Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1301
Narkotisierung und Autosuggestion im Private Banking

Privatbanken, aufwachen!

Private Banking als Dienstleistung von Privatbanken und Vermögensverwaltern gerät von mehreren Seiten unter Druck. Die Regulierung verursacht hohe Kosten und hemmt die Flexibilität. Technische Neuerungen machen der Vermögensverwaltung heftige Konkurrenz. Doch viele Banken üben sich in Autosuggestion, statt in die Qualitäts- und Innovationsoffensive zu gehen. Ein Kommentar von FUCHSBRIEFE-Chefredakteur und Partner der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber

Wann wachen die Privatbanken auf? Noch immer steckt eine ganze Branche im Gestern fest. Narkotisiert vom Regulierer (BaFin), betreibt man business as usual –regelkonform, aber selten richtig gut. Mehr zu den positiven Beispielen lesen Sie hier.

Oft passt der Preis nicht zur gezeigten Leistung. In beinahe zwei Dritteln aller Fälle – und wir haben 70 Beratungsgespräche im deutschsprachigen Raum absolvieren lassen – waren die Testkunden der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ nicht ausreichend vom Preis-Leistungsverhältnis des beratenden Instituts überzeugt. Sie würden nicht vom Internetberater – der Do-it-yourself-Plattform justETF – zum angesprochenen Private Banking-Institut wechseln. Das muss ein Weckruf sein!

Die Kittelbrennthemen erkennen viele nicht mehr

Viele Berater haben nicht gelernt herauszufinden, was den Kunden im Kern bewegt. Warum er zu ihnen kommt. Diesen Beweggrund einzukreisen, zu fixieren und die Beratung darauf auszurichten, gelingt sehr häufig nicht.

Es fehlt an innovativer Kraft. Mit moderner Technik setzt man sich zu zögerlich auseinander. Skype-Konferenzen statt Vor-Ort-Gespräche, Portfolios mit dem Kunden am Bildschirm erstellen und erläutern, transparente Leistungsnachweise in Echtzeit – das sickert unglaublich langsam in die Welt der Privatbanken ein.

Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Das Gros der Banken übt sich in Autosuggestion. Man verlässt sich darauf, dass Berater aus Fleisch und Blut auch morgen noch gebraucht werden. Das ist auch so. Doch in welchem Umfang? Und wozu? Selten weiß eine Bank, was sie besonders gut kann. Wofür sie wirklich gebraucht wird.

Auch mit der Performance sieht es nicht gut aus. Wer sich die Leistungsnachweise in den Performance-Projekten der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ (www.pruefinstanz.de) ansieht, stellt fest: Mit ETFs geht es einfach, erfolgreich und kostengünstiger. Die Antwort der Branche ist aber keineswegs die Offensive. Wegducken, Intransparenz pflegen, das ist immer noch eine weit verbreitete „Haltung".

Fazit: Ein Ruck muss durch die Private Banking-Branche gehen. Und zwar ein gehöriger. Denn es muss sich zügig viel verändern, findet Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bethmann Bank, eine Marke der ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch, in der Ausschreibung

Die Bethmann Bank weiß, was Stifter wollen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Auch wenn nachhaltiges Investieren bei der Stiftung Fliege nicht an allererster Stelle steht, ist sie doch an dem Thema interessiert. Insofern könnte ihr das Angebot der Bethmann Bank sehr entgegen kommen, da für die Frankfurter Privatbank nach eigener Aussage Nachhaltigkeit eine Selbstverständlichkeit ist, die sich wie ein roter Faden durch ihr gesamtes Handeln zieht. Zudem verspricht sie Transparenz und einen klaren Anlageprozess. Alles Versprechen, die gut zu der Stiftung passen.
  • Fuchs plus
  • Recycling von E-Motoren für den Ersatzteilmarkt

Schäffler will Aufbereitung automatisieren

Die Aufbereitung gebrachter E-Motoren von E-Autos ist eine lukrative Wachstums-Nische. Der Zulieferer Schäffler arbeitet mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie Fraunhofer an einer automatisierten Aufbereitung.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsmodalitäten für Urlaubs- und Weihnachtsgeld ändern

Können Einmalzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden?

Der Mindestlohn steigt kontinuierlich und liegt seit Januar 2024 bei 12,41 Euro. Nicht alle Betriebe können das so ohne Weiteres verkraften. Aber dürfen sie deshalb Einmalzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld zeitratierlich auf die Monate umlegen, um auf diese Weise den Mindestlohn zu erfüllen? Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg musste das jetzt entscheiden.
Zum Seitenanfang