Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1226
FXCM

Der Ranking-Kletterer

Bei FXCM treffen wir auf ein durchdachtes Angebot und einen guten Service. Der Broker ist ein Ranking-Kletterer. Abermals konnte er seine Platzierung verbessern. Für ganz oben fehlt nur noch ein Quäntchen.

Erstkontakt: Forex Capital Markets, kurz FXCM, agiert von London aus. Von der Berliner Dependence bietet FXCM den CFD-Handel und das Trading von Währungspaaren an. Die Homepage ist modern, wir finden uns schnell zurecht. Auf einen Blick stellt uns FXCM die Quotes und Spreads der wichtigsten Währungspaare zur Verfügung. So erhalten wir einen ersten Einblick über die Handelskosten des Brokers, die im Mittelfeld des Markts liegen. Wer die Plattform zum ersten Mal öffnet, bekommt eine kurze Step-by-Step-Einleitung.

Plattform: Wir können zwischen drei Plattformen wählen. Neben der hauseigenen „Trading Station" gibt es den MT4 und den Ninja Trader. Sowohl eine installierte Version, eine Webvariante oder mobiles Trading sind möglich. Das Handelsuniversum ist auf rund 40 Währungspaare, die wichtigsten Indizes und einige Rohstoffe beschränkt. Der Handel von Aktien-CFDs ist nicht möglich. Krypto-Currencies gibt es auch nicht. Da sich der Broker auf den Währungshandel fokussiert, bietet FXCM in diesem Bereich günstigste Konditionen an. Der EURUSD kann mit 0,2 Pips Spread gehandelt werden. Dazu kommt eine Kommission von 3 bzw. 6 Euro (je nach FX-Paar) je 100.000 Einheiten Handelsvolumen. Das ist für Scalper interessant.

Service und Beratung: Unser Telefon klingelt einen Tag nach unserer Anmeldung. Unser Berater fragt unsere Interessen ab und klärt uns grob über die Möglichkeiten zur Einstufung als Profi-Händler auf. In Folge-Anrufen weist er uns auf die Bildungsangebote (Seminare/Webinare) und die umfangreiche Videothek hin.

Fazit: FXCM liefert eine sehr solide Leistung ab und klettert weiter in Richtung Spitzengruppe. Das Haus ist Spezialist für Forex und die wichtigsten Indizes.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Invaliditätsrente muss gezahlt werden

Kein Stopp durch befristete Erwerbsminderungsrente

Invaliditätsrente muss gezahlt werden. Copyright: Pixabay
Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, erhält eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung (bAV) durch den Arbeitgeber kann auch in diesen Fall die Rente aufstocken. Strittig war bisher, ob ein Betrieb auch dann zahlen muss, wenn die gesetzliche Rentenversicherung die Zahlung auf drei Jahre befristet. Das wurde jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Tokai Carbon abgeben

Methode Electronics verkaufen. Copyright: Pexels
Die Börse in Japan tickt langsam nach unten und dürfte noch kräftiger korrigieren. Unser Wert Tokai Carbon läuft parallel abwärts und hat auch den Finanzoo-Score für Verkäufe erreicht. Wir handeln.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 30.7. bis 5.8.21

In ruhigen Bahnen

Wochentendenzen vom 30.7. bis 5.8.21. Copyright: Pexels
Auf Wochensicht fahren die Forex-Märkte vielfach in recht ruhigen Bahnen. Der Euro dreht gegenüber dem Dollar zwar ein wenig auf, das ist aber nur vormaliger Abwärtsschwung, der an einem wichtigen Widerstand umgelenkt wurde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fed-Entscheidung stützt Kryptowährungen

Bitcoin und Co. im Gleichschritt aufwärts

Bitcoin und Co. im Gleichschritt aufwärts. Copyright: Pexels
Die Kryptowährungen sind in Bewegung. Nachdem der Bitcoin infolge chinesischer Regularien im Mai um 50% eingebrochen ist, ziehen die Kurse allmählich aufwärts. Ist das der Anlauf auf neue Hochs?
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • Fuchs plus
  • Fed und EZB suchen ihren Kurs

Märkte zaudern wegen geldpolitischer Wende

Fed und EZB suchen ihren Kurs. Copyright: Picture Alliance
Die Notenbanken zögern ihre geldpolitischen Wenden hinaus und die Inflation zieht weiter an. Die Unsicherheit über die Zinspolitik lässt die Finanzmärkte gerade fast ruhig und abwartend verharren. Im großen und ganzen läuft alles noch in ruhigen Bahnen. Aber im kleinen deuten sich eben doch größere Veränderungen an.
Zum Seitenanfang