Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1321
GKFX

Der undankbare vierte Platz ...

... geht an GKFX. Trotz toller Leistung reicht es in diesem Jahr leider nicht für einen Treppenplatz. Die Leistung ist dennoch überzeugend. In der Kategorie Transparenz erzielt GKFX als einziger Broker die Höchstpunktzahl.

Erstkontakt: Der britische Broker hat sich auf den CFD- und FX-Handel spezialisiert. Er ist seit 9 Jahren eine der ersten Adressen für private und institutionelle Kunden. Die moderne Homepage empfängt uns aufgeräumt und gibt einen guten Eindruck über die vielen Handelsmöglichkeiten. GKFX will „unser globaler Tradingpartner" sein.

Plattform: GKFX bietet uns diverse Handelsplattformen an (MT4, GKFX-Trader Sirix, der für Nutzer von Apple-Produkten interessant ist. Für den MT4 bietet GKFX eine Reihe sinnvoller Erweiterungen an. Mit dem MT4-Booster erhalten Trader z. B. Informationen über die Stimmung und Positionierung anderer Kunden, können Korellationen ablesen und Orders schneller aufgeben. Die Produktpalette ist breit (CFDs auf Einzelaktien, Indizes, Rohstoffe, Anleihen oder Devisen, auch Kryptowährungen).

Service und Beratung: GKFX punktet erneut mit einem tollen Kundenservice, unser Berater ruft uns gleich am nächsten Tag an. Er erklärt uns, welche Möglichkeiten wir haben, um uns als professioneller Trader zu qualifizieren. Daneben erklärt er uns ausführlich, welche Folgen die Hebelbeschränkungen in den jeweiligen Handelsinstrumenten haben. Regelmäßig meldet er sich wieder um offene Fragen zu klären und uns das Livekonto ans Herz zu legen. Das Schulungsangebot ist weiter top: Online-Kurse, Video-Aufzeichnungen, Webinare, Trading-Strategien – wer sich umfassend bilden möchte, bekommt bei GKFX jede Menge guten Input.

Fazit: GKFX verteidigt den vierten Platz, obwohl die Leistung im Service etwas schlechter war als im Vorjahr. Absolut perfekt waren die umfassenden Aussagen zu unserem Transparenzbogen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang