Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1378
Interactive Brokers

Mangelnder aktiver Service vermiest das Gesamtbild

Interactive Brokers überzeugt inhaltlich vollkommen und gehört zu den günstigsten Anbietern im Test. Für den Anschluss an ganz oben vermissen wir allerdings ein aktives Zukommen auf uns. Ärgerlich!

Erstkontakt: Interactive Brokers (IB) empfängt uns auf einer tollen Homepage. Wir können uns direkt als Anleger/Trader einordnen und gelangen dann gezielt zu speziellen Angeboten des US-Brokers.

Plattform: Wir handeln mit der IB-Handelsplattform TWS (TraderWorkStation). Damit können wir an über 100 Börsen in 24 Ländern Aktien, Anleihen, Futures, Optionen, Devisen, Zertifikate, CFDs, ETF und Investmentfonds handeln. IB hat eines der breitesten Handelsuniversen. Alle Produkte können wir über ein Konto handeln. Der Einstieg in die komplexe Tradingsoftware wird durch ein Online-Tutorial erleichtert. Manko: Das Video ist nur englisch verfügbar. IB gehört zu den günstigsten Anbietern der Branche. US-Aktien oder US-CFDs können wir mit 0,01 USD je Aktie (Minimum: 1 Dollar) handeln. Für deutsche Aktien-CFDs berechnet der Broker 0,05% (mind. 3 Euro). So lassen sich auch kleinere Orders profitabel abwickeln. Ebenfalls positiv: IB routet unsere Order direkt in den Markt (direct market access) und nutzt neben Xetra auch alternative Börsenplätze wie ChiX oder Bats.

Service und Beratung: Das Haus ist geht leider nicht selber auf Kunden zu. Wir erhalten zwei Emails: die Demo-Bestätigung und nach 14 Tagen den Hinweis auf eine Kontoeröffnung. Kundengewinnung ist das nach wie vor nicht. Intgeressant: IB ein umfangreiches Videoarchiv und regelmäßig Live-Webinare zur Verfügung – aber weiterhin nur in englisch.

sz-Broker_Report_2019

Platzierung

11

WERTUNG

20 von 20

Angebot quantitativ

20 von 20

Angebot qualitativ

15 von 30

Service

17 von 20

Beratungsqualität

8 von 10

Transparenz

80

von 100 Punkten

Fazit: Das Haus hat ein super Produktangebot und sehr gute Preise. Leider gab es wieder keinen aktiven Service am Kunden. Wird man selber aktiv, überzeugt IB allerdings inhaltlich. Ein Anruf würde für einen großen Sprung nach oben reichen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang