Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1345
Consors

Pionier in der Direktbankenlandschaft Deutschlands

Bei Consors treffen wir auf einem Anbieter mit einem guten und durchdachten Angebot. Die Bildungspalette ist hervorragend. Einige Mankos müssen wir aber dennoch bemängeln.

Erstkontakt: Der Onlinebroker ist einer der Pioniere in der Direktbankenlandschaft Deutschlands. Einen Schwerpunkt setzt Consors im Onlinehandel mit Wertpapieren. Kunden können jedoch auch Girokonten führen oder Spar- und Geldanlagen über Consors abwickeln. Neben Aktien, Anleihen, Zertifikaten und Fonds können wir über den Broker auch Differenzkontrakte, Devisen oder Futures und Optionen handeln. Im Handel mit Devisen und CFDs nutzt das Haus die Handelsplattform und das Market Making der Commerzbank.

Plattform: Mehr als 1.200 verschiedene CFDs auf Indizes, Rohstoffe, Währungen und Einzelaktien können wir traden. Bei den Handelskonditionen gehört Consors nach wie vor zu den teureren Anbietern. Der DAX-CFD ist mit einem Spread von 2 Punkten handelbar. Beim Kauf von Aktien-CFDs berechnet Consors eine Provision von 0,10% des Ordervolumens, mind. 9,95 Euro. Das ist im Markvergleich happig.

Service und Beratung: Wir bekommen von Consors wieder nur eine Service-Email, aber keinen Anruf im gesamten Testzeitraum. Wer selbst aktiv wird, kann den Broker per Chat, Telefon oder Email befragen und bekommt gute und umfassende Antworten. Besonders gut ist der Ausbildungsbereich. Consors bietet unzählige Webinare und Seminare zu den allen nur denkbaren Trading- und Geldanlagethemen an. Auch die Referenten sind vielfältig und bieten für Einsteiger, Fortgeschrittene Trader und Profis interessante Inhalte.

sz-Broker_Report_2019

Platzierung

18

WERTUNG

17 von 20

Angebot quantitativ

16 von 20

Angebot qualitativ

12 von 30

Service

20 von 20

Beratungsqualität

0 von 10

Transparenz

65

von 100 Punkten

Fazit: Das Produktangebot ist breit, die Bildungspalette spitze, allein der aktive Kundenservice für Interessenten überzeugt uns erneut nicht. Auch die relativ teuren Konditionen sind ein Manko.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang