Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1201
Admiral Markets

Stetige Verbesserung beschert den bronzenen Treppchenplatz

Admiral Markets konnte sich von Jahr zu Jahr in unserem Ranking verbessern. Durch diese Entwicklung schafft es der Trader mit einer super Leistung auf den verdienten dritten Platz.

Dienstleistungsangebot: Im Jahr 2001 in Estlands Hauptstadt Tallin gegründet, betreut der CFD- und Forexbroker Admiral Markets von seiner Berliner Niederlassung seit sieben Jahren private und institutionelle Trader im deutschsprachigem Raum. Der international aufgestellte Broker verfügt über insgesamt vier Handelslizenzen in verschiedenen Regionen weltweit. Neben der EU-Regulierung (UK, Estland und Zypern) können Kunden auch über ein australisches Handelskonto traden. In Deutschland wird der Broker zusätzlich von der BaFin beaufsichtigt und reguliert. Neben der Aus- und Weiterbildung der aktiven Tradingkundschaft legt der Broker großen Wert auf seine Weiterentwicklung der bekanntenn Handelsplattform MetaTrader.

Erstkontakt: Auf seiner Homepage empfängt uns Admiral Markets in einem modernen und erfrischenden Look. Hier können wir uns bequem und schnell einen Überblick über die gebotenen Services und Dienstleistungen verschaffen. Die Vorteile einer Kontoverbindung zu Admiral Markets werden klar herausgestellt – beispielsweise die Internationalität, die günstigen Konditionen oder die umfangreichen Features der Handelsplattform. Auch Schulungs- und Weiterbildungsangebote sowie Marktanalysen können wir einsehen. Sehr schön: Der Broker stellt beinahe jedes Webinar im Youtube-Kanal online und verlinkt direkt auf der Homepage. Der Link zum Testkonto ist nicht zu übersehen. Nach der Registrierung meldet sich unser persönlicher Ansprechpartner direkt am Folgetag per Telefon.

Plattform: Admiral Markets bietet uns den MetaTrader4 sowie den MT5 als Plattform für den Handel von Differenzkontrakten und Devisenpaaren an. Allerdings hat der Broker diese Tradingplattformen durch seine MetaTrader Supreme Edition deutlich aufgewertet und klug erweitert. Ob zusätzliche Indikatoren, One-Click-Trading, Marktstimmung, Echtzeit-News oder Mini-Charts – die Supreme Edition bietet mehr als 60 exklusive Erweiterungen, die sogar bereits in der Demoversion verfügbar sind. Interessant dabei: Der Broker nimmt sich die Anregungen seiner tradingaffinen Kundschaft zu Herzen und entwickelt entsprechende Features auch auf Kundenwunsch. Mit einem fixen Spread von 0,8 Punkten ist der Handel im DAX-CFD in der Haupthandelszeit (8 bis 22 Uhr) besonders günstig. Die Produktpalette hat der Broker im Vergleich zum letzten Jahr deutlich ausgebaut. So lassen sich über Admiral Invest nun auch tausende Aktien an 15 internationalen Börsen (ohne Hebel) handeln.

Service und Beratung: Große Fortschritte macht Admiral Markets auch in puncto Service. Schon einen Tag nach unserer Registrierung klingelt unser Kundenbetreuer durch und bietet seine Unterstützung an. Auf die Frage nach der Möglichkeit höherer Hebel bietet uns Admiral Markets eine (interessante) Alternative. Wenn wir ein Konto bei der australischen Niederlassung eröffnen, bekommen wir weiterhin den hohen Hebel (bis zu 1:500). Der Verzicht auf die Nachschusspflicht (ESMA-regel) entfällt in diesem Fall zwar, wir profitieren jedoch weiterhin von der Negative Balance Protection Policy des Brokers. In Sachen Aus- und Weiterbildung bietet Admiral Markets wohl den mit Abstand umfangreichsten Webinarkalender an. In rund 15 kostenfreien Live-Webinaren pro Woche können sich interessierte Tradingbeginner und Profis Tipps holen und verschiedene Referenten mit ihren jeweiligen Strategien verfolgen.

sz-Broker_Report_2019

Platzierung

3

Jahresranking

WERTUNGSÜBERSICHT

18 von 20

Angebot quantitativ

19 von 20

Angebot qualitativ

25 von 30

Service

20 von 20

Beratungsqualität

8 von 10

Transparenz

90

von 100 Punkten

Fazit: Admiral Markets knüpft an die Steigerungen der Vorjahre an und hat nun einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. Beeindruckend – und gut für die Kunden. Vor allem die Erweiterungen des MT, günstige Konditionen, eine größere Produktpalette und der verbesserte Service überzeugen uns.

Meist gelesene Artikel
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Test für die neue AfD-Spitze

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Copyright: Pixabay
Seit Kurzem hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit Tino Chrupalla und Alice Weidel ein neues Spitzenduo für die Bundestagswahl. Am kommenden Sonntag wird sich in Sachsen-Anhalt zeigen, ob sich die Partei mit dem Duo einen Gefallen getan hat. Ob "Erfolg" oder Misserfolg" für die rechte Partei, darüber entscheidet eine Prozentlinie.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Präsident Joe Biden mit vermehrten Anzeichen von Senilität

Harris für Biden nach den Midterms im Gespräch

Der in Europa gefeierte US-Präsident Joe Biden gilt in Washington zunehmend als persönlich handlungsunfähig. Anzeichen zunehemnder Senilität lassen Spekualtionen zu, dass seine Stellvertreterin Kamala Harris nach den Midterms die Amtsgeschäfte übernimmt. Inzwischen bekommen die Republikaner langsam wieder Oberwasser.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Kommunikationsnetze stark gestiegen

Breitband für alle

Der Breitbandausbau in Deutschland gewinnt stetig an Fahrt. Seit 2017 sind die Investitionen in neue Netze stark gestiegen. Ursache sind nicht die Investitionen der Deutschen Telekom, sondern der Konkurrenten. Sie haben - zusammengerechnet - die Investitionen des Branchenführers inzwischen weit überflügelt. Damit ist bis 2030 ein wesentliches Ziel des Breitbandausbaus erreichbar.
  • Fuchs plus
  • Relative Steigerung bei rückläufiger Fallzahl

Angstmache mit der Delta-Variante

Der Umgang mit der als gefährlich eingestuften Delta-Variante des Corona-Virus bewegt sich hart am Rande der Seriosität. Relative Steigerungszahlen verschleiern das wahre - äußerst geringe – Ausmaß.
Zum Seitenanfang