Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1318
Admiral Markets

Stetige Verbesserung beschert den bronzenen Treppchenplatz

Admiral Markets konnte sich von Jahr zu Jahr in unserem Ranking verbessern. Durch diese Entwicklung schafft es der Trader mit einer super Leistung auf den verdienten dritten Platz.

Dienstleistungsangebot: Im Jahr 2001 in Estlands Hauptstadt Tallin gegründet, betreut der CFD- und Forexbroker Admiral Markets von seiner Berliner Niederlassung seit sieben Jahren private und institutionelle Trader im deutschsprachigem Raum. Der international aufgestellte Broker verfügt über insgesamt vier Handelslizenzen in verschiedenen Regionen weltweit. Neben der EU-Regulierung (UK, Estland und Zypern) können Kunden auch über ein australisches Handelskonto traden. In Deutschland wird der Broker zusätzlich von der BaFin beaufsichtigt und reguliert. Neben der Aus- und Weiterbildung der aktiven Tradingkundschaft legt der Broker großen Wert auf seine Weiterentwicklung der bekanntenn Handelsplattform MetaTrader.

Erstkontakt: Auf seiner Homepage empfängt uns Admiral Markets in einem modernen und erfrischenden Look. Hier können wir uns bequem und schnell einen Überblick über die gebotenen Services und Dienstleistungen verschaffen. Die Vorteile einer Kontoverbindung zu Admiral Markets werden klar herausgestellt – beispielsweise die Internationalität, die günstigen Konditionen oder die umfangreichen Features der Handelsplattform. Auch Schulungs- und Weiterbildungsangebote sowie Marktanalysen können wir einsehen. Sehr schön: Der Broker stellt beinahe jedes Webinar im Youtube-Kanal online und verlinkt direkt auf der Homepage. Der Link zum Testkonto ist nicht zu übersehen. Nach der Registrierung meldet sich unser persönlicher Ansprechpartner direkt am Folgetag per Telefon.

Plattform: Admiral Markets bietet uns den MetaTrader4 sowie den MT5 als Plattform für den Handel von Differenzkontrakten und Devisenpaaren an. Allerdings hat der Broker diese Tradingplattformen durch seine MetaTrader Supreme Edition deutlich aufgewertet und klug erweitert. Ob zusätzliche Indikatoren, One-Click-Trading, Marktstimmung, Echtzeit-News oder Mini-Charts – die Supreme Edition bietet mehr als 60 exklusive Erweiterungen, die sogar bereits in der Demoversion verfügbar sind. Interessant dabei: Der Broker nimmt sich die Anregungen seiner tradingaffinen Kundschaft zu Herzen und entwickelt entsprechende Features auch auf Kundenwunsch. Mit einem fixen Spread von 0,8 Punkten ist der Handel im DAX-CFD in der Haupthandelszeit (8 bis 22 Uhr) besonders günstig. Die Produktpalette hat der Broker im Vergleich zum letzten Jahr deutlich ausgebaut. So lassen sich über Admiral Invest nun auch tausende Aktien an 15 internationalen Börsen (ohne Hebel) handeln.

Service und Beratung: Große Fortschritte macht Admiral Markets auch in puncto Service. Schon einen Tag nach unserer Registrierung klingelt unser Kundenbetreuer durch und bietet seine Unterstützung an. Auf die Frage nach der Möglichkeit höherer Hebel bietet uns Admiral Markets eine (interessante) Alternative. Wenn wir ein Konto bei der australischen Niederlassung eröffnen, bekommen wir weiterhin den hohen Hebel (bis zu 1:500). Der Verzicht auf die Nachschusspflicht (ESMA-regel) entfällt in diesem Fall zwar, wir profitieren jedoch weiterhin von der Negative Balance Protection Policy des Brokers. In Sachen Aus- und Weiterbildung bietet Admiral Markets wohl den mit Abstand umfangreichsten Webinarkalender an. In rund 15 kostenfreien Live-Webinaren pro Woche können sich interessierte Tradingbeginner und Profis Tipps holen und verschiedene Referenten mit ihren jeweiligen Strategien verfolgen.

sz-Broker_Report_2019

Platzierung

3

Jahresranking

WERTUNGSÜBERSICHT

18 von 20

Angebot quantitativ

19 von 20

Angebot qualitativ

25 von 30

Service

20 von 20

Beratungsqualität

8 von 10

Transparenz

90

von 100 Punkten

Fazit: Admiral Markets knüpft an die Steigerungen der Vorjahre an und hat nun einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. Beeindruckend – und gut für die Kunden. Vor allem die Erweiterungen des MT, günstige Konditionen, eine größere Produktpalette und der verbesserte Service überzeugen uns.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang