Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1965
Anfallende Nebenkosten müssen transparent sein

Shopping-Center müssen Kostenobergrenze für Mieter bestimmen

© [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Wer ein Ladenlokal in einem der 500 deutschen Shopping-Center mietet, hofft auf dessen Magnetkraft. Im Gegenzug muss er allerdings neben dem reinen Mietzins mit zusätzlichen Nebenkosten rechnen. Dass diese nicht ins Unermessliche steigen und überschaubar bleiben, dafür sorgt ein Urteil des Kammergerichts in Berlin.

Böse Überraschung für eine Immobilien-Betreibergesellschaft – guten Nachrichten für gewerbliche Mieter. Die für ein Einkaufszentrum im Herzen von Berlin benutzten Formular-Mietverträge enthalten rechtswidrige Klauseln. Das Kammergericht (KG) Berlin weist zurück, dass es damit prinzipiell möglich ist, den 200 Ladenbesitzern Ausgaben für Hinweis- und Werbeschilder außerhalb des Gebäudes ohne jegliche (räumliche) Begrenzung aufzudrücken. Diese Formularklausel verstößt gegen das Transparenzgebot. 

Für die Ladenmieter seien die Kosten unberechenbar. Die Werbung könne letztlich in der ganzen Stadt oder im Bundesgebiet angebracht und aufgestellt werden und die Mieter für die Kosten herangezogen. Für Sabrina Greubel, Senior Associate bei der Rechtsberatungsgesellschaft Hogan Lovells International LLP in München, liegt das Urteil auf der Linie, „dem Mieter im Mietvertrag ein faires und leicht verständliches Bild über die anfallenden Nebenkosten zu geben“, sagte sie FUCHSBRIEFE. „Soll der Mieter Betriebs-/Nebenkosten übernehmen, muss dies ausdrücklich vereinbart werden. Der Mieter muss anhand der mietvertraglichen Vereinbarung aber zugleich jedenfalls grob abschätzen können, mit welchen Kosten er zu rechnen hat. Der Vermieter sollte dem Mieter also ein faires Bild geben, was an Kosten auf ihn zukommen kann.“ 

Obergrenzen einziehen

Mit einer Obergrenze müssen deshalb nicht nur die Ausgaben für Werbung, sondern auch die Kosten für die Wartung von Gemeinschaftsanlagen versehen sein. Eine formularmäßige Vertragsbestimmung, wonach der Mieter in einem Einkaufszentrum unter anderem die Wartungs- und Instandhaltungskosten für „alle technischen Einrichtungen (zum Beispiel Telefonzentrale, Musikübertragungsanlage, Blumen und Pflanzen etc.) einschließlich Außenanlagen und Parkplätzen“,  zu tragen habe, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar, so das KG. Dem Mieter würden dadurch ohne Begrenzung der Höhe die Kosten für die Erhaltung des gesamten Einkaufszentrums und seiner Gemeinschaftsanlagen aufgebürdet. Das geht so nicht.

Rechtsanwältin Greubel sieht jetzt für die Praxis die Aufgabe, die „Begrifflichkeiten (wie etwa das Grundstück, der Mietgegenstand oder auch Maßnahmen der Instandhaltung und Instandsetzung) zu definieren und die Regelungen zur Kostentragung möglichst widerspruchsfrei zu gestalten. Gerade in Formularverträgen kommt es auf deren Verständlichkeit an.“ 

Fazit: Genau dieses Transparenzgebot wird vielfach missachtet. Prüfen Sie daher Ihren Vertrag, ob dieser ungültig ist. Mieter könnten sich möglicherweise aus einem bestehenden Vertragsverhältnis lösen.

Urteil: KG Berlin vom 1.12.2022, Az.: 8 U 50/21

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Cummins Engine

Fundamental stark, aber Aktie ausgereizt

Cummins Engine hat durch die Zahlung einer Strafgebühr einen langjährigen Rechtsstreit beendet. Das unrühmliche Kapitel ist damit geschlossen und das Unternehmen kann wieder nach vorn sehen. Und diese Perspektive ist gut.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot im Februar 2024

Bloom bricht ein

Symbolbild Wasserstoff-Aktien. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Im Februar ist die Aktie von Bloom massiv eingebrochen. Unser angeschlagenes Depot hält sich dennoch recht stabil, weil andere Werte anziehen. Darum nutzen wir die Gelegenheit, um taktisch Teilgewinne mitzunehmen.
Zum Seitenanfang