Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2203
Auch Verlader sind betroffen

Sind Transport-Mindestpreise sinnvoll?

Dumping auf dem Transportmarkt wird in Deutschland und Österreich lautstark beklagt. Die Frage: Können gedeckelte Mindestpreise für Entspannung sorgen? Fakt ist: Auftraggeber und Auftragnehmer müssen sich auch an die eigene Nase fassen.

Im Transportgewerbe wird über Mindestpreise nachgedacht. Denn vielen kleinen und mittelständischen Transport- und Logistikdienstleistern steht das Wasser bis zum Hals. Transport-KMU sind zwar harten Preisdruck gewohnt. Selbst in krisenfreien Zeiten wird um den letzten Cent mit dem Kunden gefeilscht. Eine Marge zwischen 3-5% gilt schon lange als guter Gewinn.

Corona und Preisdumping durch meist ausländische Fuhrunternehmer bringen die heimische Branche aber langsam an ihre Grenzen. Und das wird sich auch auf die großen Dienstleister (wie DHL) auswirken. Denn die sind im Netzwerk auf die meist kleinen Flotten Anderer angewiesen. Fallen immer mehr Glieder aus der Kette, bekommen auch Verlader – Einkäufer, Disponenten, Importeure/Exporteure – Probleme: weniger Kapazität, höhere Preise, abnehmende Qualität und Termintreue.

Lage in Österreich

In Österreich fordern bereits Wirtschaftskammer und Gewerkschaft ein Gesetz gegen Preisdumping im Straßengüterverkehr. Gemeinsamer Feind: ausländische „Frächter“ und die in Österreich agierenden mehrheitlich ausländischen Onlinehändler.

Vorwurf: Versender übten derartigen Druck auf Transporteure und Fahrer aus, dass diese in die Rechtslosigkeit trieben. Das führe dann zu Lohn- und Sozialdumping. Man wünscht sich darum eine Bundesagentur für Güterverkehrskontrollen auf der Straße. Sie soll alle Kontrollaktivitäten und Behörden bündeln.

Preisvorgaben? Auch keine Lösung

Die Einführung von Preisvorgaben im Straßengüterverkehr ist keine Lösung. Das meinen die Experten der Transportplattform Timocom (Erkrath) im Gespräch mit FUCHSBRIEFE. Unabhängig davon, wie ein Mindestpreis festzulegen sei und welche Institution (national, europäisch) diesen Deckel (EU-)rechtlich durchsetzen müsste, könnten die Anbieter dann nur mit zusätzlichen Benefits bei (neuen) Auftraggebern punkten. Das wären etwa: moderne Zugmaschinen und Auflieger, nachhaltiger Transport mit umweltfreundlichen LNG- oder Wasserstoff-LKW, spannende Trackingfunktionen etc. Das aber können viele kleinere Transporteure nicht bieten bzw. finanzieren. Sie würden dann aus dem Markt verschwinden.

Die wohl einzige Lösung scheint laut Timocom derzeit das strikte Verfolgen der Einhaltung von entsprechenden EU-Richtlinien. Also zu Kabotage-Regelungen, Sozialvorschriften, Mindestlohngesetzen. Einkäufer könnten schon aus eigenen Interesse faire Preise anbieten, damit Transportunternehmen kostendeckend arbeiten können. Frachtführer und Transportunternehmen sollten im Gegenzug keine Angebote unterhalb der Einstandskosten anbieten, um die Preisspirale nicht weiter zu befeuern.

Fazit: Preisdumping lässt sich kaum mit (EU-)Recht bekämpfen. 2014 ist Italien gescheitert: Preise im Güterkraftverkehr hätten danach nicht unter dem Mindestbetriebskosten liegen dürfen ... Verstoß gegen Unionsrecht.

Empfehlung: Die Eigenverantwortung von Auftraggebern und Auftragnehmern ist gefragt. Ansonsten wird der Markt zukünftig durch weniger Kapazitäten (Insolvenzen!) unweigerlich höhere Preise nach sich ziehen. Damit ist leider zu rechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang