Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1515
Deutsche Bank Studie nennt fünf Mythen der Verkehrswende

Verkehrswende ohne echte Wende

Der Verkehrssektor wird wohl auch weiterhin Verursacher eines hohen CO2-Ausstoßes bleiben. Alle bestehenden und absehbaren Ansätze zur Vermeidung haben viel zu geringe Effekte. Am wirkungsvollsten wäre ein Verkehrs-Verbot.

Die Deutsche Bank schraubt in einem Research-Aufsatz die Chancen der CO2-Vermeidung im Verkehrssektor deutlich herunter. Und räumt dabei mit fünf „Mythen" der Verkehrswende-Optimisten auf. „Ein (weitgehend) klimaneutraler Verkehr ist ... mit den heute verfügbaren Technologien und angesichts des globalen Verkehrswachstums illusorisch", heißt es.
Trotz sinkender Emissionen pro Auto steigt der Pkw-Bestand stetig. Das sei der Haupttreiber für das wachsende CO2-Volumen im Verkehrsbereich. Um 10% des heutigen Verkehrsvolumens auf die Schiene zu verlagern, müsste deren Kapazität um 90% steigen. Allein die Hinwendung zu kleinteiligen Lieferungen (Amazon) spreche dafür, dass die Straße der dominierende Verkehrsträger bleibt.
Auch die Hoffnung auf die E-Mobilität dämpft die Studie. Bei der Klimabilanz seien die Vorteile gegenüber Verbrennern in der Gesamtbilanz deutlich kleiner als oft vermittelt werde (s. FB vom ).

Kleinteilige Lösungsansätze ohne nennenswerte Effekte

Auch im Carsharing – schon wegen der insgesamt zu geringen Nutzung - sieht die Studie keine Lösung der Probleme. Ebenso wenig brächten synthetische Kraftstoffe einen nennenswerten Effekt.
Die Hoffnung auf weniger Flugreisen sei im globalen Maßstab ein Wunschtraum. Der Trend geht weiter in die anderen Richtung.
Den Verkehr zu verteuern, wird die ärmeren Bevölkerungsschichten stärker treffen. Und die Politik mit Umverteilung reagieren. Am effizientesten sei die Integration des Verkehrssektors in den Emissionshandel. „Politisch zeichnet sich eine solche Lösung aber nicht ab".
Und mit Verboten will es DB Research auch nicht versuchen. Denn: „Individuelle Mobilität zählt zur DNA einer freiheitlichen Gesellschaft. An der Einschränkung von Mobilität bzw. Reisefreiheit sind diktatorische Regime zerbrochen."
Die Schlussfolgerung der Analysten lautet: „Entweder massiver technischer Fortschritt bei alternativen Antriebstechnologien und CO2-armen Kraftstoffen oder deutlich weniger Verkehr oder Verfehlung der Klimaziele."

Fazit

Am nächsten liegt die Erwartung, dass Klimaziele auch weiterhin verfehlt werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
Zum Seitenanfang