Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
747
Deutsche Bank Studie nennt fünf Mythen der Verkehrswende

Verkehrswende ohne echte Wende

Der Verkehrssektor wird wohl auch weiterhin Verursacher eines hohen CO2-Ausstoßes bleiben. Alle bestehenden und absehbaren Ansätze zur Vermeidung haben viel zu geringe Effekte. Am wirkungsvollsten wäre ein Verkehrs-Verbot.

Die Deutsche Bank schraubt in einem Research-Aufsatz die Chancen der CO2-Vermeidung im Verkehrssektor deutlich herunter. Und räumt dabei mit fünf „Mythen" der Verkehrswende-Optimisten auf. „Ein (weitgehend) klimaneutraler Verkehr ist ... mit den heute verfügbaren Technologien und angesichts des globalen Verkehrswachstums illusorisch", heißt es.
Trotz sinkender Emissionen pro Auto steigt der Pkw-Bestand stetig. Das sei der Haupttreiber für das wachsende CO2-Volumen im Verkehrsbereich. Um 10% des heutigen Verkehrsvolumens auf die Schiene zu verlagern, müsste deren Kapazität um 90% steigen. Allein die Hinwendung zu kleinteiligen Lieferungen (Amazon) spreche dafür, dass die Straße der dominierende Verkehrsträger bleibt.
Auch die Hoffnung auf die E-Mobilität dämpft die Studie. Bei der Klimabilanz seien die Vorteile gegenüber Verbrennern in der Gesamtbilanz deutlich kleiner als oft vermittelt werde (s. FB vom ).

Kleinteilige Lösungsansätze ohne nennenswerte Effekte

Auch im Carsharing – schon wegen der insgesamt zu geringen Nutzung - sieht die Studie keine Lösung der Probleme. Ebenso wenig brächten synthetische Kraftstoffe einen nennenswerten Effekt.
Die Hoffnung auf weniger Flugreisen sei im globalen Maßstab ein Wunschtraum. Der Trend geht weiter in die anderen Richtung.
Den Verkehr zu verteuern, wird die ärmeren Bevölkerungsschichten stärker treffen. Und die Politik mit Umverteilung reagieren. Am effizientesten sei die Integration des Verkehrssektors in den Emissionshandel. „Politisch zeichnet sich eine solche Lösung aber nicht ab".
Und mit Verboten will es DB Research auch nicht versuchen. Denn: „Individuelle Mobilität zählt zur DNA einer freiheitlichen Gesellschaft. An der Einschränkung von Mobilität bzw. Reisefreiheit sind diktatorische Regime zerbrochen."
Die Schlussfolgerung der Analysten lautet: „Entweder massiver technischer Fortschritt bei alternativen Antriebstechnologien und CO2-armen Kraftstoffen oder deutlich weniger Verkehr oder Verfehlung der Klimaziele."

Fazit

Am nächsten liegt die Erwartung, dass Klimaziele auch weiterhin verfehlt werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Wendung beim Brexit?

Vorsichtige britische Währungshüter

Der britische Regierungschef Boris Johnson ist für seine sprunghafte Politik bekannt. Das gilt auch und insbesondere für das Schicksalsthema Brexit und Abkommen mit der EU. Unter dem Eindruck der jüngsten Botschaft der Notenbank, scheint er seine Haltung erneut zu ändern.
  • Fuchs plus
  • Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Norwegen investiert in Öl-Exploration

Neue Vergaberunde für Bohr-Lizenzen

In Norwegen schwelte ein Streit über die künftige Ölförderung. Diese stand im Konflikt mit den ökologischen Zielen und Verpflichtungen des Landes. Nun hat die Regierung in Oslo über die Richtung entschieden.
  • Fuchs plus
  • Online-Services für mehr Transparenz und bessere Preise

Clevere "Helferlein" für Einkauf und Logistik

Informationen in Echtzeit sind im Einkauf Gold bzw. Geld wert. Nur so lässt sich allzu forschen Lieferanten der Wind aus den Segeln nehmen. Wir nennen Lösungen für mehr Transparenz und bessere Argumente.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2021: Hauck & Aufhäuser: Beratung mit Charme und Kompetenz

Volles Engagement in Sachen Nachhaltigkeit

Schaffen es Hauck und Aufhäuser in die nächste Runde? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Hauck & Aufhäuser rühmt sich eines eigenen Nachhaltigkeitskomitees und ist stolz darauf, über einen der ältesten Nachhaltigkeitsfonds Deutschlands zu verfügen. Wer nachhaltig investieren möchte, wird von der ehem. Privatbank umfangreich bedient.
Zum Seitenanfang