Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
849
Chart der Woche: Aixtron SE

Aixtron vor dem Ausbruch

Die Aktie von Aixtron befindet sich in einem Seitwärtstrend. Was passiert nach dem Ausbruch.
Aixtron hat in diesem Jahr eine wahre Achterbahn-Kursfahrt hingelegt. Doch vor einer Weile ist die Aktien in einen Seitwärtstrend gelaufen. Nun könnte ein Ausbruch bevorstehen. Für Anleger gibt es eine geschickte Möglichkeit, sich dazu zu positionieren.

Mitte April erwachte Aixtron aus dem Winterschlaf. Vorangegangen war die gescheiterte Übernahme durch die chinesische Investmentgesellschaft Grand Chip Investment Ende vergangenen Jahres und Tiefststände beim Börsenkurs zu Jahresbeginn um 3 Euro.

Jetzt klopft der Titel wieder an die 12-Euro-Mar- ke. So hoch wie derzeit handelte der Aachener LED- Maschinen-Hersteller zuletzt vor zwei Jahren. Satte 230% Kursgewinn stehen seit den Jahrestiefs zu Buche.

Seit Mitte September hat die Aufwärtsdynamik deutlich an Schwung verloren. Der starke Trendverlauf ist in eine zeitlich ausgedehnte Seitwärtskonsolidierung übergegangen. Kursanstiege werden knapp unterhalb von 12 Euro regelmäßig ausgebremst. Kursrücksetzer enden hingegen bereits bei rund 10,30 Euro. Seit nunmehr rund sechs Wochen bewegt sich der Aixtron-Kurs in diesem Rechteck. Bei einem erfolgreichen Ausbruch aus dieser Handelsspanne dürfte neue Dynamik aufkommen. Wird die 12-Euro-Marke geknackt, dürfte der Kurs zügig die 15-Euro-Marke anpeilen. Hier befindet sich der nächste relevante technische Widerstand.

Wenn die Seitwärtsrange fällt ...

Spannend wird's sollte die Seitwärtsrange mit einem Bruch der 10-Euro-Marke aufgelöst werden. Dann dürften StoppLoss-Orders und Gewinnmitnahmen einen zügigen Rutsch in Richtung 8 Euro nach sich ziehen. Spätestens auf diesem Niveau wäre der Titel mehr als nur einen Hingucker Wert.

Diese Konstellation bietet lukrative Handelschancen. Unser Rat: Anleger sollten jetzt einen Ausbruch auf der Oberseite favorisieren und sich mit StoppBuy-Orders jenseits der 12-Euro-Marke auf die Lauer legen. Nimmt die Aktie diese Hürde, werden sie automatisch eingestoppt und profitieren vom erwarteten Kursschub. Ein StoppLoss kann in der Nähe des Einstiegskurses, beispielsweise um 11,50 Euro, gesetzt werden. 

Kurschance: 15% | Verlustrisiko: 4,6%

 Chartverlauf der Aixtron-Aktie

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger warten auf den Ausbruch über den Kurswiderstand. Sie kaufen Aixtron oberhalb von 12 Euro mit einem Kursziel bei etwa 13,80 Euro. Ein StoppLoss bei rund 11,50 Euro begrenzt Verluste, sollte die Handelsidee nicht aufgehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Die Performance-Projekte nach Abschluss des 3. Quartals 2021

Dicke Fische weit abgeschlagen

Ein Schwarm Fische. Copyright: Pexels
In den Performance-Projekten wird es gerade aus mehreren Gründen richtig spannend. In Projekt V wird in drei Monaten Kassensturz gemacht – und noch konkurrieren mehrere Häuser darum, besser zu sein als die Benchmark. Im sechsten Projekt rückt das Teilnehmerfeld indes deutlich zusammen – zahlreiche Häuser fallen hinter die Benchmark zurück. Und dann gibt es noch Projekt VII – dort sind wir sehr gespannt, wie sich das Teilnehmerfeld sortieren wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
Zum Seitenanfang