Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1068
Chart der Woche: Aixtron SE

Aixtron vor dem Ausbruch

Die Aktie von Aixtron befindet sich in einem Seitwärtstrend. Was passiert nach dem Ausbruch.
Aixtron hat in diesem Jahr eine wahre Achterbahn-Kursfahrt hingelegt. Doch vor einer Weile ist die Aktien in einen Seitwärtstrend gelaufen. Nun könnte ein Ausbruch bevorstehen. Für Anleger gibt es eine geschickte Möglichkeit, sich dazu zu positionieren.

Mitte April erwachte Aixtron aus dem Winterschlaf. Vorangegangen war die gescheiterte Übernahme durch die chinesische Investmentgesellschaft Grand Chip Investment Ende vergangenen Jahres und Tiefststände beim Börsenkurs zu Jahresbeginn um 3 Euro.

Jetzt klopft der Titel wieder an die 12-Euro-Mar- ke. So hoch wie derzeit handelte der Aachener LED- Maschinen-Hersteller zuletzt vor zwei Jahren. Satte 230% Kursgewinn stehen seit den Jahrestiefs zu Buche.

Seit Mitte September hat die Aufwärtsdynamik deutlich an Schwung verloren. Der starke Trendverlauf ist in eine zeitlich ausgedehnte Seitwärtskonsolidierung übergegangen. Kursanstiege werden knapp unterhalb von 12 Euro regelmäßig ausgebremst. Kursrücksetzer enden hingegen bereits bei rund 10,30 Euro. Seit nunmehr rund sechs Wochen bewegt sich der Aixtron-Kurs in diesem Rechteck. Bei einem erfolgreichen Ausbruch aus dieser Handelsspanne dürfte neue Dynamik aufkommen. Wird die 12-Euro-Marke geknackt, dürfte der Kurs zügig die 15-Euro-Marke anpeilen. Hier befindet sich der nächste relevante technische Widerstand.

Wenn die Seitwärtsrange fällt ...

Spannend wird's sollte die Seitwärtsrange mit einem Bruch der 10-Euro-Marke aufgelöst werden. Dann dürften StoppLoss-Orders und Gewinnmitnahmen einen zügigen Rutsch in Richtung 8 Euro nach sich ziehen. Spätestens auf diesem Niveau wäre der Titel mehr als nur einen Hingucker Wert.

Diese Konstellation bietet lukrative Handelschancen. Unser Rat: Anleger sollten jetzt einen Ausbruch auf der Oberseite favorisieren und sich mit StoppBuy-Orders jenseits der 12-Euro-Marke auf die Lauer legen. Nimmt die Aktie diese Hürde, werden sie automatisch eingestoppt und profitieren vom erwarteten Kursschub. Ein StoppLoss kann in der Nähe des Einstiegskurses, beispielsweise um 11,50 Euro, gesetzt werden. 

Kurschance: 15% | Verlustrisiko: 4,6%

 Chartverlauf der Aixtron-Aktie

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger warten auf den Ausbruch über den Kurswiderstand. Sie kaufen Aixtron oberhalb von 12 Euro mit einem Kursziel bei etwa 13,80 Euro. Ein StoppLoss bei rund 11,50 Euro begrenzt Verluste, sollte die Handelsidee nicht aufgehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang