Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
718
Chart der Woche: Aixtron SE

Aixtron vor dem Ausbruch

Die Aktie von Aixtron befindet sich in einem Seitwärtstrend. Was passiert nach dem Ausbruch.
Aixtron hat in diesem Jahr eine wahre Achterbahn-Kursfahrt hingelegt. Doch vor einer Weile ist die Aktien in einen Seitwärtstrend gelaufen. Nun könnte ein Ausbruch bevorstehen. Für Anleger gibt es eine geschickte Möglichkeit, sich dazu zu positionieren.

Mitte April erwachte Aixtron aus dem Winterschlaf. Vorangegangen war die gescheiterte Übernahme durch die chinesische Investmentgesellschaft Grand Chip Investment Ende vergangenen Jahres und Tiefststände beim Börsenkurs zu Jahresbeginn um 3 Euro.

Jetzt klopft der Titel wieder an die 12-Euro-Mar- ke. So hoch wie derzeit handelte der Aachener LED- Maschinen-Hersteller zuletzt vor zwei Jahren. Satte 230% Kursgewinn stehen seit den Jahrestiefs zu Buche.

Seit Mitte September hat die Aufwärtsdynamik deutlich an Schwung verloren. Der starke Trendverlauf ist in eine zeitlich ausgedehnte Seitwärtskonsolidierung übergegangen. Kursanstiege werden knapp unterhalb von 12 Euro regelmäßig ausgebremst. Kursrücksetzer enden hingegen bereits bei rund 10,30 Euro. Seit nunmehr rund sechs Wochen bewegt sich der Aixtron-Kurs in diesem Rechteck. Bei einem erfolgreichen Ausbruch aus dieser Handelsspanne dürfte neue Dynamik aufkommen. Wird die 12-Euro-Marke geknackt, dürfte der Kurs zügig die 15-Euro-Marke anpeilen. Hier befindet sich der nächste relevante technische Widerstand.

Wenn die Seitwärtsrange fällt ...

Spannend wird's sollte die Seitwärtsrange mit einem Bruch der 10-Euro-Marke aufgelöst werden. Dann dürften StoppLoss-Orders und Gewinnmitnahmen einen zügigen Rutsch in Richtung 8 Euro nach sich ziehen. Spätestens auf diesem Niveau wäre der Titel mehr als nur einen Hingucker Wert.

Diese Konstellation bietet lukrative Handelschancen. Unser Rat: Anleger sollten jetzt einen Ausbruch auf der Oberseite favorisieren und sich mit StoppBuy-Orders jenseits der 12-Euro-Marke auf die Lauer legen. Nimmt die Aktie diese Hürde, werden sie automatisch eingestoppt und profitieren vom erwarteten Kursschub. Ein StoppLoss kann in der Nähe des Einstiegskurses, beispielsweise um 11,50 Euro, gesetzt werden. 

Kurschance: 15% | Verlustrisiko: 4,6%

 Chartverlauf der Aixtron-Aktie

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger warten auf den Ausbruch über den Kurswiderstand. Sie kaufen Aixtron oberhalb von 12 Euro mit einem Kursziel bei etwa 13,80 Euro. Ein StoppLoss bei rund 11,50 Euro begrenzt Verluste, sollte die Handelsidee nicht aufgehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang