Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
734
BAWAG: Finanzinstitut der Alpenrepublik

Anteil der Finanzinvestoren sinkt

BAWAG ist das viertgrößte Finanzinstitut der Alpenrepublik. Das Unternehmen möchte in Österreich, der Schweiz und in Deutschland weiter wachsen.

Unternehmen: Die BAWAG Group AG ist die Holdinggesellschaft der BAWAG P.S.K. Das Unternehmen ist das viertgrößte Finanzinstitut der Alpenrepublik. Mehrheitseigentümer sind die Hedgefonds Cerberus Capital Management (54%) und Golden Tree (40%), die beim IPO Kasse machen. Nach dem IPO wird der Anteil der Finanzinvestoren von 94% auf knapp 56% sinken.

Geschäftsmodell: Mit mehr als 2,2 Mio. Privat- und Firmenkunden (Bilanzsumme 40 Mrd. Euro) ist die BAWAG P.S.K. eine der größten, ertragsstärksten und am besten kapitalisierten Banken in Österreich. Sie ist eine klassische Universalbank. Das einfache und transparente Geschäftsmodell fokussiert auf niedriges Risiko, hohe Effizienz sowie regional auf Österreich. Zwei Drittel der Kundenkredite stammen aus dem Heimatland.

Bewertung

Binnen fünf Jahren stieg der Umsatz um 19%, gleichzeitig wurden die Kosten um 32% reduziert. In der Profitabilität rangiert die BAWAG unter den Top fünf Prozent der europäischen Banken. Unter den österreichischen Banken hat die BAWAG das beste Kredit-Rating (Moody`s A2). Im Rahmen des IPO dürften bis zu 40% der Aktien an die Börse kommen. Das Finanzinstitut könnte dann mit bis zu 5 Mrd. Euro bewertet sein.

Chancen & Risiken: BAWAG möchte in Österreich, der Schweiz und in Deutschland wachsen, voran mit ihrer Direktbanktochter „easybank“. Zuletzt hatten die Österreicher die Stuttgarter Südwestbank übernommen. Für die Zukunft ist geplant 50% des Nettogewinns als Dividenden auszuschütten.

Fazit: Hohe Zeichnungsgewinne sind unwahrscheinlich. Aber die Aktie ist wegen der Dividendenpolitik mittelfristig interessant. Zeichnen oder kaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang