Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
505
BAWAG: Finanzinstitut der Alpenrepublik

Anteil der Finanzinvestoren sinkt

BAWAG ist das viertgrößte Finanzinstitut der Alpenrepublik. Das Unternehmen möchte in Österreich, der Schweiz und in Deutschland weiter wachsen.

Unternehmen: Die BAWAG Group AG ist die Holdinggesellschaft der BAWAG P.S.K. Das Unternehmen ist das viertgrößte Finanzinstitut der Alpenrepublik. Mehrheitseigentümer sind die Hedgefonds Cerberus Capital Management (54%) und Golden Tree (40%), die beim IPO Kasse machen. Nach dem IPO wird der Anteil der Finanzinvestoren von 94% auf knapp 56% sinken.

Geschäftsmodell: Mit mehr als 2,2 Mio. Privat- und Firmenkunden (Bilanzsumme 40 Mrd. Euro) ist die BAWAG P.S.K. eine der größten, ertragsstärksten und am besten kapitalisierten Banken in Österreich. Sie ist eine klassische Universalbank. Das einfache und transparente Geschäftsmodell fokussiert auf niedriges Risiko, hohe Effizienz sowie regional auf Österreich. Zwei Drittel der Kundenkredite stammen aus dem Heimatland.

Bewertung

Binnen fünf Jahren stieg der Umsatz um 19%, gleichzeitig wurden die Kosten um 32% reduziert. In der Profitabilität rangiert die BAWAG unter den Top fünf Prozent der europäischen Banken. Unter den österreichischen Banken hat die BAWAG das beste Kredit-Rating (Moody`s A2). Im Rahmen des IPO dürften bis zu 40% der Aktien an die Börse kommen. Das Finanzinstitut könnte dann mit bis zu 5 Mrd. Euro bewertet sein.

Chancen & Risiken: BAWAG möchte in Österreich, der Schweiz und in Deutschland wachsen, voran mit ihrer Direktbanktochter „easybank“. Zuletzt hatten die Österreicher die Stuttgarter Südwestbank übernommen. Für die Zukunft ist geplant 50% des Nettogewinns als Dividenden auszuschütten.

Fazit: Hohe Zeichnungsgewinne sind unwahrscheinlich. Aber die Aktie ist wegen der Dividendenpolitik mittelfristig interessant. Zeichnen oder kaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage am Weltmarkt für LNG geht zurück

Druck auf den Gaspreis

Das dritte Quartal 2020 hat einen deutlichen Rückgang des Verbrauchs von verflüssigtem Erdgas gebracht. Vieles spricht dafür, dass es - coronabedingt - so weitergeht. Nur wenn es einen sehr kalten Winter auf der nördlichen Erdhalbkugel gibt, wird der Gasbedarf stark steigen.
  • Fuchs plus
  • Neuer Batteriespeicher auf Eisenbasis

Solaranlagen mit Hausspeicher werden sich bald rechnen

Die Hochschule Landshut entwickelt zusammen mit dem Industriepartner Voltstorage eine neue Batterie auf Basis von Eisen. Schon in drei Jahren könnte sie auf den Markt kommen. Die Batterie ermöglicht eine wirtschaftliche Nutzung von Haussolaranlagen mit Batteriespeichern.
Zum Seitenanfang