Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1148
Rocket Internet

Auf die Player von Morgen setzen

Rocket Internet investiert gezielt in Start-Ups wie zum Beispiel HelloFresh Copyright: Picture Alliance
Die Berliner Beteiligungsfirma Rocket Internet investiert in verschiedene Internet-Startups. Die Strategie ist so simpel wie gut. Das Unternehmen ist seit drei Jahren an der Börse und seit Oktober 2016 Mitglied im Kleinwertindex SDAX.

Die Aktie der Berliner Beteiligungsfirma Rocket Internet könnte bald eine neue Stufe zünden. Seit Oktober 2016 ist Rocket Internet im Kleinwerteindex SDAX notiert. Nun könnte der Aufstieg in den MDAX gelingen. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung sowie der täglichen Handelbarkeit (Liquidität) qualifiziert sich die Start-up-Schmiede für einen Platz im Index der mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen.

Rocket Internet ist ein deutscher Internet-Inkubator. Das Unternehmen geht Beteiligungen in der Gründerphase junger Firmen ein und stellt für sie verschiedene Infrastrukturdienstleistungen bereit. Häufig setzt Rocket Internet auf Neugründungen von Unternehmen, die bereits ein internationales Vorbild aufweisen können und wird dafür häufig als „Klon-Schmiede" bezeichnet.

Die bekannteste Beteiligung ist der Modeversandhändler Zalando. Im vergangenen Jahr brachte Rocket Internet den Kochboxversender Hellofresh sowie den Essenslieferanten Delivery Hero erfolgreich an die Börse (wir haben in FUCHS-IPO früh darüber berichtet und die Börsengänge analysiert). An beiden Firmen, deren Aktienkurse seit dem Börsengang käftig gestiegen sind, hält Rocket Internet noch große Anteile (Hellofresh: 43,81%, Delivery Hero: 24,34%).

Handel unter Buchwert

Rocket Internet handelt derzeit unter Buchwert. Allein der Wert der börsennotierten Beteiligungen Delivery Hero und Hellofresh beträgt aktuell rund 2,46 Mrd. Euro. Hinzu kommt ein Kassenbestand per Ende September 2017 von 1,932 Mrd. Euro (Summe: ca. 4,4 Mrd. Euro). Die Marktkapitalisierung von Rocket Internet beträgt aktuell etwas mehr als 4 Mrd. Euro. Nicht eingerechnet ist das aktuelle Beteiligungsportfolio der Berliner. Dazu gehören z. B. die Online-Möbelhändler Home24 und Westwing oder der Anteil an Jumia, einem afrikanischen „Amazon-Klon".

Rocket Internet notiert unter Buchwert – ein Kauf für Value-Investoren. Die Beteiligungspipeline gibt es de facto umsonst. Home24 könnte bereits in diesem Sommer an die Börse kommen. Eine mögliche MDAX-Aufnahme schafft zusätzliche Phantasie.

Im Kursverlauf der Aktie zeichnet sich eine Trendwende ab. Auch Firmenchef und Gründer Oliver Samwer hält die Aktie für zu günstig und hat bereits im Dezember ein Aktienpaket (33,8 Mio. Euro) gekauft. Die Unterbewertung dürfte bald aufgeholt werden.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017):* 68 Mio.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: negativ

Marktkapitalisierung*: 4,02 Mrd.

KGV (2019e): negativ

Div.-Rendite: keine

* in EUR

 

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 22 Euro für Nachkäufe nutzen

Kursziel: 38 EUR, StoppLoss: unter 19 EUR (Schlusskursbasis Xetra)

Kurschance: 57% | Verlustrisiko: 21%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unternehmensmarkt zieht kräftig an

Billig-Geld überspült M&A-Markt

Der Unternehmensmarkt hat die akute Corona-Krise hinter sich gelassen. Nun überspült die milliardenschwere Billig-Liquidität den Markt. Das zeigt sich an der Entwicklung der M&A-Transaktionen.
  • Fuchs plus
  • Zement wird teurer

Dekarbonisierung wird das Bauen verändern

Zement wird in den kommenden Jahren um Einiges teurer werden. Denn die Senkung der CO2-Emissionen ist aufwendig. Eine Senkung der Emissionen bei der Produktion auf null ist nicht möglich. Für die Bauindustrie wird die Einsparung von Zement in den kommenden Jahren immer attraktiver.
  • Fuchs plus
  • Arbeitsverhalten und generelle Ordnung im Betrieb sind zwei paar Schuh

Chef kann Aufräumen und Ruhe im Betrieb anordnen

‚Ordnung ist das halbe Leben, ich lebe jetzt in der anderen Hälfte‘, so oder ähnlich mögen Mitarbeiter gedacht haben, als sie es mit der Disziplin am Arbeitsplatz nicht mehr so genau nahmen. Dem Chef ging das gegen den Strich. Er verordnete Sauberkeit, Ruhe und Ordnung per Dekret, allerdings ohne den Betriebsrat zu beteiligen. Ist das ein Verstoß gegen die Mitbestimmung oder abgedeckt durch das Direktionsrecht?
Zum Seitenanfang