Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1962
Fokussierung auf das Netzbetreiber-Geschäft

E.on konzentriert sich auf den Handel mit Strom und Gas

E.on wird sich nach dem Innogy-Deal zukünftig als Netzbetreiber — ohne eigene Kraftwerke — auf den Handel mit Strom und Gas konzentrieren. Dafür ging der Konzern etliche Zugeständnisse ein. Die Zukunftsaussichten des Energie-Riesen werden dadurch jedoch nicht getrübt.

E.on konzentriert sich künftig als Netzbetreiber ohne eigene Kraftwerke auf den Handel mit Strom und Gas. Um die Genehmigung für den Innogy-Deal aus Brüssel zu erhalten, musste der Versorger etliche Zugeständnisse machen. So will E.on Geschäfte im Wert von zwei Milliarden Euro Umsatz abgeben. Beim Ergebnis liege die Belastung aber im sehr niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Insgesamt gibt E.on etwa 2 Millionen Kunden und Verträge ab – vor allem in Osteuropa.

So verzichtet E.on in Tschechien auf das komplette Strom- und Gasgeschäft. Hierzulande gibt E.on bis zu 400.000 Verträge mit Heizstromkunden ab. Außerdem verzichtet E.on auf Pachtverträge für 34 Ladestationen für Elektro-Autos an süddeutschen Autobahnen sowie auf Teile des Stromgeschäfts in Ungarn.

E.on baut seine dominante Stellung weiter aus

Dafür wird E.on – hierzulande ohnehin der größte Versorger – durch den Zusammenschluss mit Innogy noch größer. Allein in Deutschland wird sich die Kundenzahl auf knapp 12 Mio. mehr als verdoppeln. E.ons Marktanteil steigt damit auf rund 70%. In Europa wird das Unternehmen künftig rund 50 Mio. Kunden beliefern und steigt damit zum größten Energieversorger auf dem Kontinent auf. Nach dem Innogy-Deal rechnet E.on ab 2022 mit Synergie-Effekten in Höhe von 600 bis 800 Millionen Euro jährlich.

Der Aktienkurs von E.on kam bisher dennoch nicht richtig in die Gänge. Das liegt am schwächelnden Vertriebsgeschäft von Innogy bzw. deren Tochter Npower in Großbritannien. Npower leidet unter der Einführung einer Preisobergrenze und einem harten Wettbewerb auf der Insel.

Seit Jahresbeginn ist der Kurs der E.on-Aktie nur 3,5% gestiegen. Gemessen am Ende August erreichten Jahrestief hat sich der Kurs jedoch bereits deutlicher erholt. Das Geschäft mit dem Handel und der Verteilung von Strom ist nicht konjunktursensitiv. Mit einem für 2020 geschätzten KGV von unter 13 ist die E.on-Aktie fair bewertet. Langfristig orientierte Anleger können sich zudem über eine ordentliche Dividendenrendite freuen.

kap190919_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 30,25 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,69

Marktkapitalisierung**:19,81 Mrd.

KGV (2020e): 12,9

Div.-Rendite: 5,11%

* in EUR

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 8,45 Euro für Nachkäufe nutzen

Kursziel: 10,50 EUR, Stop-Loss: unter 8,00 EUR (SK Xetra)

ISIN: DE 000 ENA G99 9 | Kurs: 8,99 EUR

Kurschance: 17% | Verlustrisiko: 11%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang