Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1613
Fokussierung auf das Netzbetreiber-Geschäft

E.on konzentriert sich auf den Handel mit Strom und Gas

E.on wird sich nach dem Innogy-Deal zukünftig als Netzbetreiber — ohne eigene Kraftwerke — auf den Handel mit Strom und Gas konzentrieren. Dafür ging der Konzern etliche Zugeständnisse ein. Die Zukunftsaussichten des Energie-Riesen werden dadurch jedoch nicht getrübt.

E.on konzentriert sich künftig als Netzbetreiber ohne eigene Kraftwerke auf den Handel mit Strom und Gas. Um die Genehmigung für den Innogy-Deal aus Brüssel zu erhalten, musste der Versorger etliche Zugeständnisse machen. So will E.on Geschäfte im Wert von zwei Milliarden Euro Umsatz abgeben. Beim Ergebnis liege die Belastung aber im sehr niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Insgesamt gibt E.on etwa 2 Millionen Kunden und Verträge ab – vor allem in Osteuropa.

So verzichtet E.on in Tschechien auf das komplette Strom- und Gasgeschäft. Hierzulande gibt E.on bis zu 400.000 Verträge mit Heizstromkunden ab. Außerdem verzichtet E.on auf Pachtverträge für 34 Ladestationen für Elektro-Autos an süddeutschen Autobahnen sowie auf Teile des Stromgeschäfts in Ungarn.

E.on baut seine dominante Stellung weiter aus

Dafür wird E.on – hierzulande ohnehin der größte Versorger – durch den Zusammenschluss mit Innogy noch größer. Allein in Deutschland wird sich die Kundenzahl auf knapp 12 Mio. mehr als verdoppeln. E.ons Marktanteil steigt damit auf rund 70%. In Europa wird das Unternehmen künftig rund 50 Mio. Kunden beliefern und steigt damit zum größten Energieversorger auf dem Kontinent auf. Nach dem Innogy-Deal rechnet E.on ab 2022 mit Synergie-Effekten in Höhe von 600 bis 800 Millionen Euro jährlich.

Der Aktienkurs von E.on kam bisher dennoch nicht richtig in die Gänge. Das liegt am schwächelnden Vertriebsgeschäft von Innogy bzw. deren Tochter Npower in Großbritannien. Npower leidet unter der Einführung einer Preisobergrenze und einem harten Wettbewerb auf der Insel.

Seit Jahresbeginn ist der Kurs der E.on-Aktie nur 3,5% gestiegen. Gemessen am Ende August erreichten Jahrestief hat sich der Kurs jedoch bereits deutlicher erholt. Das Geschäft mit dem Handel und der Verteilung von Strom ist nicht konjunktursensitiv. Mit einem für 2020 geschätzten KGV von unter 13 ist die E.on-Aktie fair bewertet. Langfristig orientierte Anleger können sich zudem über eine ordentliche Dividendenrendite freuen.

kap190919_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 30,25 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,69

Marktkapitalisierung**:19,81 Mrd.

KGV (2020e): 12,9

Div.-Rendite: 5,11%

* in EUR

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 8,45 Euro für Nachkäufe nutzen

Kursziel: 10,50 EUR, Stop-Loss: unter 8,00 EUR (SK Xetra)

ISIN: DE 000 ENA G99 9 | Kurs: 8,99 EUR

Kurschance: 17% | Verlustrisiko: 11%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang