Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1905
Produktcheck: MW Multi-Caps Europe

Europäische Börsen günstiger bewertet als US-Pendants

Die Europaflagge. © AB Visual Arts / stock.adobe.com
Hohes Wachstum und entsprechende Renditen fanden Anleger in den vergangenen Jahren eher in den USA als in Europa. Doch im anspruchsvoller werdenden Börsenumfeld, spielt die günstigere Bewertung europäischen Titeln in die Hände. Anleger können mittels Fonds davon profitieren.

Europäische Aktien haben im Vergleich zu ihren amerikanischen Pendants einen Value-Vorteil. Denn US-amerikanische Aktien haben ihre europäischen Pendants seit dem Ende der Finanzkrise 2008/09 hinsichtlich der Performance deutlich abgehängt. So stieg der S&P 500 vom Lehman-Crash-Tief bis zum Allzeithoch um satte 570%, der Dow Jones schaffte immerhin ein Plus von rund 420%. Blicken Anleger hingegen auf europäische Aktienindizes, entsteht der Eindruck, die Hausse sei komplett am „alten Kontinent“ vorbei gegangen. Der Euro Stoxx 50 stieg im selben Zeitraum gerade einmal um 123%, der DAX ist seit dem Finanzkrisentief in der Spitze um rund 244% gestiegen.

Europa hat Aufholpotenzial und im Vergleich zu Nordamerika attraktivere Bewertungen

Entsprechend unterschiedlich ist somit die „Ausgangslage“ für künftige Kursbewegungen. Während die Börsen jenseits des Atlantiks noch immer deutlich teurer bewertet sind, als europäische Aktien, ist das Korrekturpotential an der Wall Street entsprechend höher als in Europa. Dazu gesellt sich eine Gemeinschaftswährung, die langsam aber sicher auf die Parität zusteuert und so zumindest stark exportlastigen europäischen Unternehmen Rückenwind beschert. Europäische Aktien gehören vor diesem Hintergrund als Basisinvestment in jedes Anlageportfolio.

Ein Fonds, der in europäische Aktien investiert und dabei einen erprobten und erfolgsversprechenden Investmentansatz fährt, ist der MW Muti-Caps Europe des französischen Vermögensverwalters MW Gestion. Fondsmanager Vinzent Sperling, der den Fonds seit Auflage vor rund dreieinhalb Jahren verantwortet, hat sich bezüglich der Anlagegrundsätze des Fonds von Armin Zinser inspirieren lassen. Dieser wiederum hat seinen langfristigen Investmenterfolg mit den beiden Publikumsfonds Prevoir Gestion Actiones (ISIN: FR 000 703 515 9) und Prevoir Perspektives (ISIN: FR 000 707 193 1) über Jahre und Jahrzehnte unter Beweis gestellt. Sperling folgt im MW Muti-Caps Europe ebenfalls einen momentumgetriebenen Anlagestil. 

Flexibel in Europa investieren

Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen – das ist kurz und knapp die Formel für langfristigen Börsenerfolg.
Ziel des MW Multi-Caps Europe ist eine Outperformance des Referenzindex DJ STOXX 600 Net Return. Um dieses zu erreichen, ist der Fonds permanent zu 75% bis 100% in Aktien verschiedener Sektoren und Marktkapitalisierungen investiert – maximal 25% davon dürfen an außereuropäischen Handelsplätzen gehalten werden. 

Sperling und sein Team investieren in Unternehmen, die zuverlässig und kontinuierlich Umsatz und Gewinn steigern. Auf lange Sicht führt dies zu einer entsprechenden Wertsteigerung der Unternehmen, also des Aktienkurses. Sperling ist bezüglich der Gestaltung des Portfolios weitgehend frei und kann ohne "politische" Einflussnahme und abseits jeglicher Benchmark-Orientierung agieren. Der Multi-Cap-Ansatz erlaubt dabei auch die Auswahl kleinerer und mittlerer - häufig auch familiengeführter -  Unternehmen, mit starken Marktpositionen in Nischenbereichen und überdurchschnittlichen Wachstumsaussichten (deutscher und europäischer Mittelstand). 

Mehr als ein Drittel ist derzeit in Deutschland investiert

Da das Fondsportfolio mit aktuell rund 31 Mio. Euro Assets under Management noch vergleichsweise klein ist, kann Fondsstratege Sperling auch in den häufig interessanten Micro-Cap-Bereich gehen. Aktuell befinden sich 58 Einzelaktien im konzentrierten Portfolio. Deutsche Aktien erhalten mit einem Anteil von rund 37% das größte Gewicht. Es folgen Dividendentitel aus Frankreich (ca. 15%), Belgien (ca. 11%), der Schweiz (ca. 10%) und aus Italien (ca. 7,5%). US-Aktien spielen mit einem Anteil von aktuell rund 3,8% nur eine untergeordnete Rolle. 

Bezüglich der Branchendiversifikation setzt Fondsmanager Sperling derzeit auf Industrie-Titel (ca. 29,4%), IT-Aktien (21,6%) sowie auf Unternehmen aus dem Gesundheits-Sektor (14,6%) und der Immobilienbranche (9%). Unter den größten Einzeltiteln befinden sich beispielsweise Aktien des belgischen Keksherstellers Lotus Bakeries (4,42%), des IT-Dienstleisters DATAGROUP SE (3,61%), des Gewerbepark-Entwicklers VGP Group (3,42%), des Schweizer Vakuumventil-Spezialisten VAT Group (3,36%) oder des niederländischen Energiespeicher-Profis Alfen (3,07%).

Kosten vergleichsweise hoch

Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags in Höhe von max. 2% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel ist aktuell nicht vorgesehen. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 2,36% jährlich. Wird die Benchmark (DJ STOXX 600 Net Return) bezüglich der Wertentwicklung geschlagen, werden 20% der Outperformance des Fonds verglichen mit der Benchmark als Performance-Fee einbehalten. Zins- und Dividendenerträge werden nicht ausgeschüttet, sondern erhöhen den Wert des Portfolios automatisch (thesaurierend).

Fazit: Der MW Multi-Caps Europe Investmentfonds eignet sich als chancenreiche und langfristig orientierte Basisanlage in einem international ausgerichteten Anlagedepot.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang