Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1948
Produktcheck: JPM Latin America Equity

Gute Perspektive für Lateinamerika-Investments

© Ridofranz / Getty Images / iStock
Lateinamerika scheint aus seinem wirtschaftlichen Schlaf erwacht. Im Zuge der Neuorientierung der Lieferketten wollen immer mehr Unternehmen in Brasilien, Mexiko und Co. investieren. Davon können auch Anleger profitieren. FUCHS-Kapital stellt einen Südamerika-Fonds vor.

Südamerikas Aktienmärkte haben eine lukrative Wachstumsperspektive. Im Zuge der Lieferkettendiversifizierung siedeln sich immer mehr multinationale Konzerne in Ländern wie Brasilien, Mexiko, Chile und Co. an. Im Produktcheck von FUCHS-Kapital haben wir Ihnen darum bereits vor wenigen Wochen einen lukrativen Brasilien-Fonds empfohlen (FK vom 15.06.2023).

Gute Aussichten für mexikanischen Aktienmarkt

Doch nicht nur Brasilien, auch andere lateinamerikanische Länder bieten Investoren Anlagechancen. So hat nach vielen Jahren der Stagnation Mexico wieder eine Wachstumsperspektive: Das Land ist für multinationale Konzerne eine Alternative, um ihre Lieferketten näher an den US-Markt heranzurücken - weg von China. So kündigte der E-Autobauer Tesla im Frühjahr den Bau einer Gigafactory für über zehn Milliarden US-Dollar in Monterrey an, der zweitgrößten Stadt Mexikos. Auch BMW will 800 Millionen Euro in die Produktion elektrischer Fahrzeuge in Mexiko investieren.

Aktien aus Brasilien und Mexiko sind eine gute Möglichkeit, um ein breit gestreutes Investmentdepot noch besser zu diversifizieren. Die beiden Länder stehen für ca. 90% des Portfolios des JPM Latin America Equity Funds. Der aktiv gemanagte Investmentfonds möchte langfristiges Kapitalwachstum durch die vorwiegende Anlage in lateinamerikanische Unternehmen erreichen. 

Löwenanteil entfällt auf Brasilien und Mexiko

Der Fonds bildet die gesamte Breite wichtiger lateinamerikanischer Börsen ab. Er investiert in Brasilien (54,80%), Mexiko (34,5%); Uruguay (4,3%); Peru (3,5%); Chile (1,5%) und Panama (1,1%). Aktuelle Investmentschwerpunkte setzen die Fondsmanager bei Finanzaktien (34,4%), Industrie- und Investitionsgüteraktien (19,8%), nicht-zyklischen Konsumgütern (12,1%), Grundstoffen (11,9%), Energieversorgern (6,10%) und zyklischen Konsumgütern (5,60%). 

Das konzentrierte Fondsportfolio umfasst etwa 50 Einzelaktien. Die zehn größten Einzeltitel bilden rund die Hälfte des Portfoliogegenwerts. Darunter finden sich beispielsweise Aktien des Minenkonzerns Vale (6,90%), des brasilianischen Mineralölkonzerns Petrobras (6,10%), des Finanzdienstleisters Itau Unibanco (5,80%), des mexikanischen Kreditinsituts Grupo Financiero Banorte (5,60%) oder des brasilianischen Autovermieters Localiza (3,60%). 

Aktiv gemanagter Schwellenländerfonds mit moderaten Kosten

Fondsanteile des JPM Latin America Equity Fund können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Günstiger ist der Kauf über die Börse. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) rund 1,5 Prozent. Zins- und Dividendenerträge, die innerhalb des Portfolios anfallen, werden einmal im Kalenderjahr an die Fondsinhaber ausbezahlt. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 1,80%. Weitere Gebühren wie variable Performance-Fees oder ähnliches fallen nicht an.

Fazit: Der JPM Latin America Equity Fund eignet sich als chancenreiche Depotbeimischung in einem breit diversifizierten und langfristig ausgerichteten Investmentdepot.

Hinweis: Regelmäßige Schwellenländer-Anlageempfehlungen lesen Sie in den FUCHS-Devisen. Morgen (28.07.2023) stellen wir Ihnen lukrative Investmentmöglichkeiten in Chile vor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang