Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3935
Baden-Württemberger profitieren vom Bau-Boom

HeidelbergCement hat den Dreh geschafft

Muldenkipper von HeidelbergCement in einem Steinbruch. (c) HeidelbergCement AG
HeidelbergCemtent hat den Dreh geschafft. Nach einem schlechten Jahr 2020 war 2021 deutlich besser. Daran werden auch die Aktionäre partizipieren. Und mit Blick auf 2022 sieht es sogar noch besser für den Konzern aus.

HeidelbergCement ist einer der weltweit führenden Hersteller von Zement, Beton und Baustoffen. Der Baustoffzulieferer dürfte aufgrund dieser Positionierung von einem Wiederaufbau der Ukraine profitieren. Die Kernaktivitäten des Unternehmens umfassen die Herstellung und den Vertrieb von Zement und Zuschlagstoffen, den beiden wesentlichen Rohstoffen für Beton. Nachgelagerte Produkte und Aktivitäten wie Transportbeton, Betonprodukte und Betonelemente. Daneben handelt die Gruppe auch mit Kalksandsteinen, Kalk, Mörtel, Estrichen und bauchemischen Produkten. 

Umsatz kräftig angeschoben

Die Ende Februar veröffentlichten Geschäftszahlen für 2021 zeigen, dass es für den Baustoff-Konzern gut läuft. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um acht Prozent auf 18,7 Mrd. Euro. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen zog um sechs Prozent auf 3,875 Mrd. Euro an. Unter dem Strich erwirtschafteten die Heidelberger einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,9 Mrd. Euro (nach einem Fehlbetrag von etwa zwei Milliarden Euro in 2020). 

Die Rendite auf das eingesetzte Kapital kletterte um fast 18% auf das Rekordniveau von 9,3%. Ihr strategisches Mittelfristziel einer Kapitaleffizienz von acht Prozent haben die Badener damit früher erreicht. An dem guten Ergebnis sollen auch die Aktionäre beteiligt werden. Knapp eine Milliarde Euro will das Unternehmen für Dividendenausschüttungen und Aktienrückkäufe verwenden. Im Rahmen seines im Juli 2021 gestarteten Rückkaufprogramms werden ab diesem Monat eigene Aktien im Gegenwert von 300 bis 350 Millionen Euro erworben. Diese zweite Rückerwerbstranche soll bis zum dritten Quartal 2022 abgeschlossen sein. 

Großaktionär kauft ein

Der Ukraine-Ausverkauf hat den Börsenwert des Baudienstleisters auf das tiefste Niveau seit November 2020 gedrückt. Großaktionär Ludwig Merkle nutzte den Kursrutsch direkt zum Ausbau seiner Beteiligung. Er kaufte vorige Woche über die Spohn Cement Beteiligungen GmbH mehr als 400.000 Aktien zum Durchschnittspreis von 50,50 Euro (ca. 20,2 Millionen Euro). Merkle sitzt im Aufsichtsrat von HeidelbergCement und ist mit einem Aktienanteil von mehr als 27% der mit Abstand größte Aktionär des Unternehmens.

Mit einem für das kommende Jahr erwarteten KGV von rund 6,4 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis in Höhe von 0,82 ist die Aktie fundamental günstig. Langfristig orientierte Anleger steigen hier ein.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 69,85 EUR, Stop-Loss unter 48,30 EUR
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang