Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1180
Spezialist erneuerbarer Energien aus Mannheim

MVV hat die Energiewende fest im Blick

Kleiner und konzentrierter als die Riesen RWE und E.on ist die MVV Energie AG. Diese hat sich voll und ganz der Energiewende verschrieben und investiert gezielt in grüne Energien. Die konsequente Ausrichtung zahlt sich aus.

Kleiner und feiner als die beiden Stromriesen aus Essen ist die MVV Energie AG mit Sitz in Mannheim. Die Stadt Mannheim ist mit 50,1% Mehrheitsaktionär, EnBW gehören 28,76% der Anteile und die RheinEnergie AG ist mit 16,3% an MVV Energie beteiligt. Nur 4,84% der Aktien befindet sich in Streubesitz.

Die Geschäftstätigkeiten der MVV erstrecken sich auf Deutschland, Großbritannien und Tschechien. Die Kernkompetenzen des Unternehmens liegen bei Strom, Gas, Entsorgung und Wasser. MVV investiert gezielt in Erneuerbare Energien und konzentriert sich vorrangig auf die dezentrale Energieerzeugung aus Biomasse, Windkraft und Photovoltaik. Darüber hinaus bietet MVV als Systempartner für Kommunen vernetzte Lösungen für die Stadt der Zukunft an.

2019 brachte bisher wenig erfreuliche Zahlen

Zum Ende des vorigen Geschäftsjahres wurde das Ergebnis je Aktie das dritte Jahr in Folge gesteigert. Der Konzernumsatz lag mit 3,9 Mrd. Euro erneut auf dem hohen Niveau der Vorjahre. Die ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres verliefen wegen des milden Winters (deutlich geringerer Wärmebedarf) und einem schwächeren Windaufkommen moderat.

Aus fundamentaler Sicht in die Aktie der MVV Energie günstig. Der Titel handelt nur knapp über Buchwert (KBV: 1,17) und wird mit dem rund 14-fachen Jahresgewinn bezahlt. Zudem ist das Unternehmen ein stabiler Dividendenlieferant. Seit 2008 zahlen die Mannheimer eine konstante Dividende in Höhe von 0,90 Euro je Aktie. Weitsichtige Investoren legen sich die Aktie ins Depot (Orders bitte immer limitieren).

kap190919_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 3,902 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 1,97

Marktkapitalisierung**:1,67 Mrd.

KGV (2020e): 13,9

Div.-Rendite: 3,57%

* in EUR

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 32,30 EUR, Stop-Loss: unter 23,50 EUR

ISIN: DE 000 A0H 52F 5 | Kurs: 25,20 Euro

Kurschance: 28% | Verlustrisiko: 7%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang