Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
778
Photon Energy: Portfolio von PV-Kraftwerken

Neue Anleihe verbessert sich gering

Photon Energy betreibt ein Portfolio von PV-Kraftwerken mit 25,6 MWp (MegaWatt Peak = Spitzenleistung) in Europa und Australien. Am Kapitalmarkt ist das Unternehmen kein Unbekannter.

Unternehmen: Das 2008 gegründete Unternehmen  deckt den gesamten Lebenszyklus von PV-Kraftwerken ab. Dazu gehören Projektentwicklung, Projektierung, Finanzierung,  Bau und langfristige Betriebsführung. Photon Energy betreibt ein Portfolio von PV-Kraftwerken mit 25,6 MWp (MegaWatt Peak = Spitzenleistung) in Europa und Australien. Das erzeugt einen freien Chasflow von 2,34 Mio. Euro p.a. Die Photon-Aktien sind an der Börse Warschau und im Free Market Prag notiert.

Geschäftsentwicklung: Im ersten Halbjahr 2017 kletterte der Konzernumsatz um 23% auf 8,03 Mio. Euro. Das EBITDA um stieg sogar um 20,5% auf 4,193 Mio. Euro, das EBIT sogar um knapp 72% auf 1,487 Mio. Euro. Unter dem Strich erzielte Photon Energy einen Nettogewinn von 82.000 Euro (H1/16 Nettotverlust 1,044 Mio. Euro). Der Trend stimmt also.

Verwendungszweck Emissionserlös

Insgesamt will Photon mit der Anleihe-Emission bis zu 30 Mio. Euro einnehmen. Mit dem Geld soll die Altanleihe (ISIN: DE 000 A1H ELE 2, Volumen: 11 Mio. EUR, Zinskupon: 8,00%) abgelöst werden. Darüber hinaus soll Geld für den Ausbau des Kraftwerksportfolios in Australien und Ungarn eingesetzt werden.

Chancen & Risiken: Photon Energy ist am Kapitalmarkt kein Unbekannter. Die Alt-Anleihe lief solide, wurde stets pünktlich bedient. Mit der neuen Anleihe verbessert sich die Finanzstruktur nur wenig. Der neue Bond kommt mit einem 0,25% tieferen Kupon daher.

Fazit: Der Zinskupon ist überdurchschnittlich hoch. Die vierteljährliche Zinszahlung ist ebenfalls attraktiv. Die Photon Energy II Anleihe eignet sich als Depotbeimischung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang