Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
747
Überarbeiteter Erfolgsfonds zum 10 jährigen Jubiläum

Produktcheck: Wallrich Wolf AI Prämienstrategie

Defensive Anlagestrategien helfen in unruhigen Börsenzeiten, ein Portfolio zu stabilisieren. Der Kursrutsch an den Aktienbörsen ausgehend von historischen Hochs Anfang Februar hat vielen Investoren vor Augen geführt, wie schnell sich Kursgewinne in Luft auflösen können.

Angesichts der wieder spürbar steigenden Volatilität (Schwankungsbreite) stellen sich viele Anleger nun die Frage, ob sie wieder stärker auf weniger riskanten Anlagestrategien setzen sollten. Gesucht sind dabei in erster Linie Strategien, die dennoch eine gute und auskömmliche Rendite erwirtschaften. Es gibt solche Anlagestrategien, die mit deutlich geringerer Volatilität eine attraktive langfristige Rendite ermöglichen. Prämienstrategien fallen beispielsweise in diese Kategorie. Hier lassen sich durch den regelmäßigen Verkauf von Optionen (Stillhaltergeschäfte) immer wieder Prämieneinnahmen generieren und - je nach Marktumfeld - vergleichsweise sichere Renditen zwischen 3 und 4% erwirtschaften.

Wallrich Wolf Asset Management

Der Frankfurter Vermögensverwalter Wallrich Wolf Asset Management ist ein Anbieter, der eine solche Strategie anbietet. Das Haus hat sich bereits seit mehr als zehn Jahren mit seiner Prämienstrategie einen Namen gemacht. Der Flagschiff-Fonds Wallrich Wolf Prämienstrategie P hat mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von rund 4,3% und einer vergleichsweise niedrigen Volatilität (5 Jahres Vola: 7,56%) den Aktienindex Euro Stoxx 50 TR deutlich geschlagen. Wir hatten Ihnen diesen Fonds ausführlich vorgestellt (FK von 26.10.17).

Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum des Fonds hat Wallrich Wolf die Prämienstrategie überarbeitet und eine neue Fonds-Variante lanciert. Der Wallrich Wolf AI Prämienstrategie Fonds bezieht in entscheidendem Maße den Einsatz moderner Datenanalyse-Technologien und künstlicher Intelligenz (AI – artificial intelligence) mit ein. Das Grundprinzip des neuen Fonds unterscheidet sich nicht vom Vorgänger-Fonds: Ein breitgestreutes Anleiheportfolio von Investment Grade-
Anleihen soll eine Basisrendite von rund 1,5% p.a. liefern. Der Mehrertrag des Fonds wird auch in der neuen Variante durch den Verkauf ungedeckter Put-Optionen erwirtschaftet. So ist es möglich, bei steigenden, stagnierenden und bei leicht fallenden Aktienkursen eine zusätzliche Rendite im mittleren einstelligen Bereich zu erzielen.

Die Neuerung des Wallrich Wolf AI Prämienstrategie besteht darin, dass dem neuen Fonds die Stillhalterpositionen auf den Euro Stoxx 50 mittels intelligenter Computeralgorithmen eingegangen werden. Der Algorithmus berücksichtigt dabei vergangenheitsbezogene Daten und analysiert aktuelle Marktparameter. Darüber hinaus „lernt" das System basierend auf dem Erfolg der Anlageergebnisse. So wird das Regelwerk permanent weiterentwickelt und optimiert (künstliche Intelligenz).

Algorytmen schließen den Einfluss menschlicher Emotionen aus

Das Optionsportfolio (Laufzeiten, Basispreise, Gewichtung) wird über ein quantitatives Modell gesteuert. Größter Vorteil der computerbasierten Strategie: Der mittels künstlicher Intelligenz optimierte Algorhythmus schließt den Einfluss menschlicher Emotionen aus.

Je nach Marktlage agiert der Fonds offensiver (bei hoher impliziter Volatilität) oder defensiver (bei geringeren Kursschwankungen) und soll so das Rendite-Risiko-Verhältnis auf lange Sicht weiter verbessern.

Der Wallrich Wolf AI Prämienstrategiefonds kann zzgl. eines Ausgabeaufschlags von max. 3% direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel ist nicht vorgesehen. Die laufenden Kosten (TER) werden auf rund 1,25% p.a. geschätzt (reale Zahlen gibt es erst nach Ende des 1. GJ). Erreicht der Fonds eine Wertsteigerung von mehr als 4% p.a. wird eine Performancegebühr in Höhe von 10% fällig. Laufende Erträge werden einmal im Jahr an die Fondsinhaber ausgeschüttet.

Fazit: Der Wallrich Wolf AI Prämienstrategie richtet sich an langfristige Investoren, die eine risikoarme und weitgehend marktneutrale Strategie umsetzen wollen. Mit dem Produkt sind auch bei leicht fallenden oder stagnierenden Märkten attraktive Renditen möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Basalt nimmt große Mengen auf

CO2 im Gestein speichern

Co2 lässt sich in Basalt-Gestein binden. Copyright: Pixabay
CO2 lässt sich recht günstig aus der Atmosphäre entfernen und dauerhaft speichern. Das zeigen isländische, französische und amerikanische Wissenschaftler. Wenn CO2 in reaktives Gestein wie etwa Basalt gespritzt wird, mineralisiert es. Das bedeutet, es wird zu Gestein und verbleibt somit dauerhaft im Boden. Das birgt Chancen.
  • Fuchs plus
  • Zu viel Fläche

Der Maispreis steht enorm unter Druck

Für alle gehandelten Güter gibt es einen Preisverlauf, der kritische "technische" Marken anzeigt. Bei Mais ist dies gerade der Fall. Anleger sollten auf jeden Fall reagieren. Vor allem, wenn die Entwicklung Bestand hat.
  • Fuchs plus
  • Keynesianische Schule prägt die ökonomische Diskussion

Euro-Bonds-Solidarität unter Ökonomen

Natürlich ist es Sarkasmus, aber für Länder wie Italien oder Spanien kommt die Cornakrise wie gerufen. Deren Regierungen fordern jetzt mit massiver Unterstützung von OECD, Brüssel und einer keynesianisch geprägten Ökonomenriege Solidarität bei den Schulden ein: Einer trage des andern Last. Da das auf geradem Wege kaum möglich ist, kommt die Schuldenübernahme durch die Hintertür. Der Preis wird auch politisch zu zahlen sein.
Zum Seitenanfang