Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1642
Bank of China

Stark unterbewerteter Finanzdienstleister

Die Bank of China bietet ihren Kunden eine breite Produktpalette an. Durch die fortschreitende Internationalisierung will sie sich nun regional breiter diversifizieren. Gelingt das, dann sollte das den Aktienkurs nach oben treiben.

Für Value-Anleger ist die Aktie der Bank of China interessant (KGV 4,5, KBV 0,64). Der Titel ist aus fundamentaler Sicht deutlich unterbewertet. Zudem lockt auf dem aktuellen Kursniveau eine stattliche Dividendenrendite von knapp 6%.

Die Bank of China gehört zu den am breitesten diversifizierten und am stärksten internationalisierten Banken im Reich der Mitte. Sie bietet alle für Geschäfts- und Privatkunden nötigen Finanzdienstleistungen und ist auf den internationalen Finanzmärkten aktiv. Die Palette reicht vom Girokonto bis zu globalen Rahmenkrediten und Exportfinanzierungen. Die halbstaatliche Bank (64% der Stammaktien hält der chinesische Staat) zählt heute zu den sieben größten Banken weltweit.

Positive Geschäftsentwicklung setzt sich fort

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres kletterte der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 5% auf 49 Mrd. RMB (7,2 Mrd. USD). Die Bank profitierte stark vom Anstieg der Nettozinsspanne. Diese lag mit 1,85% um 5 Basispunkten höher als vor einem Jahr und trieb den Nettozinsertrag um satte 9,5% auf 86,05 Mrd. RMB (ca. 12,6 Mrd. USD) hoch. Die Eigenkapitalrendite (ROE) hat das Kreditinstitut um 18 Basispunkte auf 13,92% gesteigert. Der positive Geschäftsverlauf des Vorjahres setzt sich damit im laufenden Jahr weiter fort.

Die international sehr gut aufgestellte Bank erweitert nun ihre Geschäftsaktivitäten in Indien. Vor vier Wochen erteilte die indische Zentralbank der Bank of China die Lizenz, eine Filiale in Mumbay zu eröffnen. In dem bevölkerungsreichen (Indien ist nach China die Nummer 2) und wachstumsstarken Land kann die Bank of China nun als erst zweites chinesisches Kreditinstitut (nach ICBC) Bankdienstleistungen anbieten. Ein spannendes Projekt hat die Bank of China in der Himalaya-Provinz Tibet gestartet. Mithilfe von Blockchain-Lösungen sollen in der von Armut geprägten Bergregion Infrastrukturprojekte transparenter und effizienter abgewickelt werden.

Der aktuelle Kursrücksetzer bietet langfristigen Anlegern eine gute Einstiegsmöglichkeit. Der Titel ist fundamental günstig, die hohe Dividendenrendite sichert das Papier gegen kurzfristige Kursverluste (Orders an deutschen Börsen bitte limitiert stellen).

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017):* 603,45 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 0,6985

Marktkapitalisierung*: 1.142,8 Mrd.

KGV (2019e): 4,43

Div.-Rendite: 5,66%

* in HKD

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 0,52 EUR, Stop-Loss unter 0,35 EUR

ISIN: CN E10 000 01Z 5 | Kurs: 3,63 HKD (ca. 0,4060 EUR)

Kurschance: 28% | Verlustrisiko: 14% |

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang