Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1246
Bank of China

Stark unterbewerteter Finanzdienstleister

Die Bank of China bietet ihren Kunden eine breite Produktpalette an. Durch die fortschreitende Internationalisierung will sie sich nun regional breiter diversifizieren. Gelingt das, dann sollte das den Aktienkurs nach oben treiben.

Für Value-Anleger ist die Aktie der Bank of China interessant (KGV 4,5, KBV 0,64). Der Titel ist aus fundamentaler Sicht deutlich unterbewertet. Zudem lockt auf dem aktuellen Kursniveau eine stattliche Dividendenrendite von knapp 6%.

Die Bank of China gehört zu den am breitesten diversifizierten und am stärksten internationalisierten Banken im Reich der Mitte. Sie bietet alle für Geschäfts- und Privatkunden nötigen Finanzdienstleistungen und ist auf den internationalen Finanzmärkten aktiv. Die Palette reicht vom Girokonto bis zu globalen Rahmenkrediten und Exportfinanzierungen. Die halbstaatliche Bank (64% der Stammaktien hält der chinesische Staat) zählt heute zu den sieben größten Banken weltweit.

Positive Geschäftsentwicklung setzt sich fort

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres kletterte der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 5% auf 49 Mrd. RMB (7,2 Mrd. USD). Die Bank profitierte stark vom Anstieg der Nettozinsspanne. Diese lag mit 1,85% um 5 Basispunkten höher als vor einem Jahr und trieb den Nettozinsertrag um satte 9,5% auf 86,05 Mrd. RMB (ca. 12,6 Mrd. USD) hoch. Die Eigenkapitalrendite (ROE) hat das Kreditinstitut um 18 Basispunkte auf 13,92% gesteigert. Der positive Geschäftsverlauf des Vorjahres setzt sich damit im laufenden Jahr weiter fort.

Die international sehr gut aufgestellte Bank erweitert nun ihre Geschäftsaktivitäten in Indien. Vor vier Wochen erteilte die indische Zentralbank der Bank of China die Lizenz, eine Filiale in Mumbay zu eröffnen. In dem bevölkerungsreichen (Indien ist nach China die Nummer 2) und wachstumsstarken Land kann die Bank of China nun als erst zweites chinesisches Kreditinstitut (nach ICBC) Bankdienstleistungen anbieten. Ein spannendes Projekt hat die Bank of China in der Himalaya-Provinz Tibet gestartet. Mithilfe von Blockchain-Lösungen sollen in der von Armut geprägten Bergregion Infrastrukturprojekte transparenter und effizienter abgewickelt werden.

Der aktuelle Kursrücksetzer bietet langfristigen Anlegern eine gute Einstiegsmöglichkeit. Der Titel ist fundamental günstig, die hohe Dividendenrendite sichert das Papier gegen kurzfristige Kursverluste (Orders an deutschen Börsen bitte limitiert stellen).

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017):* 603,45 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 0,6985

Marktkapitalisierung*: 1.142,8 Mrd.

KGV (2019e): 4,43

Div.-Rendite: 5,66%

* in HKD

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 0,52 EUR, Stop-Loss unter 0,35 EUR

ISIN: CN E10 000 01Z 5 | Kurs: 3,63 HKD (ca. 0,4060 EUR)

Kurschance: 28% | Verlustrisiko: 14% |

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang