Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2321
Neue Generation von Aktionären wächst heran

Vorweihnachtliche Ruhe

Immer mehr junge Menschen besitzen Finanzprodukte jenseits des Sparbuchs. Copyright: Pixabay
Es sieht so aus, dass sich die Börsen nahe ihrer Allzeithochs aus dem Jahr schleichen wollen. Nahe der Höchststände lässt die Aufwärtsdynamik spürbar nach. Verkaufsdruck entsteht aber auch nicht. Dafür gibt es reichlich Bewegung bei Euro, Gold und Bitcoin.
Das erreichte Kursniveau gilt in vielen Unternehmen vorerst als "nahezu ausgereizt". Das interpretieren wir jedenfalls beim Lesen der gehäuften Meldungen zu Kapitalerhöhungen so. So hat in dieser Woche Nordex eine Kapitalerhöhung angekündigt. Auch der chinesische Handy-Produzent Xiaomi zapft den Markt an. Immerhin 4 Mrd. Dollar sollen eingesammelt werden. 

Die geballten Kapitalerhöhungen sind schon erstaunlich. Denn im aktuellen Umfeld von Null- und Minuszinsen wäre es sinnvoller, Fremdkapital aufzunehmen. Eigenkapital ist dem gegenüber viel teurer. Offenbar sind aber die Unternehmen der Ansicht, zu den aktuellen Kursen vergleichsweise günstig Eigenkapital zu bekommen. Das bedeute für uns im Umkehrschluss: Die Finanzvorstände rechnen nicht damit, dass Eigenkapital über Aktienausgabe in näherer Zeit über weiter stark steigende Aktienkurse noch günstiger wird.

Euro bricht aus

Einen kräftigen Impuls gibt es beim Euro. Der ist gegenüber dem US-Dollar über die wichtige Marke von 1,20 EUR|USD gesprungen. Das ist etwas überraschend, denn die europäischen Geldhüter dürften im Dezember die Geldschleusen sogar noch einmal weiter öffnen. Das wird den Euro gegenüber dem Greenback eher etwas unattraktiver machen. Zugleich zeigen die jüngsten US-Konjunkturberichte (Beige Book), dass die Dynamik in der US-Wirtschaft etwas nachlässt. Darum steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das noch diskutierten US-Konjunkturpaket nach dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Joe Biden verabschiedet wird. Die US-Notenbank Fed hat schon signalisiert, dass sie die Füße vorerst stillhalten wird. Das sollte den Dollar eigentlich eher stützen. 

Momentan setzen die Märkte aber klar auf einen schwächeren Dollar. Das spiegelt sich auch im Gold- und Silberpreis. Die Notierungen der Edelmetalle ziehen wieder an. Auch der Bitcoin-Kurs steigt dynamisch und ist kurz davor, die Marke von 20.000 Euro je Bitcoin zu überwinden. Der Euro dürfte in diesem Umfeld in Richtung 1,25 EUR|USD steigen. Ein solcher Anstieg dürfte auch das Potenzial des Export lastigen DAX etwas begrenzen. 

Neuer Börsentreiber wächst heran

Dem gegenüber entwickelt sich allmählich ein anderer Treiber für die Börsen. Denn die Deutschen gelten zwar weiter als "Aktienmuffel" und legen ihr Geld weiterhin am liebsten auf dem Sparbuch an. Aber gerade in der Generation der 18 - 24-jährigen werden Aktien als Baustein zum Vermögensaufbau wichtiger.  Die Aktienquote in dieser Gruppe hat sich in diesem Jahr von 24% auf 39% gesteigert. Auch die Zahl der Aktionäre wächst. Sie stieg binnen drei Jahren von 24% auf 34% aller Bundesbürger. Angesichts dauerhafter Nullzinsen fokussieren offenbar immer mehr Deutsche auf die Chancen an den Aktienmärkten. Langfristig ist das ein gutes Zeichen für den Vermögensaufbau und -erhalt der jungen Generation.

Fazit: Die Aktienmärkte zögern und zaudern weiter vor den bekannten Kursmarken. Der Deckel bei 13.500 Punkten im DAX ist noch immer nicht abgehoben. Der Dow kommt weiterhin nicht über die Marke von 30.000 Punkten hinweg. Die Marken bleiben in Schlagdistanz, für einen nächsten Angriff braucht es aber einen Impuls. Abwarten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang