Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1037
Produktcheck: Pictet Timber R EUR

Alles andere als auf dem Holzweg

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der in der Industrie nach wie vor oft verwendet wird. Inbesondere im Zuge des Nachhaltigkeits-Diskurses, wächst die Nachfrage. Davon profitieren Holz-Konzerne und die Preise von Wald-Grundstücken. Mittels Fonds kann man darin investieren.

Trifft eine langfristig wachsende Nachfrage auf ein begrenztes Angebot, steigt der Preis des nachgefragten Gutes langfristig an. Diese Konstellation trifft auf den Rohstoff Holz zu. Ob als Baustoff, Werkstoff oder CO2-Binder – Holz ist ein vielseitiger Rohstoff, der weltweit auf eine starke und wachsende Nachfrage trifft.

Vor dem Hintergrund der Klimadebatte rückt Holz verstärkt in den Vordergrund. Denn es besitzt die Eigenschaft, dass es durch Photosynthese CO2 aus der Atmosphäre zieht und in den Holzfasern bindet. Wird Holz als Bau- oder Werkstoff verwendet, bleibt das CO2 im Holz gebunden, bis es verrottet. Selbst wenn man Holz als Brennstoff verwendet, wird lediglich so viel CO2 freigesetzt, wie zuvor im Wachstumsprozess gebunden wurde. Darum ist es sinnvoll, Waldflächen aufzuforsten und regelmäßig zu bewirtschaften.

Altbewährte und auch neue Anwendungsmöglichkeiten

Neben den ökologischen Eigenschaften ist Holz sehr vielseitig als Roh- und Werkstoff einsetzbar. Auch außerhalb der USA wird Holz zunehmend im Wohnungsbau verwendet. Es gibt inzwischen sogar eine Reihe von Hochhaus-Bauprojekten, die überwiegend auf Holz als Baustoff setzen. Vor allem in Gegenden mit erhöhter Erdbebengefahr ist Holz gefragt, denn die Flexibilität bei Erschütterungen trägt deutlich zur Stabilität von Gebäuden bei. Neben Japan ist insbesondere China ein Wachstumsmarkt für die Holzbauweise.

Holz wird immer öfter auch für Kleidung verwendet. So wird die Textilfaser Viskose, die in vielen unserer Bekleidungsstücke eingesetzt wird, nicht synthetisch hergestellt, sondern unter Verwendung natürlicher Holzfasern. Auch in der Verpackungsindustrie gibt es viele Anwendungsbereiche.

Steigende Nachfrage trifft auf begrenzte Flächen

Dies alles treibt die Nachfrage nach Holz und Holzprodukten langfristig und weltweit an. Der größte Wachstumsschub kommt aus den Schwellenländern, während sich zyklische Nachfrageschwankungen vor allem aus dem Auf und Ab des US-Immobilienmarktes ergeben. Gleichzeitig ist das Angebot an Holz begrenzt, da sich Waldflächen nicht beliebig vermehren lassen.

Das sind gute Voraussetzungen für ein Investment in die Forstwirtschaft. Eine einfache Möglichkeit an den Wachstumschancen der Holzindustrie zu partizipieren, bietet der Investmentfonds Pictet Timber. In ihrem 2008 aufgelegten Fonds investieren die Pictet-Assetmanager Gabriel Micheli und Christoph Butz rund um das Thema Holz. In das Portfolio kommen insbesondere Unternehmen, die über einen umfangreichen Waldbesitz verfügen und diesen bewirtschaften.

Vor einem Investment ermitteln die Fondsmanager den Private-Equity-Wert der Waldbestände. Dieser bestimmt maßgeblich die Gewichtung im Portfolio, die auf der Grundlage einer fundamentalen Finanzanalyse erhöht oder reduziert wird. Neben diesen „Wald-REITs", die in der Regel hohe und steigende Dividenden ausschütten, sind auch Holzverarbeiter, Zellstoffproduzenten oder US-Hausbau-Unternehmen im Depot vertreten. Mehr als 40% der Unternehmen sind ausschließlich oder sehr stark im Holzbereich tätig.

Schwerpunkt auf Nordamerika

Regionale Schwerpunkte setzt der Fonds bei Aktien aus den USA (50%) und Kanada (13%). Europäische Dividendentitel erhalten mit rund 19% ebenfalls ein recht hohes Gewicht. Aktuell umfasst das Fondsportfolio 56 Einzeltitel. Auf die zehn größten Einzelpositionen entfallen rund 40% des Fondsvolumens. Darunter befindet sich der US-Forstwirtschaftskonzern Weyerhaeuser Co., sowie die Waldflächen-REITs PotlatchDeltic (6,2%) und Rayonier Inc. (5,5%).

Der Fonds läuft sehr gut. Während der vergangenen zehn Jahre haben Anleger mit dem Fonds im Schnitt eine Rendite von 7,55% p.a. eingefahren, bei geringerer Volatilität als der Gesamtmarkt. Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. An der Börse beträgt der Spread nur rund 1,5%. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 2,02% p.a.

kap190926_5-6

i

Pictet Timber R EUR

Auflagedatum: 29.09.2008

Stärken-Schwächen-Profil

  • über Branchen breit diversifiziertes ansonsten konzentriertes Portfolio internationaler Aktien, Fokus auf Waldland und Holzverarbeitung

FUCHS-Bewertung 3/5

Bewertungsfazit: Der Pictet Timber Fonds überzeugt seit seiner Auflage mit einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung – im Vergleich zu ähnlichen Investmentfonds – bei durchschnittlichem Risiko. Vor allem der Fokus auf sogenannte „Wald-REITs“ liefert stabile und tendenziell steigende Dividendeneinkünfte auf Portfolioebene. Ein Manko sind die vergleichsweise hohen laufenden Kosten.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 450 Mio. EUR

  • erfahrenes Research-Team

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • seit Auflage deutlich bessere Wertentwicklung als vergleichbare Fonds

Börsenhandel: ja (Börse München, Düsseldorf und Berlin)

  • vergleichsweise hohe laufende Kosten

Gesamtkostenquote (TER): 2,02% p.a.

  • Dividendenerträge werden nicht ausgeschüttet

Anlagestrategie: Aktienfonds, Themefonds mit Fokus auf Holz- und Waldinvestments

Fazit: Der Pictet Timber Fonds eignet sich für langfristig orientierte und auf Nachhaltigkeit fokussierende Investoren und bietet eine gute Diversifikationsmöglichkeit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
  • Editorial

Vom Trading leben - aber wie?

Broker-Report 2021. Copyright: Pexels
Welche Broker sind die besten, wenn Anleger vom Trading leben wollen? Dieser Frage gehen wir im Broker-Rating 2021 nach. Denn an der Börse können Trader gutes Geld verdienen - und mit den richtigen Produkten auch noch täglich. Wenn dann auch noch intakte Trends dazukommen, ist das schon fast ein Kinderspiel. Darum wächst das Interesse am kurzfristigen Trading. Und eine steigende Zahl von Anlegern will von Geschäften mit gehebelten Produkten leben. Das ist aber nicht so einfach wie es klingt.
  • Fuchs plus
  • Glogger & Partner Vermögensverwaltung, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikationsrunde

Besuch in Krumbach

Wie schlägt sich die Glogger & Partner Vermögensverwaltung im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bodenständig-schwäbisch empfängt die Unternehmerfamilie Glogger die Deutsche Kinderhospizstiftung auf ihrer Website. Engagiert und empathisch wirbt man auch im Anlagevorschlag um den neuen Kunden. Doch steckt hinter der schönen Aufmachung auch Substanz oder wird es ein Besuch bei der „schrecklich netten Familie“?
Zum Seitenanfang