Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1619
Produktcheck: Ökoworld Rock‘n‘Roll Fonds

Der erste Elternfonds der Welt

Je älter Kinder werden, desto größer werden ihre finanziellen Ansprüche. Gerade beim Sprung ins Erwachsenenalter ist ein wenig Startkapital oft notwendig, sei es für die erste Wohnung, den Führerschein oder das Studium. Mit dem Ökoworld Rock'n'Roll Fonds bekommen Eltern eine Möglichkeit, um für ihre Kinder effektiv Geld beiseite zu legen.

Kinder (oder auch Enkelkinder) sind unzweifelhaft eine Investition. Sie geben uns viel mehr zurück, als sie nehmen und zwar vor allem das, was unbezahlbar ist: bedingungslose Liebe, Spaß und Spiel, Abenteuer, Lebenssinn und lebenslanges Lernen.

Kinder sind natürlich auch eine bedeutende finanzielle Investition. Werden die lieben Kleinen größer, wachsen auch die finanziellen Ansprüche und Bedürfnisse. Wer bereits frühzeitig clever investiert und Geld für Kinder und Enkelkinder zur Seite legt, kann seinen Nachkommen des Start ins spätere Leben (Studium, Beruf, etc.) deutlich angenehmer gestalten.

Sparpläne und -produkte für diesen Zweck gibt es viele. Doch nicht alle halten das, was sie versprechen. Klassische Fondssparpläne mit kleinen Anlagesummen lohnen nur, wenn der Einzahler diese auch über einen langen Zeitraum durchhält. Neben einer attraktiven Rendite wird für viele Anleger zudem die Nachhaltigkeit eines Investments heutzutage immer wichtiger.

Nachhaltiges Investieren im Fokus

Die auf ökologische Investments spezialisierte Ökoworld AG bietet ein interessantes Produkt. Der Ökoworld Rock'n'Roll ist ein Fonds, mit dem Eltern und Großeltern mit Nachhaltigkeits-Fokus für die Zukunft ihrer Nachkommen investierten können. Wir nehmen das 10-jährige Bestehen des Fonds zum Anlass, Ihnen den „ersten Elternfonds der Welt" vorzustellen. Der Ökoword Rock'n'Roll Fonds ist der erste Investmentfonds der Welt, der in seiner Anlagestrategie die Belange und die demografische Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in den Fokus stellt.

Der Fonds investiert in Wertpapiere mit einer dynamischen und dennoch ausgewogenen Anlagepolitik. Die ökologischen, sozialen oder ethischen Ziele der Investments müssen geeignet sein, sich positiv auf Umwelt und Gesellschaft auszuwirken. Neben Aktien von Unternehmen, die in entsprechenden Branchen tätig sind, gehören dazu auch zukunftsfähige Beteiligungen, die ihr Geld z. B. in Studentenwohnheime, Kindertagesstätten oder Universitäten investieren. So finden sich im Anlageportfolio des Fonds unter anderem Anteile vom Habona Kita Fonds 01 (Depotanteil 0,9%). Das ist ein geschlossener Immobilienfonds, der von der wachsenden Nachfrage nach Kitaplätzen in Deutschland profitiert.

Systematischer Auswahlprozess

Die Auswahl der Einzeltitel folgt dem langjährig erfolgreichen Ökoworld Investmentprozess. Der basiert auf einem fundamentalen Stockpicking-Ansatz und schließt kritische Branchen (z. B. Atomkraft, Rüstung, Erdöl, Gentechnik) grundsätzlich aus. Hinsichtlich der Asset Allocation sind die Fondsmanager flexibel und können bis zu 100 % der Anlagesumme in Aktien, Anleihen oder auch Cash halten.

Aktuell sind knapp zwei Drittel des Fondsvermögens (57,31%) in internationale Aktien investiert. Unter den Top-Positionen sind Aktien des US-Bildungsdienstleisters Grand Canyon Education Inc. (1,7%), des auf Studentenwohnheime spezialisierten Immobilienunternehmen Unite Group plc (ca. 1,7%), der Fitness-Kette Planet Fitness Inc. (ca. 1,5%) oder des Wasser-Aufbereiters Xylem Inc. (ca. 1,6%).

Festverzinsliche Wertpapiere sind derzeit mit rund 13% im Fondsportfolio gewichtet. In anderen Zielfonds (z. B. Habona KitaFonds oder dem Global Responibility Absolute Return Strategy) stecken rund 5% des Anlagevolumens. Mit einem aktuellen Kasse-Anteil von rund 25% lassen sich Investmentgelegenheiten im aktuellen Marktumfeld nutzen.
Seit Auflage hat der Fonds 3,42% p.a. erzielt. Damit hat der Fonds die meisten flexiblen Mischfonds hinsichtlich der Wertentwicklung geschlagen. Fondsanteile können ab einer Mindestanlagesumme von 10.000 Euro direkt über die KVG geordert werden. Der Ausgabeaufschlag beträgt 5,00%. Günstiger und flexibler ist der Kauf über die Börse. (Spread unter 1%). Zudem lässt sich die Mindestanlage umgehen.

181206_5-6

i

Ökoworld Rock‘n‘Roll Fonds

Auflagedatum: 10.10.2008

Stärken-Schwächen-Profil

  • breit diversifiziertes Anlageportfolio – Fokus auf nachhaltige Unternehmen und Branchen

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der Anlageansatz des Fonds gefällt uns gut und dürfte Eltern und Großeltern davon überzeugen, Geld für ihre Nachkommen nicht auf Sparkonten verstauben zu lassen sondern sinnvoll, nachhaltig und mit entsprechendem Renditepotential aktiv zu investieren. Die bisher gezeigte Wertentwicklung kann sich sehen lassen. Ein Manko sind die vergleichsweise hohen laufenden Kosten, die jedoch mit steigenden Mittelzuflüssen auf Marktniveau sinken sollten. Wer mit „gutem Gewissen“ Geld für Kinder und Enkel anlegen möchte, findet hier eine interessante Alternative.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 68,54 Mio. EUR

  • durch Anlage in Zielfonds alternative Investmentmöglichkeiten zugänglich

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • langjährig erfahrenes Fondsmanagement

Börsenhandel: ja, an allen deutschen Börsenplätzen

  • vergleichsweise hohe laufende Kosten

Gesamtkostenquote (TER): 2,61% p.a.

  • Performance-Fee schmälert Anlegerrendite zusätzlich

Anlagestrategie: Mischfonds, global

Fazit: Der Ökoworld Rock'n'Roll eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die für ihre Kinder, Enkelkinder, Nichten oder Neffen Geld nach nachhaltigen Kriterien rentabel und flexibel investierten möchten. Er ist gut für Stifungen geeignet.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang