Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1442
Produktcheck: Credit Suisse (Lux) Global Robotics Equity Fund

Profite durch Robotik und Automatisierung

Die Arbeitswelt steht zu Beginn des 21. Jahrhunderts vor tiefgreifenden Veränderungen. Robotik, Automatisierung, Digitalisierung und KI leiten einen Wandel ein. Unternehmen, die solche Produkte produzieren oder bereits frühzeitig darauf setzen, haben die Nase vorn. Der Credit Suisse (Lux) Global Robotics Equity Fund investiert in solche Aktien und erwirtschaftet so eine beachtliche Performance.

Neue Technologien sind stets ein wichtiger Treiber für die wirtschaftliche Entwicklung. Ob Eisenbahn und Automobil, Elektrifizierung und Telekommunikation oder das Internet – all diese Entwicklungen haben zu einem Anstieg der Produktivität und damit des globalen Wirtschaftswachstums deutlich beigetragen.

Die Roboter-Technologie (Robotik) dürfte künftig für große Produktivitätsfortschritte und Wachstum sorgen. Roboter durchdringen immer mehr Bereiche. Sie werden in konventionellen Wirtschaftszweigen (Fertigung) eingesetzt. Sie revolutionieren aber auch die Medizin und Landwirtschaft und haben sogar Einfluss auf das tägliche Leben. Automatisierte Prozesse durchdringen erfolgreich immer mehr Bereiche des modernen Lebens.

Auch Investitionen in Robotertechnologie treten damit aus dem Nischendasein hervor. In den kommenden Jahren und Jahrzehnten dürften sie für Anleger interessante Anlagestrategien mit außergewöhnlich hohen Renditechancen mit sich bringen. Das Kurspotential beruht auf dem Zuwachs an Produktivität. Für viele Unternehmen ist der Einsatz automatisierter Systeme wirtschaftlich sinnvoll und lukrativ. Mit fortschreitender Technik sinken die Kosten für Automatisierung und Robotik, gleichzeitig steigt auch die Leistungsfähigkeit der Systeme. Laut einer Studie des US-Consultingkonzerns McKinsey dürfte der Einsatz von Robotiklösungen das weltweite Produktivitätswachstum um jährlich 0,8 bis 1,4% steigern. Auf Unternehmensebene führt dies wiederum zur einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Ein Produkt aus der Alpenrepublik

Für interessierte Investoren, die auf Robotik und Automatisierung setzen möchten, hält der Schweizer Vermögensverwalter Credit Suisse eine attraktive Anlagelösung bereit. Der Credit Suisse (Lux) Robotics Equity Fund investiert fokussiert in das Segment. Die Fondsmanager Patrick Kolb und Angus Muirhead, die den Fonds seit Auflage im Juni 2016 verantworten, investieren das Fondsvermögen gemäß einem thematischen Ansatz mit Schwerpunkt auf den folgenden drei wachstumsstarken Unterthemen: Steigerung der Produktivität, Verbesserung der Lebensqualität und Ausführung gefährlicher Aufgaben. Innerhalb dieses Spektrums entfallen mindestens 50% der Investments auf Unternehmen mit speziellem Fokus auf Robotik, Automatisierung oder künstliche Intelligenz.

Das Fondsportfolio ist mit aktuell rund 50 Einzeltiteln stark konzentriert. Rund ein Viertel des Fondsvermögens steckt in den zehn größten Einzelpositionen. Darunter finden sich der US-Cloud-Computing Spezialist ServiceNow Inc. (Depotanteil ca. 2,8%), der deutsche Industrie-Dienstleister Dürr (ca. 2,6%), der Medizintechnik-Konzern DexCom – ein Spezialist für Blutzuckermesssysteme (ca. 2,5%) und der Serviceroboter-Hersteller iRobot (ca. 2,2%). Die meisten für ein Investment in Frage kommenden Unternehmen finden die Fondsmanager in den USA (Depotanteil ca. 58%). Daneben sind auch japanische Aktien (ca. 12%) und deutsche Dividendenpapiere (ca. 10,8% Depotanteil) stark im Technologieportfolio des Fonds vertreten.

Überdurchschnittliche Performance

Die Konzentration auf den wachstumsstarken Anlagetrend Robotik und Automatisierung beschert dem Fonds seit Auflage eine überdurchschnittlich hohe Wertentwicklung. Während der marktbreite MSCI World Index seit Mitte 2016 um rund 20% gestiegen ist, haben Anleger mit dem Credit Suisse (Lux) Global Robotics Equity Fund mit rund 45% Wertsteigerung eine mehr als doppelt so hohe Anlagerendite eingefahren.

Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich bei der KVG geordert werden. Ein Börsenhandel der Anteile findet zwar nicht statt, jedoch bieten diverse Onlinebroker (z. B. comdirect) einen Rabatt auf den Ausgabeaufschlag an. Die laufenden Kosten (TER) betragen 1,85% jährlich.

kap190214_5-6

i

Credit Suisse (Lux) Global Robotics Equity Fund

Auflagedatum: 30.06.2016

Stärken-Schwächen-Profil

  • konzentriertes Portfolio internationaler Titel, die im Sinne der thematischen Fokussierung (Robotik), die besten Wachstumsaussichten bieten

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der Fonds beeindruckt seit Auflage mit einer deutlich besseren Wertentwicklung im Vergleich zum MSCI und auch verglichen mit anderen Fonds derselben Anlagekategorie. Die Fondsmanager stellen mit diesem, wenn auch vergleichsweise kurzen Track-Record, ihre Expertise unter Beweis. Durch die Fokussierung auf Aktien einer spezifischen Branche, ist der Fonds jedoch anfälliger für Kursschwankungen. Langfristig verspricht der Wachstumstrend Robotik höhere Renditechancen als der breite Markt.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 2,408 Mrd. USD

  • über Anlageregionen und Sektoren breit diversifiziert

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • kein Börsenhandel der Fondsanteile

Börsenhandel: nein

  • Erträge innerhalb des Portfolios werden nicht ausgeschüttet

Gesamtkostenquote (TER): 1,85% p.a.

  • Fondswährung USD – kein Währungshedge (zusätzliche Chance oder Risiko)

Anlagestrategie: global investierender Aktienfonds, Themenschwerpunkt: Robotik, Automatisierung und KI

Fazit: Der Credit Suisse (Lux) Global Robotics Equity Fund ist ein stark fokussiertes Themen-Investment. Der Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die ihr Portfolio um wachstumsstarke Aktien von Unternehmen aus den Bereichen Robotik, künstliche Intelligenz oder Automatisierung erweitern möchten und für die Aussicht auf eine langfristig höhere Rendite größere Kursschwankungen (Volatilität) akzeptieren.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang