Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1173
Ruhestandsplanung

Älter als man denkt

Wer sein Auskommen für den Ruhestand plant, kann sich schnell verkalkulieren. Das liegt auch an der oft falsch eingeschätzten Lebenserwartung.
„Wie viel Geld benötige ich eigentlich?“ Die Antwort ist nicht nur wesentlich für einen komfortablen Ruhestand. Sie ist fachlich komplex. Denn viele Faktoren spielen dabei eine Rolle. Die Eheleute Kronau sind 55 Jahre alt und möchten in sieben Jahren in Rente gehen. Das Unternehmerpaar hat dafür vorgesorgt. Sie haben ein Wertpapierdepot und mehrere Lebensversicherungen. Mitte 2022 werden summa summarum 1.900.000 Euro zur Verfügung stehen. Die kann das kinderlose Ehepaar dann vollständig für seine Altersversorgung verwenden. Nach Kronaus Berechnungen müsste das Geld reichen. Für Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Reisen, Kleidung und „Risikopuffer“ kalkulieren sie mit einem monatlichen Finanzbedarf von 6.000 Euro. Ihre Rechnung: Wenn wir 72.000 Euro pro Jahr ausgeben, reicht das Kapital ohne Verzinsung mehr als 26 Jahre. Wenn noch Ertrag dazu kommt, ist noch genügend Puffer da. „Und älter als 90 werden wir sowieso nicht“. Doch ein Finanzplaner bringt sie zum Nachdenken. Die Lebenserwartung wird häufig falsch eingeschätzt. Vom Sterbealter des Durchschnitts wird auf die eigene Lebensdauer abgeleitet. Der statistische Wert hat aber keine Relevanz, sondern führt in die Irre. Zudem unterliegen Kronaus dem Irrtum, dass die Lebenserwartung sinkt, je älter man wird. Das Gegenteil ist der Fall. Ein heute 45-Jähriger wird nach der Sterbetafel des Statistischen Bundesamts 85,5 Jahre alt. Hat er jedoch die 70 Lenze erreicht, ist die Lebenserwartung bereits auf 88,6 Jahre gestiegen. Ein 85-Jähriger wird im Durchschnitt sogar 93 Jahre alt. Deshalb gilt als plausibler Planungswert das Endalter 100. Ebenso unterschätzt wird die Wirkung der Inflation. Kronaus hatten ohne Zinsen gerechnet. Sie meinten, die Inflation damit implizit berücksichtigt zu haben. Doch das Zinsniveau ist sehr niedrig. Die Inflation höher. Hinzu kommen die Kosten für die Kapitalanlagen und die Steuern auf die Erträge. Kronaus müssen also auch dafür Annahmen treffen. Eine gute Orientierung ist das Inflationsziel der EZB. Es beträgt 2% pro Jahr. Folglich benötigen die Eheleute in ihrem ersten Ruhestandsjahr knapp 6.900 Euro pro Monat. Wenn sie 80 sind, müssen monatlich knapp 9.850 Euro auf dem Konto sein. Dann stellt sich die Frage welche Rendite der Kapitalanlagen zugrunde gelegt werden sollte. Nicht selten wird mit 4% nach Steuern und Kosten gerechnet. Doch dies ist aus heutiger Sicht ein zu hoher Wert. Denn er berücksichtigt das hohe Zinsniveau der vergangenen Jahrzehnte. Mit Blick auf die Schuldenkrise und der sicher noch lange andauernden Notenbankpolitik sollte für eine mehr oder weniger defensive Vermögensausrichtung mit 2,7 bis 3,3% langfristiger Rendite vor Kosten und Steuern gerechnet werden. Wenn dann noch die Steuern (grob gerechnet 25% Abgeltungsteuer) berücksichtigt werden, verbleibt eine Nettorendite in Höhe 1,5 bis 2% pro Jahr. Ganz Vorsichtige rechnen mit 1% p. a. Nettorendite nach Steuern und Kosten.
Für 1.000 € Rente im ersten Ruhestandsjahr wird folgendes Vermögen benötigt*
Rendite
nach Steuern (%)

Bruttorendite aus Kap.anlagen (%)

Vermögen in Tsd. € bei Renteneintritt mit
60 Jahren
65 Jahren
70 Jahren
12,7583497412
1,53,3526454384
24,0476416357
2,54,7432383332
* Rentenseigerung zum Inflationsausgleich 2% p.a.; Kosten: 1% p.a.; Steuersatz: 25% 
Werte gerundet, Angabe ohne Gewähr
Es ist vermögensstrategisch legitim und sinnvoll, das Ruhestandsvermögen nicht zu defensiv auszurichten. Denn ein großer Teil des Geldes wird erst in 15, 20 oder 25 Jahren benötigt. Das Vermögen kann daher mehr Risiko ertragen – und das wird mit einem höheren Ertrag belohnt.

Fazit: Kronaus wissen jetzt, sie haben sich verrechnet. Sie benötigen bei einer Renditeannahme von 2,5% nach Kosten und einer Inflation von 2% in sieben Jahren ca. 3,1 Mio. Euro! Nur wenn sie jedes Jahr 4,9% Ertrag nach Kosten und Steuern erzielen würden, wären sie mit ihren 1,9 Mio. Euro bis zum Lebensende sicher versorgt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang