Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
643
Ruhestandsplanung

Älter als man denkt

Wer sein Auskommen für den Ruhestand plant, kann sich schnell verkalkulieren. Das liegt auch an der oft falsch eingeschätzten Lebenserwartung.
„Wie viel Geld benötige ich eigentlich?“ Die Antwort ist nicht nur wesentlich für einen komfortablen Ruhestand. Sie ist fachlich komplex. Denn viele Faktoren spielen dabei eine Rolle. Die Eheleute Kronau sind 55 Jahre alt und möchten in sieben Jahren in Rente gehen. Das Unternehmerpaar hat dafür vorgesorgt. Sie haben ein Wertpapierdepot und mehrere Lebensversicherungen. Mitte 2022 werden summa summarum 1.900.000 Euro zur Verfügung stehen. Die kann das kinderlose Ehepaar dann vollständig für seine Altersversorgung verwenden. Nach Kronaus Berechnungen müsste das Geld reichen. Für Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Reisen, Kleidung und „Risikopuffer“ kalkulieren sie mit einem monatlichen Finanzbedarf von 6.000 Euro. Ihre Rechnung: Wenn wir 72.000 Euro pro Jahr ausgeben, reicht das Kapital ohne Verzinsung mehr als 26 Jahre. Wenn noch Ertrag dazu kommt, ist noch genügend Puffer da. „Und älter als 90 werden wir sowieso nicht“. Doch ein Finanzplaner bringt sie zum Nachdenken. Die Lebenserwartung wird häufig falsch eingeschätzt. Vom Sterbealter des Durchschnitts wird auf die eigene Lebensdauer abgeleitet. Der statistische Wert hat aber keine Relevanz, sondern führt in die Irre. Zudem unterliegen Kronaus dem Irrtum, dass die Lebenserwartung sinkt, je älter man wird. Das Gegenteil ist der Fall. Ein heute 45-Jähriger wird nach der Sterbetafel des Statistischen Bundesamts 85,5 Jahre alt. Hat er jedoch die 70 Lenze erreicht, ist die Lebenserwartung bereits auf 88,6 Jahre gestiegen. Ein 85-Jähriger wird im Durchschnitt sogar 93 Jahre alt. Deshalb gilt als plausibler Planungswert das Endalter 100. Ebenso unterschätzt wird die Wirkung der Inflation. Kronaus hatten ohne Zinsen gerechnet. Sie meinten, die Inflation damit implizit berücksichtigt zu haben. Doch das Zinsniveau ist sehr niedrig. Die Inflation höher. Hinzu kommen die Kosten für die Kapitalanlagen und die Steuern auf die Erträge. Kronaus müssen also auch dafür Annahmen treffen. Eine gute Orientierung ist das Inflationsziel der EZB. Es beträgt 2% pro Jahr. Folglich benötigen die Eheleute in ihrem ersten Ruhestandsjahr knapp 6.900 Euro pro Monat. Wenn sie 80 sind, müssen monatlich knapp 9.850 Euro auf dem Konto sein. Dann stellt sich die Frage welche Rendite der Kapitalanlagen zugrunde gelegt werden sollte. Nicht selten wird mit 4% nach Steuern und Kosten gerechnet. Doch dies ist aus heutiger Sicht ein zu hoher Wert. Denn er berücksichtigt das hohe Zinsniveau der vergangenen Jahrzehnte. Mit Blick auf die Schuldenkrise und der sicher noch lange andauernden Notenbankpolitik sollte für eine mehr oder weniger defensive Vermögensausrichtung mit 2,7 bis 3,3% langfristiger Rendite vor Kosten und Steuern gerechnet werden. Wenn dann noch die Steuern (grob gerechnet 25% Abgeltungsteuer) berücksichtigt werden, verbleibt eine Nettorendite in Höhe 1,5 bis 2% pro Jahr. Ganz Vorsichtige rechnen mit 1% p. a. Nettorendite nach Steuern und Kosten.
Für 1.000 € Rente im ersten Ruhestandsjahr wird folgendes Vermögen benötigt*
Rendite
nach Steuern (%)

Bruttorendite aus Kap.anlagen (%)

Vermögen in Tsd. € bei Renteneintritt mit
60 Jahren
65 Jahren
70 Jahren
12,7583497412
1,53,3526454384
24,0476416357
2,54,7432383332
* Rentenseigerung zum Inflationsausgleich 2% p.a.; Kosten: 1% p.a.; Steuersatz: 25% 
Werte gerundet, Angabe ohne Gewähr
Es ist vermögensstrategisch legitim und sinnvoll, das Ruhestandsvermögen nicht zu defensiv auszurichten. Denn ein großer Teil des Geldes wird erst in 15, 20 oder 25 Jahren benötigt. Das Vermögen kann daher mehr Risiko ertragen – und das wird mit einem höheren Ertrag belohnt.

Fazit: Kronaus wissen jetzt, sie haben sich verrechnet. Sie benötigen bei einer Renditeannahme von 2,5% nach Kosten und einer Inflation von 2% in sieben Jahren ca. 3,1 Mio. Euro! Nur wenn sie jedes Jahr 4,9% Ertrag nach Kosten und Steuern erzielen würden, wären sie mit ihren 1,9 Mio. Euro bis zum Lebensende sicher versorgt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang