Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1432
Börseneinschätzung vom 12. Dezember 2019

Hochprozentiger Cocktail

Die Börsen feiern das billige Geld, die Weihnachts-Party läuft. Und wie es auf so einer Party halt ist, geht es allmählich wilder zu. Der DAX verläuft in einer Seitwärtsrange zwischen 12.900 und 13.300 Punkten. Die Ausschläge werden heftiger. Das hat gute Gründe und wird zunehmend risikoreich.

Die letzten Handelstage des Jahres haben es in sich, auch wenn die Aktienmärkte keine Jahresend-rally fahren. Es geht weiterhin innheralb der bekannten Bandbreiten (DAX 12.900 bis 13.300) auf und ab – das aber ziemlich hektisch.

Die Kursentwicklung passt sehr gut zum ambivalenten Bild in Wirtschaft und Politik. Gerade meldet Goldman Sachs, dass die Industrieproduktion in der Eurozone gegenüber dem Vormonat um 0,5% gefallen ist. Hauptauslöser ist die schwache Produktion in Deutschland. Konjunkturell ist der Blick also weiter höchstens seitwärts, aber eher nach unten gerichtet.

Kein Konjunkturoptimismus seitens der Fed

Die Notenbanken spiegeln das Bild. Die US-Fed hat am Mittwoch passend formuliert. Die Wirtschaft sei in einem guten Zustand. Daher werde sie die Leitzinsen nicht weiter senken. Allerdings – und das ist noch aussagekräftiger – will sie die Zinsen auch „lange Zeit" nicht weiter erhöhen. Konjunkturoptimismus klingt anders.

Der US-Geldmarkt macht ebenfalls weiter sichtbare Probleme. Seit September 2019 interveniert die Fed wieder massiv am Geldmarkt. Ihre Bilanzsumme ist seither schon wieder deutlich gestiegen. Täglich pumpen die US-Geldhüter rund 75 Mrd. Dollar mir Repo-Geschhäften ins System. Das Problem: Die US-Banken horten massiv Liqiudität und verleihen sie kaum noch untereinander. Das gleicht dem Verhalten der Geldhäuser zu Beginn der Lehman-Krise 2007.

Volumen ausstehender Verbriefungen steigt

Passend dazu meldet sich die Bank der Notenbanken zu Wort. Die BIZ hat eindringlich davor gewarnt, dass Verbriefungen wieder zu einem Systemrisiko geworden sind. Das Volumen der ausstehenden Verbriefungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Insgesamt liegt das Volumen der Verbriefungen von Unternehmenskrediten (collateralized loan obligations, kurz CLO) bei über 750 Mrd. Dollar. Das ist deutlich mehr als die 640 Mrd. Dollar der Hypothekenpapiere beim Ausbruch der Finanzkrise von 2007/08.

Das Risiko ist hoch! Denn viele Banken haben aufgrund der Niedrigzinsen in solche Papiere investiert. Darin sind aber auch schlechte Kredite verpackt. Ein direktes Anzeichen dafür ist der Verfall der Kreditstandards: Die Quote der Kredite ohne Konditionen zur Sicherung der Schuldnerqualität ist der BIZ zufolge von 20% im Jahr 2012 auf 80% im Jahr 2018 gestiegen. Bei anziehenden Insolvenzzahlen – wie bereits weltweit zu beobachten – kann das zu einem Problem werden.

Hohe Cashreserven zur Sicherheit

Diese Verbriefungen scheinen auch der Grund für das bestehende Geldmarktproblem in den USA zu sein – nicht von Steuerzahlungen wie behauptet wurde. Denn in den vergangenen Quartalen sind stets Mittel aus diesem Markt abgeflossen – und zwar netto. Die Geldhäuser haben also kurzfristigen Refinanzierungsbedarf und horten aus Sicherheitsgründen Cash.

Fazit: Es wird ziemlich heiß an der Börse. Die Märkte notieren nahe Rekordständen. Die Konjunktur bleibt zumindest angeschlagen. Im US-Geldmarkt grummelt es weiter und die Notenbanken müssen aushelfen. Das ist ein hochprozentiger Cocktail und wir bleiben vorsichtig. Absichern und Abwarten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang