Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1171
Börseneinschätzung vom 29. Mai 2019

Vor der Klippe

Wer auf der Klippe noch einen Schritt weiter geht, landet bekanntlich tief unten. Ähnlich verhält es sich momentan an den Börsen. Die Abwärtsdynamik nimmt zu. Leitet das gerade eine Trendwende ein, oder ist es nur eine Korrektur? Der vorausschauende Anleger geht auf Nummer sicher.

Der Abwärtsdruck an den Aktienmärkten nimmt zu. Inzwischen marschiert der Dow Jones-Index haarscharf an der Klippe bei 25.200 Punkten entlang. Fällt der Dow per Tagesschlussbasis unter 25.000 Zähler, ist eine Korrektur von gut 10% in Richtung 23.000 Punkte wahrscheinlich. Die dürfte ziemlich zügig verlaufen. Im DAX sehen wir das gleiche Bild. Hier geht es um die Marke von 11.800 Punkten.

Die Börsen korrigieren, weil sie nun Erwartung und Realität abgleichen. Die hoch gestiegenen Aktienkurse passen schon lange nicht zum konjunkturellen Bild. Die Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums muss irgendwann in die Aktiennotierungen „eingearbeitet" werden. Der Zinsstopp der US-Notenbank ist für die Börsen zwar eine Hilfe. Sie reicht aber offenbar gerade nicht aus.

Signale liefern trübe Aussichten

Die Schlechtwetterwolken über den Börsen verdichten sich sogar noch. Die US-Anleihenrenditen senden ein erneutes Warnsignal. Der Renditeabstand zwischen den Zwei- und Zehnjährigen Papieren ist auf nur noch 0,15 Prozentpunkte zusammengeschrumpft. Kippt die Zinsstruktur und fällt die Differenz in den negativen Bereich – sind also die kurzen Zinsen höher als die am langen Ende – ist das ein Rezessionssignal mit etwa sechs Monaten Vorlauf. Die Börse wird das dann aber natürlich vorweg nehmen.

Auch in Deutschland macht sich die Konjunkturverlangsamung bemerkbar. Die VP Bank schreibt, dass das Arbeitsmarktbild allmählich Risse bekommt. Demnach stieg die Arbeitslosenquote im Mai saisonbereinigt von 4,9% auf 5% an. Die übliche Frühjahrsbelebung war nur verhalten. Das ist ein zyklisches Signal. Strukturell wird der Arbeitsmarkt allerdings eng bleiben. Der demographische Druck – jedes Jahr gehen etwa 200.000 Menschen mehr in Rente als neu in den Arbeitsmarkt eintreten – bleibt erhalten.

Viele politische Brennpunkte

Politisch bleibt die Lage heikel. Nach der Europawahl wird es in Brüssel konfliktträchtiger. Die EU-Kommission droht Italien mit Milliardenstrafen wegen der laxen Haushaltspolitik. Die italienischen Anleihen ticken hoch, der Euro runter. Ein harter Brexit wird nach dem Abgang von Theresa May wahrscheinlicher. Der Zollstreit zwischen den USA und China wird sich in die Länge ziehen.

Die Märkte bleiben im Trendwende-Modus. Es bleibt weiter abzuwarten, ob die langfristigen Trends noch weiter Bestand haben. Um Risiken zu reduzieren, sollten Stopps weiter konsequent eingehalten werden. Parallel dazu können Absicherungspositionen aufgebaut werden (vgl. Fuchs-Depot). Ausgehend von den wichtigen technischen Unterstützungen kann es aufwärts gehen. Neue Perspektiven nach oben entstehen aber im DAX erst über 12.100 Punkten und im Dow über 26.000 Zählern.

Fazit: Warten Sie die Trendentscheidung weiter ab.

Hinweis: Wie geht es weiter an den Märkten? Und welche Rolle werden künftig Robo-Advisor mit künstlicher Intelligenz in der Vermögensverwaltung spielen? Diesen Fragen gehen wir am 18. Juni in Frankfurt nach. Sie können dabei sein! Im 70. Jubiläumsjahr von FUCHS reservieren wir für 10 schnelle Leser Freikarten im Wert von je 298 EUR. Melden Sie sich bei ralf.vielhaber@fuchsbriefe.de, Stichwort: Jahrestagung (bitte mit vollständigen Adressdaten).

Meist gelesene Artikel
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Test für die neue AfD-Spitze

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Copyright: Pixabay
Seit Kurzem hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit Tino Chrupalla und Alice Weidel ein neues Spitzenduo für die Bundestagswahl. Am kommenden Sonntag wird sich in Sachsen-Anhalt zeigen, ob sich die Partei mit dem Duo einen Gefallen getan hat. Ob "Erfolg" oder Misserfolg" für die rechte Partei, darüber entscheidet eine Prozentlinie.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Batterietechnik und E-Mobilität

Unternehmen unter Strom

Die E-Mobilität wird zum entscheidenden und starken Treiber für Batterie-Technik. Copyright Pixabay
Die E-Mobilität wird zum entscheidenden Treiber der Batterie-Entwicklung. Die technische und wirtschaftliche Dynamik ist groß und bietet vielen Unternehmen große Chancen. Zugleich wird der Markt allmählich reif. Das ist ein entscheidendes Kriterium für Anleger, sich dem Investment-Thema strategisch zu nähern.
  • Fuchs plus
  • Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen

Steuerpflicht auch bei Leistungen aus den USA

Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen. Copyright: Pixabay
Den Wohnsitz zumindest eine Zeit lang ins Ausland zu verlegen, ist heutzutage nichts Unübliches. Viele sorgen auch im Ausland fürs Alter vor. Steuerlich gibt es dabei ein paar Dinge zu beachten.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor überhöhten Ausschüttungen

Firmen sollen zurückhaltender ausschütten

Firmen mit eigenen Pensionskassen sollen sehr viel vorsichtiger als bisher Dividenden zahlen und Aktien zurückkaufen, wenn ihre Liquiditätssituation unbefriedigend ist. Das hat die zuständige britische Aufsichtsbhörde verfügt.
Zum Seitenanfang