Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1913
Börseneinschätzung vom 29. Mai 2019

Vor der Klippe

Wer auf der Klippe noch einen Schritt weiter geht, landet bekanntlich tief unten. Ähnlich verhält es sich momentan an den Börsen. Die Abwärtsdynamik nimmt zu. Leitet das gerade eine Trendwende ein, oder ist es nur eine Korrektur? Der vorausschauende Anleger geht auf Nummer sicher.

Der Abwärtsdruck an den Aktienmärkten nimmt zu. Inzwischen marschiert der Dow Jones-Index haarscharf an der Klippe bei 25.200 Punkten entlang. Fällt der Dow per Tagesschlussbasis unter 25.000 Zähler, ist eine Korrektur von gut 10% in Richtung 23.000 Punkte wahrscheinlich. Die dürfte ziemlich zügig verlaufen. Im DAX sehen wir das gleiche Bild. Hier geht es um die Marke von 11.800 Punkten.

Die Börsen korrigieren, weil sie nun Erwartung und Realität abgleichen. Die hoch gestiegenen Aktienkurse passen schon lange nicht zum konjunkturellen Bild. Die Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums muss irgendwann in die Aktiennotierungen „eingearbeitet" werden. Der Zinsstopp der US-Notenbank ist für die Börsen zwar eine Hilfe. Sie reicht aber offenbar gerade nicht aus.

Signale liefern trübe Aussichten

Die Schlechtwetterwolken über den Börsen verdichten sich sogar noch. Die US-Anleihenrenditen senden ein erneutes Warnsignal. Der Renditeabstand zwischen den Zwei- und Zehnjährigen Papieren ist auf nur noch 0,15 Prozentpunkte zusammengeschrumpft. Kippt die Zinsstruktur und fällt die Differenz in den negativen Bereich – sind also die kurzen Zinsen höher als die am langen Ende – ist das ein Rezessionssignal mit etwa sechs Monaten Vorlauf. Die Börse wird das dann aber natürlich vorweg nehmen.

Auch in Deutschland macht sich die Konjunkturverlangsamung bemerkbar. Die VP Bank schreibt, dass das Arbeitsmarktbild allmählich Risse bekommt. Demnach stieg die Arbeitslosenquote im Mai saisonbereinigt von 4,9% auf 5% an. Die übliche Frühjahrsbelebung war nur verhalten. Das ist ein zyklisches Signal. Strukturell wird der Arbeitsmarkt allerdings eng bleiben. Der demographische Druck – jedes Jahr gehen etwa 200.000 Menschen mehr in Rente als neu in den Arbeitsmarkt eintreten – bleibt erhalten.

Viele politische Brennpunkte

Politisch bleibt die Lage heikel. Nach der Europawahl wird es in Brüssel konfliktträchtiger. Die EU-Kommission droht Italien mit Milliardenstrafen wegen der laxen Haushaltspolitik. Die italienischen Anleihen ticken hoch, der Euro runter. Ein harter Brexit wird nach dem Abgang von Theresa May wahrscheinlicher. Der Zollstreit zwischen den USA und China wird sich in die Länge ziehen.

Die Märkte bleiben im Trendwende-Modus. Es bleibt weiter abzuwarten, ob die langfristigen Trends noch weiter Bestand haben. Um Risiken zu reduzieren, sollten Stopps weiter konsequent eingehalten werden. Parallel dazu können Absicherungspositionen aufgebaut werden (vgl. Fuchs-Depot). Ausgehend von den wichtigen technischen Unterstützungen kann es aufwärts gehen. Neue Perspektiven nach oben entstehen aber im DAX erst über 12.100 Punkten und im Dow über 26.000 Zählern.

Fazit: Warten Sie die Trendentscheidung weiter ab.

Hinweis: Wie geht es weiter an den Märkten? Und welche Rolle werden künftig Robo-Advisor mit künstlicher Intelligenz in der Vermögensverwaltung spielen? Diesen Fragen gehen wir am 18. Juni in Frankfurt nach. Sie können dabei sein! Im 70. Jubiläumsjahr von FUCHS reservieren wir für 10 schnelle Leser Freikarten im Wert von je 298 EUR. Melden Sie sich bei ralf.vielhaber@fuchsbriefe.de, Stichwort: Jahrestagung (bitte mit vollständigen Adressdaten).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang