Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
798
Anleihen

Mit Bedacht ins Risiko gehen

Die Anleihenmärkte bleiben am riskantesten und anfälligsten für Korrekturen. Sie werden auch im kommenden Jahr nicht attraktiver.
Die Anleihenmärkte bleiben im nächsten Jahr fundamental am riskantesten und anfälligsten für heftige Korrekturen. Rund um den Globus ist das Preisniveau durch die Zinspolitiken der Notenbanken verzerrt. Und rund um den Globus werden die Risiken in den meisten Fällen nicht angemessen bezahlt. In Europa bleibt das Zinsniveau gering. Die zeitlich ausgedehnten Anleihenkäufe und die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) deckeln das Aufwärtspotenzial der Renditen von Staatsanleihen. Sobald die Renditen klettern, kommt neue Nachfrage in den Markt, die Renditen fallen wieder. Dafür sorgt allein schon die hohe Nachfrage der EZB, die weiterhin jeden Monat für 60 Mrd. Euro kauft. Für den Markt wird diese Lage auch von der Liquidität her kritisch, wenn die EZB beginnt, ihren Ausstieg vorzubereiten. Das dürfte aber frühestens in einem Jahr ansatzweise diskutiert werden. Die Renditen in der Eurozone bleiben nahe Null. Bis in den Bereich der fünfjährigen Laufzeiten liegen sie in vielen Euroländern noch unter Null. 10-jährige deutsche Staatsanleihen bringen gerade 0,55%, französische und belgische 0,90% und italienische 1,60%, spanische 1,78% und portugiesische 2,50%. Diese Renditeabstände dürften sich im Jahresvergleich etwas annähern. Die deutsche Rendite wird etwas ansteigen, wenn sich die Konjunktur an Europas Rand weiter stabilisiert und die Lage dort weniger fragil wird. In den USA sehen wir für die Renditen ein enges Band. Weil der US-Aufschwung nicht wirklich dynamisch ist, haben die Renditen nur wenig Aufwärtspotenzial. Es könnte mit ihnen sogar abwärts gehen, wenn zur Konjunktur enttäuschende Meldungen eintreffen. Wir erwarten daher eine Pendelbewegung um das aktuelle Renditeniveau von 2,20% für 10-jährige in einer Range von 1,80% bis 2,50%. Heikel wird es bei Hochzinsanleihen insbesondere dann, wenn sie in US-Dollar begeben sind. Sie Papiere leiden am stärksten und schnellsten unter der bereits vollzogenen Dollaraufwertung und einem möglichen weiteren Zinsanstieg in den USA. Hier drohen bei Kurzläufern herbe Rückschläge. Chancen sehen wir in Papieren von Ländern, die im Jahr 2015 unter die Räder gekommen sind. Dazu zählt z. B. Russland. Es gibt Kupons von 7,5% für drei Jahre Restlaufzeit. Der schwache Rubel macht den Einstieg in solche Papiere attraktiv, weitere Rubelverluste erwarten wir nicht. Auch Brasilien halten wir für interessant. Dort gibt es für ein Jahr 15,5%. Zugegeben, das ist ein riskantes Investment. Aber glauben Sie, dass das Land am Zuckerhut im Jahr der Olympischen Spiele Pleite geht? Wir auch nicht. Auch ausgewählte Unternehmensanleihen können zur Ergänzung ins Depot gekauft werden.

Fazit: Anleihen sind auch 2016 eine wenig attraktive Anlageklasse. Wer Geld verdienen will, muss höhere Risiken eingehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang