Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
909
Anleihen

Mit Bedacht ins Risiko gehen

Die Anleihenmärkte bleiben am riskantesten und anfälligsten für Korrekturen. Sie werden auch im kommenden Jahr nicht attraktiver.
Die Anleihenmärkte bleiben im nächsten Jahr fundamental am riskantesten und anfälligsten für heftige Korrekturen. Rund um den Globus ist das Preisniveau durch die Zinspolitiken der Notenbanken verzerrt. Und rund um den Globus werden die Risiken in den meisten Fällen nicht angemessen bezahlt. In Europa bleibt das Zinsniveau gering. Die zeitlich ausgedehnten Anleihenkäufe und die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) deckeln das Aufwärtspotenzial der Renditen von Staatsanleihen. Sobald die Renditen klettern, kommt neue Nachfrage in den Markt, die Renditen fallen wieder. Dafür sorgt allein schon die hohe Nachfrage der EZB, die weiterhin jeden Monat für 60 Mrd. Euro kauft. Für den Markt wird diese Lage auch von der Liquidität her kritisch, wenn die EZB beginnt, ihren Ausstieg vorzubereiten. Das dürfte aber frühestens in einem Jahr ansatzweise diskutiert werden. Die Renditen in der Eurozone bleiben nahe Null. Bis in den Bereich der fünfjährigen Laufzeiten liegen sie in vielen Euroländern noch unter Null. 10-jährige deutsche Staatsanleihen bringen gerade 0,55%, französische und belgische 0,90% und italienische 1,60%, spanische 1,78% und portugiesische 2,50%. Diese Renditeabstände dürften sich im Jahresvergleich etwas annähern. Die deutsche Rendite wird etwas ansteigen, wenn sich die Konjunktur an Europas Rand weiter stabilisiert und die Lage dort weniger fragil wird. In den USA sehen wir für die Renditen ein enges Band. Weil der US-Aufschwung nicht wirklich dynamisch ist, haben die Renditen nur wenig Aufwärtspotenzial. Es könnte mit ihnen sogar abwärts gehen, wenn zur Konjunktur enttäuschende Meldungen eintreffen. Wir erwarten daher eine Pendelbewegung um das aktuelle Renditeniveau von 2,20% für 10-jährige in einer Range von 1,80% bis 2,50%. Heikel wird es bei Hochzinsanleihen insbesondere dann, wenn sie in US-Dollar begeben sind. Sie Papiere leiden am stärksten und schnellsten unter der bereits vollzogenen Dollaraufwertung und einem möglichen weiteren Zinsanstieg in den USA. Hier drohen bei Kurzläufern herbe Rückschläge. Chancen sehen wir in Papieren von Ländern, die im Jahr 2015 unter die Räder gekommen sind. Dazu zählt z. B. Russland. Es gibt Kupons von 7,5% für drei Jahre Restlaufzeit. Der schwache Rubel macht den Einstieg in solche Papiere attraktiv, weitere Rubelverluste erwarten wir nicht. Auch Brasilien halten wir für interessant. Dort gibt es für ein Jahr 15,5%. Zugegeben, das ist ein riskantes Investment. Aber glauben Sie, dass das Land am Zuckerhut im Jahr der Olympischen Spiele Pleite geht? Wir auch nicht. Auch ausgewählte Unternehmensanleihen können zur Ergänzung ins Depot gekauft werden.

Fazit: Anleihen sind auch 2016 eine wenig attraktive Anlageklasse. Wer Geld verdienen will, muss höhere Risiken eingehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
Zum Seitenanfang