Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1326
PNE Wind AG

Wie man aus Wind Geld macht

Die PNE Wind AG ist ein führendes Bauprojekt-Unternehmen für Windparks. Der Markt ist sehr volatil, das Unternehmen bisher jedoch glänzend geführt. Wird sich die Anleihe des Börsenneulings behaupten können oder ist es letztendlich doch nur viel Wind um nichts?

Unternehmen: Die PNE Wind-Gruppe ist ein führender deutscher Windpark-Projektierer. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette (Entwicklung, Projektierung, Realisierung, Finanzierung, Betrieb, Vertrieb und Repowering) an Land ab. Auf See werden Offshore-Windparks bis zur Baureife entwickelt. Bisher wurden mehr als 200-Onshore-Windparks mit einer Gesamtnennleistung von mehr als 2.500 MW realisiert.

Geschäftsmodell: Die Gruppe ist in dem sehr volatilen Geschäft in Deutschland operativ erfolgreich. Derzeit leidet die Branche unter den sinkenden Einspeisevergütungen für Strom aus Windkraft. PNE will sich darum künftig als Anbieter von grünen Energielösungen breiter aufstellen. Es soll ein Dienstleistungsgeschäft aufgebaut und Hybridkraftwerke gebaut werden. In denen werden Wind- und Solarparks mit Speichertechnologien, Gasturbinen oder Elektrolyseuren kombiniert. In den kommenden fünf Jahren sollen rund 40% des Betriebsergebnisses aus diesem neuen Geschäftsbereich kommen.

Bewertung: Bis zu 50 Mio. Euro möchte PNE mit der neuen Anleihe für die strategische Neuausrichtung einsammeln. Im Juni wird die 100-Mio.-Euro schwere Alt-Anleihe (ISIN: DE 000 A1R 074 1, Kupon von 8% p.a.) zur Rückzahlung fällig. Das Geld zur Tilgung ist auch ohne neue Anleihe vorhanden (Kassenbestand per Jahresende 194 Mio. Euro).

Chancen & Risiken: PNE hat bisher sämtliche Zinsverpflichtungen pünktlich erfüllt. Mit der neuen Anleihe halbiert PNE Wind seine Finanzierungskosten.

ipo180426

i

Facts & Figures - ISIN: DE 000 A0L Q3M 9

Branche

Erneuerbare Energie

Anleihenvolumen | Stückelung

50 Mio. Euro | 1.000 Euro

Kupon | Laufzeit

4% | bis Mai 2023

Rating

BB von Creditreform

Zeichnungsfrist

abgelaufen

Börsenplatz

Frankfurt Open Market

Fazit: Der Zinskupon von 4% ist attraktiv, die Laufzeit von fünf Jahren überschaubar. Der Titel eignet sich als gut verzinste Depotbeimischung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beratersuche mit Hürden

Blindes Vertrauen kostet Geld

Der Markt für Vermögensberater ist unübersichtlich. Zwei große Stolpersteine liegen auf dem Weg zur Qualitätsberatung: Kompetenzlücken und Interessenskonflikte.
  • Fuchs plus
  • Pharma-Unternehmen erwirkt einstweilige Verfügung

Negative Google-Bewertung löschen geht

Für Unternehmen und Selbständige sind negative und rechtswidrige Google-Bewertungen eine echte Herausforderung. Oft bleiben Kontaktversuche mit der Hamburger Deutschland-Zentrale des Tech-Giganten erfolglos. Selbst rechtswidrige Urteile verschwinden nur zögerlich. Umso wichtiger, dass jetzt Gerichte in Deutschland nicht mehr bereit sind, das ‚Tote-Mann-Spiel‘ von Google einfach so hinzunehmen.
  • Fuchs plus
  • Künstliche Intelligenz in der Sprachsteuerung

Trend von der Tastatur- zur Sprachbedienung

Die Bedienung von IT wird sich von der Tastatur oder dem Touch-Pad immer mehr in Richtung Sprachsteuerung verlagern. Hier sind sich Zukunftsforscher und KI-Experten einig. Definitiv hat die IT- und Internetnutzung über tastaturbediente Verfahren ihr Maximum erreicht. Wachstumspotenziale gibt es nur noch bei anderen Bedienverfahren.
Zum Seitenanfang