Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1279
PNE Wind AG

Wie man aus Wind Geld macht

Die PNE Wind AG ist ein führendes Bauprojekt-Unternehmen für Windparks. Der Markt ist sehr volatil, das Unternehmen bisher jedoch glänzend geführt. Wird sich die Anleihe des Börsenneulings behaupten können oder ist es letztendlich doch nur viel Wind um nichts?

Unternehmen: Die PNE Wind-Gruppe ist ein führender deutscher Windpark-Projektierer. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette (Entwicklung, Projektierung, Realisierung, Finanzierung, Betrieb, Vertrieb und Repowering) an Land ab. Auf See werden Offshore-Windparks bis zur Baureife entwickelt. Bisher wurden mehr als 200-Onshore-Windparks mit einer Gesamtnennleistung von mehr als 2.500 MW realisiert.

Geschäftsmodell: Die Gruppe ist in dem sehr volatilen Geschäft in Deutschland operativ erfolgreich. Derzeit leidet die Branche unter den sinkenden Einspeisevergütungen für Strom aus Windkraft. PNE will sich darum künftig als Anbieter von grünen Energielösungen breiter aufstellen. Es soll ein Dienstleistungsgeschäft aufgebaut und Hybridkraftwerke gebaut werden. In denen werden Wind- und Solarparks mit Speichertechnologien, Gasturbinen oder Elektrolyseuren kombiniert. In den kommenden fünf Jahren sollen rund 40% des Betriebsergebnisses aus diesem neuen Geschäftsbereich kommen.

Bewertung: Bis zu 50 Mio. Euro möchte PNE mit der neuen Anleihe für die strategische Neuausrichtung einsammeln. Im Juni wird die 100-Mio.-Euro schwere Alt-Anleihe (ISIN: DE 000 A1R 074 1, Kupon von 8% p.a.) zur Rückzahlung fällig. Das Geld zur Tilgung ist auch ohne neue Anleihe vorhanden (Kassenbestand per Jahresende 194 Mio. Euro).

Chancen & Risiken: PNE hat bisher sämtliche Zinsverpflichtungen pünktlich erfüllt. Mit der neuen Anleihe halbiert PNE Wind seine Finanzierungskosten.

ipo180426

i

Facts & Figures - ISIN: DE 000 A0L Q3M 9

Branche

Erneuerbare Energie

Anleihenvolumen | Stückelung

50 Mio. Euro | 1.000 Euro

Kupon | Laufzeit

4% | bis Mai 2023

Rating

BB von Creditreform

Zeichnungsfrist

abgelaufen

Börsenplatz

Frankfurt Open Market

Fazit: Der Zinskupon von 4% ist attraktiv, die Laufzeit von fünf Jahren überschaubar. Der Titel eignet sich als gut verzinste Depotbeimischung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Finanzamt muss nach Frist nicht mehr bearbeiten

Steuererklärung in den richtigen Postkasten werfen

Monatelang haben Sie es hinausgezögert. Dann haben Sie stundenlang am Schreibtisch gesessen und eine freiwillige Steuererklärung erstellt. In der berechtigten Hoffnung, dass sich der Einsatz finanziell lohnt. Auf den letzten Drücker werfen Sie den Antrag beim Finanzamt ein. Sind Sie sicher, dass es der richtige Briefschlitz war?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wenn der Investor sich über Verluste freut

Peloton Interactive ist eine Fitnessaktie mit Phantasie

Auch im Fitnessbereich sind Marken Geld wert. Ein interaktiver Fitness-Anbieter setzt darauf – und verdient damit bisher kein Geld. Aber dennoch vertrauen ihm die Anleger.
  • Fuchs plus
  • für FB, S. 4

Peloton Interactive

Auch im Fitnessbereich sind Marken Geld wert. Ein interaktiver Fitness-Anbieter setzt darauf – und verdient damit bisher kein Geld. Aber dennoch vertrauen ihm die Anleger.
  • Fuchs plus
  • EuGH zu Auskunftsansprüchen gegen Plattformbetreiber

Die Postanschrift reicht als Adresse

Wer als Firma Nutzer von Online-Plattformen abmahnen will, braucht dazu eine Adresse. Was sich banal anhört, hat durchaus seine Tücken: Was ist eine Adresse, welche Angaben gehören dazu, welche nicht? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat jetzt Klarheit geschaffen.
Zum Seitenanfang