Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
916
Chart der Woche vom 20.06.2019

Silber stemmt sich nach oben

Chart der Woche vom 20.06.2019: Silber
Der Silber-Preis ist weit entfernt von alten Höchstständen. Im Jahr 2018 kannte er nur den Weg gen Süden. Das scheint sich allmählich zu ändern. Jüngst schickte das Kursbild einige optimistische Signale. Grund zum Jubeln oder nur ein kurzes Zucken?

Der Silberpreis liefert in dieser Woche ein frisches charttechnisches Kaufsignal. Die Trendwende nach oben zeichnet sich inzwischen immer klarer ab. Aktuell gelingt dem Silberpreis der Ausbruch aus einer Dreiecksformation nach oben. Nun wartet als nächste technische Hürde die 200-Tage-Linie. Gelingt es dem Silberpreis, diesen langfristig wichtigen Durchschnitt hinter sich zu lassen, ist kurz- und mittelfristig mit weiter steigenden Silbernotierungen zu rechnen.

Der Silberpreis erwacht aus seinem seit 18 Monaten währenden „Winterschlaf". Ausgehend vom Höchstkurs bei gut 18 USD je Feinunze im September 2017 verlor Silber bis Anfang September vergangenen Jahres rund ein Viertel seines Wertes. Insbesondere nach dem Rutsch unter den technisch wichtigen Unterstützungsbereich um 15,55 USD je Feinunze im Juli 2018 nahm die Abwärtsbewegung bei Silber an Dynamik zu. Erst bei rund 14 USD je Feinunze und damit rund 23% unter dem rund ein Jahr zuvor markierten Höchstkurs wurde der Kursverfall gestoppt.

Tiefpunkt Ende 2018

Im vierten Quartal 2018 ging der Kursverlauf in eine Bodenbildungsphase über. Bis Ende Dezember schwankten die Notierungen des weißen Metalls zwischen rund 14,00 USD (Unterstützung) und etwa 14,75 USD je Feinunze (Widerstand). Mit dem Ausbruch über diese Seitwärtsphase kam kurz vor dem Jahresende neuer Schwung in den Kursverlauf.

Bis Anfang Februar kletterte der Silberpreis deutlich. Er markierte bei knapp 16 USD je Feinunze sein bisheriges Jahreshoch. In den folgenden Handelswochen sank der Silberpreis wieder in Richtung der 14-USD-Marke. Seit wenigen Tagen klettern die Edelmetallnotierungen nun wieder. Die Aussicht auf weiter billiges Geld oder sogar wieder sinkende Zinsen macht Edelmetalle wieder attraktiver (FK vom 13.06.). Nun gelang dem Silberpreis der Ausbruch aus einer Dreiecks-Formation. Bleibt die Kursdynamik erhalten, dürfte auch die 200-Tage-Linie (aktuell knapp über von 15 USD) übersprungen werden.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen Silber (z. B. per ETCs ISIN: DE 000 A0N 62F 2) oder über Silber-Aktien. Ein Stoppkurs unterhalb von 14,20 USD je Feinunze (per Tagesschlusskurs) begrenzt das Risiko.

Ticker: XAGUSD; letzter Kurs: 14,85 USD

Kurschance: 7% | Verlustrisiko: 4%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
Zum Seitenanfang