Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
521
Sanierungsgebiete legt nicht das Finanzamt fest

Gemeinderecht entscheidet

Allein eine Gemeinde legt fest, was ein Sanierungsgebiet mit denkmalgeschützten Gebäuden ist. Das Finanzamt ist an die Festlegung der Gemeinde gebunden. Im Sanierungsgebiet sind dann Sanierungskosten steuerlich als Herstellungskosten anzusehen.

Das Finanzamt muss sich an die von einer Kommune festgelegten Sanierungsgebiete halten. In einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet sind dann „Instandsetzungs- und Modernisierungsaufwendungen im Sinne des § 177 Baugesetzbuch" steuerlich als „Herstellungskosten" anzusehen. Der Eigentümer kann dann anstelle der „normalen" Gebäudeabschreibung von 2 bzw. 2,5% p.a. in den ersten acht Jahren jährlich 9% der Aufwendungen und in den folgenden vier Jahren jährlich 7% steuerlich voll absetzen.
Die Sonderabschreibung gilt auch für selbstgenutzte Eigentumswohnungen. Die Voraussetzungen: Lage in festgelegten Sanierungsgebieten oder städtebaulichen Entwicklungsbereichen, Vorliegen vom begünstigten Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Sinne des § 177 des Baugesetzbuchs müssen durch eine Bescheinigung der zuständigen Gemeindebehörde nachgewiesen werden.

Exakte Bescheinigung

Die Bescheinigung ist objektbezogen zu erstellen. Sie muss sich ausdrücklich auch auf das Objekt „Eigentumswohnung" beziehen. An diese Bescheinigung ist das Finanzamt dann zwingend gebunden. Das gilt auch dann, wenn die Bescheinigung falsch sein sollte, und z.B. dem Steuerzahler zu viel Sonderabschreibungspotential zuerkennt.
Die Finanzbehörde darf nicht selbst überprüfen. Die Kommune allein entscheidet also in ihrer Bescheinigung verbindlich, ob Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Sinne des § 177 des Baugesetzbuchs durchgeführt worden sind, wie nach den Wertungen des Baugesetzbuchs die Begriffe „Modernisierung" und „Instandsetzung" zu verstehen sind und ob darunter auch ein Neubau im bautechnischen Sinne fällt, meint der Bundesfinanzhof (Urteil vom 10.10. 2017, Az. X R 6/16).

Stellen Sie sich mit Ihrer Gemeinde gut. Nicht dass das Finanzamt auf Ihre Kommune einwirkt und diese die Bescheinigung aufhebt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Neues Verfahren zur Stahlgewinnung setzt sich durch

Umweltfreundliche Stahlproduktion auf dem Vormarsch

Die Produktion von Stahl ist auch die Produktion von CO2. Oder besser gesagt: war. Denn ein schon lange in der Erprobung befindliches umweltschonendes Verfahren schafft gerade den Durchbruch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bison.de und Bitcoin.de: Zwei, die sich ergänzen

Den richtigen Krypto-Handelsplatz finden

In Deutschland lassen sich Kryptowährungen ur auf zwei Handelsplätze kaufen und verkaufen. FUCHS-DEVISEN nehmen unter die Lupe, welcher sich (wofür besser) eignet. Dazu ziehen wir drei Kriterien heran.
  • Der 17. Private Banking Gipfel - Teil 2

Der diesjährige Vermögensmanager Test

Teil 2 des 17. Private Banking Gipfels im Video. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Alljährlich schickt die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ ihre Testkunden zu Banken und Vermögensverwaltern. Die Besten werden jeden November auf dem Private Banking Gipfel ausgezeichnet. Wie der diesjährige Test ablief? Sie erfahren es im zweiten Teil unseres Gipfel-Videos!
  • Fuchs plus
  • Ein Ausweg in Sicht, der keiner ist

Unruhige Wochen für Euro, Zloty, Forint

Das durch die veränderten Mehrheitsverhältnisse erstarkte EU-Parlament hat den Regierungen eine Verschärfung des Rechtsstaatsmechanismus abgetrotzt, die für dien Regime in Budapest und Warschau nicht hinnehmbar ist. Eine Kompromisslinie ist nicht erkennbar. Nun sind zumindest alternative Drohszenarien gefragt.
Zum Seitenanfang