Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
495
Sanierungsgebiete legt nicht das Finanzamt fest

Gemeinderecht entscheidet

Allein eine Gemeinde legt fest, was ein Sanierungsgebiet mit denkmalgeschützten Gebäuden ist. Das Finanzamt ist an die Festlegung der Gemeinde gebunden. Im Sanierungsgebiet sind dann Sanierungskosten steuerlich als Herstellungskosten anzusehen.

Das Finanzamt muss sich an die von einer Kommune festgelegten Sanierungsgebiete halten. In einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet sind dann „Instandsetzungs- und Modernisierungsaufwendungen im Sinne des § 177 Baugesetzbuch" steuerlich als „Herstellungskosten" anzusehen. Der Eigentümer kann dann anstelle der „normalen" Gebäudeabschreibung von 2 bzw. 2,5% p.a. in den ersten acht Jahren jährlich 9% der Aufwendungen und in den folgenden vier Jahren jährlich 7% steuerlich voll absetzen.
Die Sonderabschreibung gilt auch für selbstgenutzte Eigentumswohnungen. Die Voraussetzungen: Lage in festgelegten Sanierungsgebieten oder städtebaulichen Entwicklungsbereichen, Vorliegen vom begünstigten Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Sinne des § 177 des Baugesetzbuchs müssen durch eine Bescheinigung der zuständigen Gemeindebehörde nachgewiesen werden.

Exakte Bescheinigung

Die Bescheinigung ist objektbezogen zu erstellen. Sie muss sich ausdrücklich auch auf das Objekt „Eigentumswohnung" beziehen. An diese Bescheinigung ist das Finanzamt dann zwingend gebunden. Das gilt auch dann, wenn die Bescheinigung falsch sein sollte, und z.B. dem Steuerzahler zu viel Sonderabschreibungspotential zuerkennt.
Die Finanzbehörde darf nicht selbst überprüfen. Die Kommune allein entscheidet also in ihrer Bescheinigung verbindlich, ob Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Sinne des § 177 des Baugesetzbuchs durchgeführt worden sind, wie nach den Wertungen des Baugesetzbuchs die Begriffe „Modernisierung" und „Instandsetzung" zu verstehen sind und ob darunter auch ein Neubau im bautechnischen Sinne fällt, meint der Bundesfinanzhof (Urteil vom 10.10. 2017, Az. X R 6/16).

Stellen Sie sich mit Ihrer Gemeinde gut. Nicht dass das Finanzamt auf Ihre Kommune einwirkt und diese die Bescheinigung aufhebt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundestag beschließt neues Wohnungseigentumsgesetz

Mehr Digitalisierung, Klimaschutz und Barrierefreiheit beim Wohnungseigentum

Ohne viel Tam-Tam wurde jetzt für rund zehn Millionen Eigentumswohnungen in Deutschland eine modernisierte rechtliche Grundlage geschaffen. Das WEMoG, das Wohnungseigentumsmoderinisierungsgesetz, beruht auf den Ergebnissen von nur fünf Beratungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe. Hier die Neuerungen im Überblick.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsabwickler mit Turbo

Adyen wächst im Firmengeschäft

Der Zahlungsabwickler Adyen aus Holland wächst stürmisch. Insbesondere in den USA greifen Unternehmen auf das Produktangebot der Holländer zurück. Umsatz und Gewinn wachsen stürmisch. Die Aktie stürmt mit.
  • Fuchs plus
  • Geplante Betriebsschließung

Frühzeitige Kündigung ist rechtens

Betriebsschließungen sind meist mit Kündigungsschutzklagen verbunden. Diese haben aber nur geringe Erfolgsaussichten; vorausgesetzt, die Absicht ist vom Arbeitgeber gut dokumentiert und konsequent umgesetzt. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz musste den genauen Zeitpunkt klären, ab wann früh ausgesprochene Kündigungen möglich sind.
Zum Seitenanfang