Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1928
Wie die neue Arbeitswelt den Immobilienmarkt verändert

Homeoffice und Immobilienmärkte

New Work beflügelt den Umzug "ins Grüne". Copyright: Pexels
Ein eigenes Haus im Grünen - für viele eine schöne Vorstellung doch die nervige Pendelei zur Arbeit ist dabei mehr als lästig. Durch die neue Arbeitswelt ist dieser Faktor jedoch hinfällig. Das wird bestimmte Entwicklungen am Immobilienmarkt weiter verstärken.
Das Homeoffice wird den Immobilienmarkt verändern. Denn wenn die Arbeit dezentral erledigt werden kann, dann sinkt die Erfordernis einer Wohnung im Stadtzentrum bzw. in der Nähe zur Arbeitsstelle. Das macht Wohnungen in Randlagen attraktiver, da die Pendelei zunehmend entfällt. Anzeichen am Immobilienmarkt gibt es bereits jetzt, meinen unabhängig voneinander der Immobilien-Spezialist AGORA und das Institut der deutschen Wirtschaft.

Bisher war das Umland vor allem aus Preisgründen attraktiv. Mit der "New Work" - also der Flexibilisierung von Arbeitszeiten, der Dezentralisierung durch Digitalisierung - kommt nun ein weiterer langfristiger Trend hinzu. Dass der Trend langfristig sein wird, bezeugen mehrere Studien; eine der umfangreichsten vom Digitalverband Bitkom. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber (FB 21.12.2020) erkennen die Vorteile und Annehmlichkeiten der neuen Arbeitswelt.

Umland überholt die Städte

Der Blick auf den Total Return – also die Summe aus Mietrendite und Wertsteigerung – der 36 Regionen, die an die sieben größten Städte Deutschlands grenzen, zeigt sich, dass diese seit 2016 über dem Wert in den Metropolen selbst liegen, so das Institut der Deutschen Wirtschaft. Der Total Return dieser 36 Regionen liegt bei durchschnittlich 7,5% (siehe Chart).

Der Run auf's Umland ist nicht überall gleich

Immobilieninvestoren sollten einsteigen, bevor der Zug abgefahren ist. Zwar kommt mit New Work ein neuer treibender Faktor hinzu, allerdings steigen bereits jetzt in vielen Städten die Immobilienpreise im Umland stärker als in den Innenstädten. Das betrifft unter anderem Berlin, München, Stuttgart und Köln.

Ein höheres Wertsteigerungspotenzial weisen Frankfurt am Main und Düsseldorf auf. Mit momentan noch niedrigeren Wachstumsraten im Umland als in der Stadt tun sich beide Städte hervor. Gerade in diesen beiden Metropolen mit wenig Industrie aber dafür großem Dienstleistungssektor, kann das verhältnismäßig unterbewertetere Umland attraktive Renditen bis über 5% abwerfen.

Fazit: Die neue Arbeitswelt begünstigt den „Gang ins Grüne“ und den Wegzug aus der Stadt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang