Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1082
Europa | Immobilienmarkt

Preisbewusste Käufer

Investoren in Europäische Immobilien kennen die Risiken und investieren selektiv. Sie sind nicht bereit, jeden Preis zu bezahlen.
Investoren finden auf dem europäischen Immobilienmarkt kaum noch passendes Angebot. Geld und Interesse sind zwar im Überfluss vorhanden. Doch die Preiserwartungen schießen mittlerweile ins Kraut. Zwar wollen mehr Investoren als je zuvor ihr Geld in europäische Immobilien stecken. Catella, ein börsennotierter globaler Immobilien-Finanzdienstleister spricht von rund 515 Mrd. Euro potenzielles Investitionsvolumen in 2014. Im Jahresvergleich ist es auch um satte 54% gestiegen. Jedoch „nur“ auf 215 Mrd. Euro – das Potenzial wird also bei weitem nicht ausgeschöpft. Immerhin liegt das Volumen nur 10 Mrd. unter jenem des Vorkrisenjahres 2007. Doch noch nie war die Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit so groß wie heute. Früher deckte sich das verfügbare Kapital mit dem Volumen der tatsächlich getätigten Investitionen. Heute bleibt knapp die Hälfte des Geldes nicht investiert. Der Grund: Die Investoren rechnen nüchtern und lassen sich nicht zu hoch spekulativen Investments hinreißen. Die Nachfrage nach Investitionsmöglichkeiten ist vor allem im sogenannten Core-Segment groß. Als Core werden vermietete Immobilien mit langfristig gebundenen, zahlungsfähigen Mietern (Gewerbe- und Wohnungssektor), vorranig in guten Lagen bezeichnet. Diese sind jedoch immer seltener. Hinzu kommen komplexere Regelungen, die die Investitionsmöglichkeiten in neue Fonds erschweren. Starke Nachfrage kommt aus China und dem Nahen Osten. Der Vorteil Europas zu Asien liegt darin, dass die in Asien üblichen Mietverträge sehr viel kürzere Laufzeiten (ein bis zwei Jahre) haben, als die in Europa (drei bis acht Jahre im Gewerbe). Große Investoren betrachten diese Langfrist-Investments als Teilersatz für Staatsanleihen. Gerade deshalb achten sie auch auf sichere Mietrenditen und darstellbare Preise.

Fazit: Trotz hoher Nachfrage aus dem außereuropäischen Ausland, werden die Immobilienpreise in Europa kaum anziehen. Angesichts der schwachen Konjunktur lässt sich kein Investor zu riskanten, unrentablen Investments hinreißen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang