Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
5449
Robustes Marktgeschehen

Weiter steigende Kaufpreise bei Wohnimmobilien

Der deutsche Markt für Wohnimmobilien war auch im Coronakrisenjahr 2020 ausgesprochen robust. Der zweite Lockdown wird ihm daher kaum etwas anhaben.

Auch der zweite Lockdown kann dem deutschen Wohn-Immobilienmarkt nichts anhaben. Das zeigen erste Analysen. So verteuerten sich in diesem Jahr in München die Durchschnittskaufpreise für Neubauwohnungen um rund 7% in durchschnittlichen Wohnlagen, in guten um 11%. Auch in den anderen sieben A-Städten stiegen die Kaufpreise. Noch höher war der Anstieg in dichter besiedelten ländlichen Kreisen. Der schon seit einigen Jahren anhaltende Trend der Suburbanisierung ging weiter. Auch die Mieten stiegen weiter. Aber die Steigerungen werden immer geringer.

Investoren unbeeindruckt von der Krise

Die Investoren sind von der Krise bisher unbeeindruckt. So berichtet der Immobilienberater Savills Anfang Dezember 2020 von Transaktionen im Wert von 17,9 Mrd. Euro. Das war schon mehr als im gesamten Vorjahr. Der Zuwachs liegt bei 23% gegenüber 2019. Nach 2015 ist 2020 das zweitumsatzstärkste Jahr.

Niedrige Zinsen und Probleme der Gewerbeimmobilienmärkte haben die Nachfrage angetrieben

Niedrige Zinsen, und die Probleme bei den Immobilien-Teilmärkten Hotel, Einzelhandel und Büro haben die Nachfrage nach Wohnimmobilien angetrieben. Bei Gewerbeimmobilien sanken die Investments um 17% unter das Vorjahresniveau. Erstmals seit 2008 erreichten ausländische Investoren einen Anteil von über 50%, so der Immobilienanalyst BNP Paribas Real Estate. Trotz Mietpreisbremse ist Berlin mit 2,6 Mrd. Euro mit deutlichem Abstand vor anderen Städten (zweiter: Frankfurt mit 912 Mio. Euro) weiterhin der größte Markt. Die Renditen haben sich auf niedrigem Niveau stabilisiert. Sie liegen für Mietzinshäuser im Bundesschnitt bei 2,5%.

Immobilienwirtschaft bei Wohnimmobilien optimistisch für die Branche

Auch für die Zukunft sind die Investoren optimistisch. Das zeigt das Immobilienklima der Deutschen Hypo. Im November und Dezember blieb der Wohnklimaindex weitgehend konstant. Der Stand von 131,7 liegt nur wenig unter dem Vorjahreswert von 138,3. Der Gesamtindex über alle Immobilien hat stark nachgelassen und liegt mit 69,4 Punkten um fast 48 Punkten unter dem Vorjahresstand. Die Preise für Wohnimmobilien könnten erst dann ins Rutschen kommen, wenn es zu einer langanhaltenden Rezession in Deutschland kommt. Etwa weil die Coronamaßnahmen dauerhaft aufrecht erhalten werden müssen. Danach sieht es aber nicht aus.

Fazit: Der Markt für Wohnimmobilien ist ausgesprochen robust. Er profitiert stark von der Liquiditätsschwemme der Notenbanken und den Nullzinsen am Geld- und Anleihemarkt. Die Preise werden allerdings langsamer steigen als bisher.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang