Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1737
Steuern | Ausland

Die Tücken des Wegzugs

Das neue Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz zeigt sich schon am Horizont. Was Sie beachten sollten.
Der Wegzug aus Deutschland steht steuerlich auf dem Prüfstand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) muss entscheiden, ob für Wegzügler in die Schweiz weiterhin eine Steuerfalle im deutsch-schweizerischen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) bestehen bleiben darf. Denn das Finanzgericht Baden-Württemberg ist bereits der Auffassung, dass die „überdachende Besteuerung“ gegen das Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und der EU sowie ihren Mitgliedstaaten verstößt. In das deutsch-schweizerische DBA hat Finanzminister Wolfgang Schäuble eine besondere Wegzügler-Regelung schreiben lassen. Nach diesem Art. 4, Abs. 4 DBA-Schweiz kann Berlin im Jahr des Wegzugs sowie für weitere fünf Jahre die aus Deutschland stammenden Einkünfte und hier liegenden Vermögenswerte besteuern, und zwar…
  • bei einer in der Schweiz ansässigen natürlichen Person,

  • die nicht Schweizer Staatsangehöriger ist und

  • die in Deutschland mindestens fünf Jahre unbeschränkt steuerpflichtig war.

Das schreibt Jan Frederik Bron von der Steuerkanzlei Flick Gocke Schaumburg im BeraterFUCHS. Erheben Sie deshalb als Betroffener Einspruch. Das Verfahren wird zwar bis zu einer EuGH-Entscheidung ruhen. Sie verhindern damit aber, dass Ihr Steuerbescheid bestandskräftig wird. Handlungsbedarf besteht auf jeden Fall auch, wenn Sie bereits im Ausland wohnen oder dorthin umsiedeln wollen. Denn ab August 2015 gilt automatisch: Dort, wo Sie gestorben sind, muss die Erbschaftsteuer entrichtet werden (Wohnortprinzip). Das können Sie nur vermeiden, wenn Sie in Ihrem Testament ausdrücklich das deutsche Steuerrecht wählen. Nach wie vor gilt aber, dass der deutsche Fiskus kleinlich definiert, wann Sie im Ausland Ihren Wohnsitz haben:
  • Sie müssen mit Ihrer Familie Deutschland verlassen haben.

  • Sie müssen Ihren Mietvertrag gekündigt haben.

  • Die bisher von Ihnen bewohnte Ihnen gehörende inländische Immobilie müssen Sie verkauft oder vermietet haben – aber nicht an Familienangehörige oder befristet.

  • Sie dürfen sich höchstens 182 Tage im Jahr in Deutschland aufhalten.

Halten Sie sich nicht daran, haben Sie Ihren Wohnsitz nicht ins Ausland verlegt. Damit verlieren Sie dann auch die neue Wahlmöglichkeit für die Erbschaftsbesteuerung, die ab 2015 gelten wird.

Fazit: Noch vor dem neuen Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz tut sich also einiges, was Sie nun zum Beobachten/Handeln nötigt.

Meist gelesene Artikel
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Fundierte Vertrauensbasis 2023

Erneut grüne Ampel für die Braunschweiger Privatbank

Grafik: envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Die Braunschweiger Privatbank hat das Vertrauensfundament gestärkt. Dazu hat sie eine Reihe an Fragen der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz negativ beantwortet. Warum das gut ist.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Was von der Einlagensicherung gedeckt ist - und was nicht

Was passiert mit meinem Geld, wenn die Bank pleite geht?

Skyline von Frankfurt am Main mit Bankenviertel. © jotily / stock.adobe.com
Angesichts des Bankenbebens in den USA und Europa fragen sich wieder viele: Ist mein Geld bei der Bank sicher? FUCHSBRIEFE haben die wichtigsten Regelungen für Sie zusammengefasst.
  • Fuchs plus
  • Moody's stuft Bewertung herauf

Tesla-Anleihen nicht mehr auf Ramsch-Niveau

Giga Factory von Tesla in Grünheide. © Patrick Pleul / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance
Der Automobilbauer Tesla ist in wenigen Jahren zu einem Global Player geworden. Die Anleihen wurden dennoch bis jetzt auf "Ramsch-Niveau" eingestuft. Wie Anleger von der Hochstufung profitieren, erfahren Sie im Artikel.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors

Erste Untersuchungsberichte liegen vor

Hyzon Motors © Hyzon Motors
Bei den ersten Untersuchungsergebnissen zu den Bilanz-Ungereimtheiten von Hyzon wird klar, dass in der Vergangenheit nicht alles "glatt lief". Nun wird aufgearbeitet. Die Grundsatzfrage lautet: Verdient das Unternehmen nochmal das Vertrauen der Anleger?
Zum Seitenanfang