Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1128
Spanien

Unbedingt Einspruch einlegen

Spaniens Erbschafts- und Schenkungssteuer benachteiligt unter anderem deutsche Besitzer von Ferienimmobilen. Dies könnte der Europäische Gerichtshof jetzt kippen.
Haben Sie seit 2010 in Spanien Wertpapiere oder Immobilien geerbt oder etwas verschenkt, legen Sie Einsprüche gegen entsprechende Steuerbescheide ein. So sichern Sie sich eventuelle Rückzahlungsansprüche. Dies rät die Deutsche und Schweizerische Schutzgemeinschaft für Auslandsgrundbesitz. Hintergrund ist ein Verfahren der EU-Kommission wegen Diskriminierung von Ausländern. Nach einer Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof sieht es so aus, als ob die spanische Praxis nicht europafest ist (EuGH Rs C-127/12). Wer nicht dauerhaft in Spanien ansässig ist, zahlt bis zu 34% mehr Erbschafts- und Schenkungssteuern als dort Wohnende. Das beanstandet die EU. In einem ähnlichen Fall hat sie sich bei der Wertzuwachssteuer von Immobilien auch durchgesetzt. Sie müssen den Einspruch jetzt einlegen, weil es eine vierjährige Verjährungsfrist gibt. Deutsche Rechtsanwälte erwarten, dass Spanien nach dem Urteil das Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht vollständig reformieren wird. So soll der Freibetrag von lediglich 16.000 Euro für die Hauptwohnsitzimmobilie angehoben werden. Auch Freibeträge beispielsweise für denkmalgeschützte Gebäude könnten angehoben werden. Unabhängig davon sollten Sie Ihr Testament überprüfen. Das Berliner Testament mit dem Vorerbe des überlebenden Partners führt angesichts der geringen Freibeträge zu hoher doppelter Steuer. Denn beispielsweise die Kinder müssen als Nacherben noch einmal versteuern. Steuerberater rechnen, dass dadurch ein in Deutschland steuerfreies Erbe von 500.000 Euro in Spanien mit 40% bis 60% besteuert wird. Die spanischen Erbschaftssteuersätze sind mit 7,65% bis zu 81,6% teilweise sehr hoch. In Spanien gezahlte Erbschaftssteuer wird in Deutschland nicht voll angerechnet. Es gibt kein Doppelbesteuerungsabkommen, so dass Sie im Erb- oder Schenkungsfall in Spanien und Deutschland zahlen müssen. Bisher gibt es keine Bestrebungen, ein entsprechendes Abkommen abzuschließen.

Fazit: Mit einem vorsorglichen Einspruch sichern Sie sich eine eventuell nicht unbeträchtliche Rückzahlung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Immer weniger Zuckeranbaufläche

Eine süße Spekulation

Der Zuckerpreis schien bereits durchzustarten, schreckte dann aber zurück. Jetzt gibt es erneut gute Gründe, eine kleine Preisrally zu erwarten. Anleger können sich dies zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor größerem globalen Kupfer-Defizit

Leere Lager, volle Kassen

Das Angebot an Kupfer auf dem Weltmarkt sinkt. Copyright: Pixabay
Bei Kupfer leeren sich die Lager. Zudem ist das 2. Quartal die Phase mit der größten Nachfrage im Jahr. Nun geht es darum, ob der Preis eine wichtige technische Hürde nimmt.
  • Fuchs plus
  • BaFin schafft rechtliche Voraussetzungen für Security-Token

Erster STO Deutschlands geht live

Deutschland ist nicht gerade für besonderes schnelle Verfahren bekannt. Doch die BaFin hat vergleichsweise schnell einen Rechtsrahmen für Security-Tokens hinbekommen. Eine Chance für den Standort.
Zum Seitenanfang