Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1763
Spanien

Unbedingt Einspruch einlegen

Spaniens Erbschafts- und Schenkungssteuer benachteiligt unter anderem deutsche Besitzer von Ferienimmobilen. Dies könnte der Europäische Gerichtshof jetzt kippen.
Haben Sie seit 2010 in Spanien Wertpapiere oder Immobilien geerbt oder etwas verschenkt, legen Sie Einsprüche gegen entsprechende Steuerbescheide ein. So sichern Sie sich eventuelle Rückzahlungsansprüche. Dies rät die Deutsche und Schweizerische Schutzgemeinschaft für Auslandsgrundbesitz. Hintergrund ist ein Verfahren der EU-Kommission wegen Diskriminierung von Ausländern. Nach einer Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof sieht es so aus, als ob die spanische Praxis nicht europafest ist (EuGH Rs C-127/12). Wer nicht dauerhaft in Spanien ansässig ist, zahlt bis zu 34% mehr Erbschafts- und Schenkungssteuern als dort Wohnende. Das beanstandet die EU. In einem ähnlichen Fall hat sie sich bei der Wertzuwachssteuer von Immobilien auch durchgesetzt. Sie müssen den Einspruch jetzt einlegen, weil es eine vierjährige Verjährungsfrist gibt. Deutsche Rechtsanwälte erwarten, dass Spanien nach dem Urteil das Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht vollständig reformieren wird. So soll der Freibetrag von lediglich 16.000 Euro für die Hauptwohnsitzimmobilie angehoben werden. Auch Freibeträge beispielsweise für denkmalgeschützte Gebäude könnten angehoben werden. Unabhängig davon sollten Sie Ihr Testament überprüfen. Das Berliner Testament mit dem Vorerbe des überlebenden Partners führt angesichts der geringen Freibeträge zu hoher doppelter Steuer. Denn beispielsweise die Kinder müssen als Nacherben noch einmal versteuern. Steuerberater rechnen, dass dadurch ein in Deutschland steuerfreies Erbe von 500.000 Euro in Spanien mit 40% bis 60% besteuert wird. Die spanischen Erbschaftssteuersätze sind mit 7,65% bis zu 81,6% teilweise sehr hoch. In Spanien gezahlte Erbschaftssteuer wird in Deutschland nicht voll angerechnet. Es gibt kein Doppelbesteuerungsabkommen, so dass Sie im Erb- oder Schenkungsfall in Spanien und Deutschland zahlen müssen. Bisher gibt es keine Bestrebungen, ein entsprechendes Abkommen abzuschließen.

Fazit: Mit einem vorsorglichen Einspruch sichern Sie sich eine eventuell nicht unbeträchtliche Rückzahlung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang