Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1353
Bei Fremdwährungskredit

Wechselkursverluste keine Werbungskosten

Gerade Immobilien finanzier(t)en Eigenheimkäufer gern mit Fremdwährungskrediten in Schweizer Franken. Es lockt(e) der niedrige Zins. Doch das kann gehörig ins Auge gehen. Denn kein Wechselkurs ist langfristig wirklich stabil. Und wer dann den Schaden hat, den bestraft auch noch der Fiskus.

Sie können Wechselkursverluste bei Fremdwährungskrediten nicht als Werbungskosten geltend machen. Etwa, wenn Sie ein Darlehen in ausländischer Währung zum Kauf oder Bau einer anschließend vermieteten Immobilie aufnehmen. Das gilt entsprechend, wenn Sie bei der Umschuldung eines Fremdwährungsdarlehens ein höheres Darlehen aufnehmen müssen, um den bei der Umschuldung realisierten Währungskursverlust zu finanzieren. Auch hier gilt: Soweit die Schuldzinsen auf die Finanzierung des Währungskursverlusts entfallen, sind sie nicht bei den Vermietungseinkünften als Werbungskosten abziehbar.

Im Urteilsfall nahm der Steuerzahler ein Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken (CHF) auf. Er finanzierte damit im Jahr 2005 zwei Eigentumswohnungen für 105.000 EUR. 2011 schuldete der Kläger dieses Fremdwährungsdarlehen durch ein Euro-Darlehen einer Bausparkasse um. Aufgrund der ungünstigen Kursentwicklung des Schweizer Franken zum Euro hatte sich der ursprüngliche Darlehensbetrag bis zur Umschuldung von 105.000 EUR auf 139.309 EUR erhöht. Die Darlehenssumme des Darlehens bei der Bausparkasse belief sich dementsprechend auf 139.000 EUR.

Der Kreditnehmer musste wesentlich mehr Euros zur Tilgung des Schweizer-Franken-Darlehen aufwenden. Denn der Euro hatte in den Jahren nach 2008 gegenüber dem Franken stark an Wert verloren. 34.000 EUR entfielen beim Umschuldungsdarlehen auf den Währungskursverlust. Diesen Teil der Schuldzinsen darf der Mann nicht als Werbungskosten bei den inzwischen vermieteten Eigentumswohnungen absetzen, so der BFH.

Fazit: Lassen Sie sich bei Fremdwährungsfinanzierungen niemals allein von der Zinshöhe „mitreißen". Wechselkursverluste können am Ende deutlich höher sein als der Zinsgewinn. Hinzu kommt: Sie können nicht abgesetzt werden.

Urteil: BFH, IX R 36/17

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang