Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2067
Hört auf, Kunst zu produzieren!

Wider die Nachhaltigkeitslüge unter den Kunstschaffenden

Kunstfotografie einer Pflanze. © pernsanitfoto / Getty Images / iStock
Künstler und der Kunstmarkt halten sich per se für besonders nachhaltig. Die Akteure betonen in der Regel, dass sie streng nachhaltigen Kriterien folgen. Das ist ein gewaltiger Trugschluss, wie die FUCHS-Satire zeigt.

Am Kunstmarkt wird eine große Nachhaltigkeitslüge gelebt. So ist das Thema Nachhaltigkeit zwar aus dem Kunstmarkt nicht mehr wegzudenken. Die ganze Debatte ist aber nur ein Feigenblatt. Das hat die dokumenta fifteen gezeigt. Im Statement der Ausstellung hieß es: Entsprechend ruangrupas künstlerischem Konzept und der Praxis des lumbung wird das Thema Nachhaltigkeit bei der documenta fifteen ganzheitlich betrachtet und findet in allen Bereichen der Planung und Durchführung der Ausstellung Berücksichtigung. 

Die dokumenta-Praxis: Aus aller Welt wurden hunderte Künstler und hunderttausende Besucher nach Kassel gekarrt, massenhaft Prospekte produziert, teure Ausstellungen errichtet und gestaltet, die hinterher keine Verwendung finden können. Als Absolution wurde vom Eintrittsgeld je ein Euro pro Karte genutzt, um einige Kiri-Bäume in das Stadtgebiet bzw. den Hessischen Forst zu pflanzen.

Hört auf, Kunst zu produzieren!

Wenn es die Beteiligten ernst meinen würden mit der Nachhaltigkeit, dann müssten sie aufhören, Kunst zu produzieren. Jede Kunstproduktion ist mit dem Verbrauch von Ressourcen verbunden. Material (Papier, Farben etc.) und Energie (Beleuchtung, Heizung, Transporte) und Raum (Ateliers, Galerien) sind die eine Seite. Der Verbrauch von Zeit und Arbeitskraft die andere Seite. 

Zu keiner Zeit der Menschheitsgeschichte wurden von den Bildenden Künstlern mehr Kunstwerke hervorgebracht als heute. Hunderttausende Kunstschaffende produzieren jährlich und weltweit eine in die Milliarden gehenden Stückzahl künstlerischer Artefakte. Dabei platzen die Depots der Museen schon und Papier-Arbeiten, Ölgemälde, Skulpturen und mittlerweile auch digitale Objekte stapeln sich bei den Kunstschaffenden in den Ateliers bis unter die Decke stapeln. Dennoch ist der Output ungebrochen. 

Kunst im Überfluss vorhanden

Auch die Konsumenten sind längst am Limit. Die Wände und Lagerhallen sind voll! Der Markt ist nur noch bedingt in der Lage, die Mengen an Kunstproduktionen aufzunehmen. Am Kunstmarkt läuft ein exzessiver Verschwendungsprozess. Eigentlich ist genügend Kunst da und über die Qualität dieser Massenproduktionen lässt sich auch noch trefflich streiten. 

Fazit: Natürlich meinen wir diese Satire nicht ernst. Aber gerade weil sich Künstler oft als Avantgarde der Nachhaltigkeitsidee verstehen, sollten sie ihr Tun reflektieren und erkennen, dass sie mit ihrer Arbeit wider ihre Idee handeln. Vielleicht hilft das auch dabei, künftig Etikettenschwindel zu verhindern und echte Nachhaltigkeits-Impulse zu setzen. Im re-using (der Zweitverwertung) könnte eine ganz neue Kunstform liegen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang