Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1716
Konjunkturaussichten im Zeichen der Präsidentschaftswahl

Wie lange hält der Wiederaufschwung?

Die US-Wirtschaft zeigt deutliche Lebenszeichen. Nach dem massiven Einbruch wird es im 3. Quartal deutlich nach oben gehen. Doch überdauert der Aufschwung auch die Präsidentenwahl im November? Es gibt gute Gründe für ernsthafte Zweifel.
Die USA werden nach dem scharfen Einbruch mit einer (echten) Arbeitslosenrate von 19,5% im April einen kräftigen Wirtschaftsanstieg erleben. Zwar ist auch dort nicht mit einem „V“ – dem unterbrechungslosen Wiederanstieg aus dem tiefen Konjunkturtal auf das zuvor erreichte Niveau zu rechnen. Auf dem Absturz im 2. Quartal um -30% dürfte vielmehr ein Anstieg im 3. Quartal um +20% folgen.

Darauf deutet bereits eine Reihe harter Daten. Die Einkommen sind im April um 10,5% gegenüber März gestiegen. Der Einzelhandelsumsatz geht nach im Mai um 17,7% nach oben. Die Hälfte des Einbruchs von April ist wett gemacht. Die Reisetätigkeit steigt zumindest wieder leicht an. Die Anträge auf Hypothekendarlehen gehen deutlich nach oben. Auch die Industrie zeigt Lebenszeichen: Die Stahlprdouktion stabilisiert sich. Die Industrieproduktion ist im Mai um 1,4% angestiegen. Richtig aufwärts geht es im Juni und wohl auch in August und September.

Kein selbst tragender Aufschwung

Doch der Aufschwung trägt sich noch nicht selbst. Er ist (wie überall) von den massiven Stimuli der Notenbanken und Regierungen initiiert und getragen. Dafür sorgen die gewaltigen Ausgabenpakete der Regierung. Für das Geschäftsjahr 2020 ist ein Defizit von 1,083 Billionen US-Dollar oder 25% des BIP veranschlagt. Für 2021 ist beinahe eine weitere Billion geplant (996 Mrd.).

Die Frage ist: Was kommt nach der Präsidentschaftswahl im November? Joe Biden hat für die Demokraten eine gute Ausgangsposition. Doch für Wirtschaft und Märkte ist er ein Sorgenpräsident. Auch Washington kann sich nicht unbegrenzt neu verschulden. Niemand weiß genau wo, ob bei 90% oder darüber, aber Schulden über 100% bremsen nachweislich das Wachstum aus. Für Donald Trump spielen kreditfinanzierte Ausgaben keine Rolle. Aber seine Wiederwahl ist aufgrund der hohen Todesfallzahlen, die Corona zugerechnet werden, sehr viel unsicherer geworden als noch zu Jahresbeginn.

Fazit: Ist die Wahl vorbei, könnte auch der Aufschwung – schon aus psychologischen Gründen – schnell in sich zusammenfallen. Denn ein „solider Präsident“ wird auch das US-Schuldenproblem angehen müssen. Und das bedeutet weniger Ausgaben und höhere Steuern. Zumindest wird man darüber sprechen (müssen).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang