Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2346
Pandemie-Stützen fallen weg

Zahlungsmoral verschlechtert sich

© gerenme / iStock / Thinkstock
Immer mehr Unternehmen beschweren sich (wieder) über die sinkende Zahlungsmoral ihrer Partner. Bislang ist das "nur" Zurück zu der Normalität, die vor der Corona-Krise herrschte. Daraus könnte aber ein Problem für KMU werden.

Die Zahlungsdisziplin nähert sich wieder dem Vor-Corona-Niveau an. Das ist keine gute Nachricht, denn der Anteil der säumigen Kunden steigt wieder an. Das zeigt eine Erhebung des Kreditversicherers Coface. 76% der befragten Unternehmen gaben an, dass sie es in den zurückliegenden zwölf Monaten mit säumigen Kunden zu tun hatten. 2022 waren es nur 65%, 2021 nur 59%.

Vor Corona berichteten 82% der Unternehmen von säumigen Kunden. Hintergrund für die vergleichsweise gute Zahlungsmoral in der Krise: Während der Pandemie sicherten staatliche Stützen die Liquidität der Betriebe. „Jetzt, da fast alle COVID-19 bezogenen Unterstützungsmaßnahmen ausgelaufen sind und die Auswirkungen der Energiesubventionen abgeflacht sind, haben wir wieder annähernd Vorkrisenniveau erreicht“, so Coface-Volkswirtin Christiane von Berg.

Automobilindustrie hat die säumigsten Kunden

Den größten Ärger haben derzeit Unternehmen in der Automobilindustrie. Hier berichten immerhin 88% von Zahlungsverzögerungen. Auch der Transport-Sektor (85%) und die IKT- und Verpackungsbranche (beide je 80%) liegen über dem Gesamtdurchschnitt. Unterdurchschnittliche Beschwerden gibt es im Textilsektor (58%), bei der Holz-Wirtschaft (67%) und im Finanzbereich (68%).

Der Liquiditätsbedarf und die Unsicherheit in Unternehmen scheint hoch zu sein. Denn die Zahlungsfristen werden immer weiter herabgesetzt. Ein gewisser Teil der aktuell säumigen Kunden wird darum auch auf die Fristverkürzung zurückgehen. Über die Hälfte der Unternehmen fordert sein Geld inzwischen innerhalb von 30 Tagen. Besonders der Bausektor (20 Tage) möchte schnell an sein Geld kommen. Lieferanten-Kredite hätten eine durchschnittliche Laufzeit von 32 Tagen. Das sind die niedrigsten Werte seit 2017. 

International gemischtes Bild

International verzeichnet Coface ein gemischtes Bild bei der Zahlungsmoral. So berichteten 57% der Unternehmen, die in der Asien-Pazifik-Region tätig sind, von Zahlungsverzögerungen. Ein Jahr zuvor waren es noch 61%. Allerdings wurde bei Kunden, die überziehen, ein deutlich längerer Verzug registriert. Viele unpünktlichere Zahlungen stellte Coface auch für Polen fest (FB vom 26.01.2023).

Fazit: Die Verschlechterung der Zahlungsdisziplin ist noch eine Normalisierung. Die Herabsetzung der Fristen zeigt aber, dass mehr Unternehmen grundsätzlich besorgt sind und Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Kommunizieren Sie eng und frühzeitig und behalten Sie die Insolvenzentwicklung im Blick.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang