Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2035
Autoindustrie-Manager unterschätzen die zukünftige Bedeutung der Software

Archillesverse Software

Vernetzte "smarte" Autos sind ein Trend, auf dem die deutsche Automobilindustrie noch viel zu wenig aufgesprungen ist. Copyright: Pixabay
Die deutsche Autoindustrie kann ein weiteres gutes Jahrzehnt erwarten, mit steigender Produktion. Aber die Schwäche bei der Software ist besorgniserregend. Denn eine wichtige Ertragssäule der Autohersteller wird in diesem Jahrzehnt erodieren.

Die deutsche Autoindustrie hat ein Wertschöpfungs-Problem. Die Branche kann zwar mit dem stärksten Produktions-Wachstum aller Hersteller in diesem Jahrzehnt rechnen (FB vom 25.6.2020). Bei der Software-Entwicklung fehlt aber die Durchschlagskraft. Ausgerechnet in diesem Segment wird jedoch die Wertschöpfung der Zukunft liegen. Daher könnte die Branche ihre Position an der Spitze der Industrie langfristig verlieren.

Die Schwäche der deutschen Branche wird bei den Themen Connected Car und autonomes Fahren sichtbar. Die deutschen Automanager unterschätzen die Geschwindigkeit der Entwicklung wie schon beim E-Auto. Nur noch 23% von ihnen glauben laut der KPMG-Studie Global Automotive Executive Survey, dass autonomes Fahren ein sehr wichtiger Trend ist. Aber 50% der chinesischen und 43% der US-amerikanischen Automanager glauben daran.

Bei Connected-Car-Software und autonomen Fahren hinter der Konkurrenz zurück

Der Wettbewerb ist scharf und die deutschen könnten den Anschluss verpassen. Die Konkurrenz in der Entwicklung von Autosoftware ist stark. Google/ Waymo, Amazon (nach Übernahme von Zoox), sowie Chinas Internetriesen Baidu und Tencent arbeiten intensiv daran. Eine gemeinsame Entwicklung deutscher Hersteller hätte den Internetriesen Paroli bieten können. Die drei großen Hersteller verhandelten darüber vor Jahren, ohne Erfolg.

Die Anfang 2019 gestartete Entwicklungsinitiative von Daimler und BMW zum autonomen Fahren ging vorige Woche zu Bruch. Bei Connected Car-Systemen (Informationsaustausch mit anderen Autos, Ampeln, usw. und Kommunikationsangebote für die Insassen) sind Daimler (MBUX) und besonders BMW (BMW OS) stark, VW dagegen schwach. Die Wolfsburger starten gerade erst mit der Entwicklung. Beim autonomen Fahren ist VW dank seiner 50%-Beteiligung am US-Unternehmen Argo stark. BMW und Daimler liegen viele Jahre hinter der Konkurrenz zurück.

Künftige Wertschöpfung liegt in der Software

Das Problem der deutschen Hersteller: In der Software liegt künftig ein viel größerer Teil der Wertschöpfung. Denn das E-Auto reduziert einen bisher zuverlässigen Gewinnbringer der Branche. Der Aftersales-Bereich, vor allen Dingen der Ersatzteilhandel, macht für die Autohersteller zwar nur 7% der Umsätze aus - aber 25% des Gewinns aus. E-Autos haben wesentlich weniger Teile und sind weniger verschleißanfällig. Sie werden daher weniger Reparaturen benötigen. Die Gewinne der Autohersteller werden darum in den nächsten Jahren daher schrumpfen.

Der Software-Bereich bietet ein großes wirtschaftliches Potenzial, diese Lücke zu füllen. Der Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater Deloitte schätzt, dass sich mit dem Zugang zur Software, den Mobilitätsdaten der Nutzer und dem Verkauf Software-basierter Services und Updates im Jahr 2035 weltweit über 10 Mrd. Euro erlösen lassen. Tesla macht es schon jetzt vor. Der US-Hersteller steigert die Reichweite seines Model S seit Jahren vor allem mit verbesserter Software.     

 

Fazit: Die deutschen Automanager unterschätzen die wirtschaftliche Bedeutung der Software als Quelle der Werschöpfung bei Autos von morgen. Das droht die Substanz ihrer Unternehmen auszuhöhlen. Künftig geht es nicht allein darum, viele Autos zu verkaufen - sondern viele gute Smart-Cars.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang