Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2291
Autoindustrie-Manager unterschätzen die zukünftige Bedeutung der Software

Archillesverse Software

Vernetzte "smarte" Autos sind ein Trend, auf dem die deutsche Automobilindustrie noch viel zu wenig aufgesprungen ist. Copyright: Pixabay
Die deutsche Autoindustrie kann ein weiteres gutes Jahrzehnt erwarten, mit steigender Produktion. Aber die Schwäche bei der Software ist besorgniserregend. Denn eine wichtige Ertragssäule der Autohersteller wird in diesem Jahrzehnt erodieren.

Die deutsche Autoindustrie hat ein Wertschöpfungs-Problem. Die Branche kann zwar mit dem stärksten Produktions-Wachstum aller Hersteller in diesem Jahrzehnt rechnen (FB vom 25.6.2020). Bei der Software-Entwicklung fehlt aber die Durchschlagskraft. Ausgerechnet in diesem Segment wird jedoch die Wertschöpfung der Zukunft liegen. Daher könnte die Branche ihre Position an der Spitze der Industrie langfristig verlieren.

Die Schwäche der deutschen Branche wird bei den Themen Connected Car und autonomes Fahren sichtbar. Die deutschen Automanager unterschätzen die Geschwindigkeit der Entwicklung wie schon beim E-Auto. Nur noch 23% von ihnen glauben laut der KPMG-Studie Global Automotive Executive Survey, dass autonomes Fahren ein sehr wichtiger Trend ist. Aber 50% der chinesischen und 43% der US-amerikanischen Automanager glauben daran.

Bei Connected-Car-Software und autonomen Fahren hinter der Konkurrenz zurück

Der Wettbewerb ist scharf und die deutschen könnten den Anschluss verpassen. Die Konkurrenz in der Entwicklung von Autosoftware ist stark. Google/ Waymo, Amazon (nach Übernahme von Zoox), sowie Chinas Internetriesen Baidu und Tencent arbeiten intensiv daran. Eine gemeinsame Entwicklung deutscher Hersteller hätte den Internetriesen Paroli bieten können. Die drei großen Hersteller verhandelten darüber vor Jahren, ohne Erfolg.

Die Anfang 2019 gestartete Entwicklungsinitiative von Daimler und BMW zum autonomen Fahren ging vorige Woche zu Bruch. Bei Connected Car-Systemen (Informationsaustausch mit anderen Autos, Ampeln, usw. und Kommunikationsangebote für die Insassen) sind Daimler (MBUX) und besonders BMW (BMW OS) stark, VW dagegen schwach. Die Wolfsburger starten gerade erst mit der Entwicklung. Beim autonomen Fahren ist VW dank seiner 50%-Beteiligung am US-Unternehmen Argo stark. BMW und Daimler liegen viele Jahre hinter der Konkurrenz zurück.

Künftige Wertschöpfung liegt in der Software

Das Problem der deutschen Hersteller: In der Software liegt künftig ein viel größerer Teil der Wertschöpfung. Denn das E-Auto reduziert einen bisher zuverlässigen Gewinnbringer der Branche. Der Aftersales-Bereich, vor allen Dingen der Ersatzteilhandel, macht für die Autohersteller zwar nur 7% der Umsätze aus - aber 25% des Gewinns aus. E-Autos haben wesentlich weniger Teile und sind weniger verschleißanfällig. Sie werden daher weniger Reparaturen benötigen. Die Gewinne der Autohersteller werden darum in den nächsten Jahren daher schrumpfen.

Der Software-Bereich bietet ein großes wirtschaftliches Potenzial, diese Lücke zu füllen. Der Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater Deloitte schätzt, dass sich mit dem Zugang zur Software, den Mobilitätsdaten der Nutzer und dem Verkauf Software-basierter Services und Updates im Jahr 2035 weltweit über 10 Mrd. Euro erlösen lassen. Tesla macht es schon jetzt vor. Der US-Hersteller steigert die Reichweite seines Model S seit Jahren vor allem mit verbesserter Software.     

 

Fazit: Die deutschen Automanager unterschätzen die wirtschaftliche Bedeutung der Software als Quelle der Werschöpfung bei Autos von morgen. Das droht die Substanz ihrer Unternehmen auszuhöhlen. Künftig geht es nicht allein darum, viele Autos zu verkaufen - sondern viele gute Smart-Cars.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Der Digital Services Act gilt ab 17. Februar

Mehr Bürokratie, weniger Meinungsfreiheit, geringere Rechtssicherheit

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Haben Sie einen Webshop? Dann dürfen Sie sich auf den nächsten Schritt in Richtung Bürokratieaufbau, erweiterte Rechtsunsicherheit und Rückbau der Meinungsfreiheit „freuen“. Am 17. Februar gilt in Deutschland der Digital Services Act (DSA), den die EU-Kommission schon 2022 initiiert hat. Doch so mancher kleine Seitenbetreiber wird jetzt erst merken, was da auf ihn zurollt. FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht in dem Gesetz mehr Schaden als Nutzen – nicht nur für die Unternehmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Digitalisierung im Betrieb

Gefährdungsbeurteilung bei Einführung einer IT-App

Handscanner sind in der Wirtschaft weit verbreitet und sind ein cleverer Logistikhelfer. Unternehmen, die solche Geräte einführen wollen, müssen zuvor unter Umständen eine Gefährdungsbeurteilung mit Beteiligung des Betriebsrates durchführen. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden.
  • Fuchs plus
  • Überspringen auf Bankensektor nicht nur in den USA

Gewerbeimmo-Krise: Der Dollar dürfte profitieren

Der Letzte macht das Licht aus. © Foto: envato elements
In den USA brennt mal wieder die Hütte. Der dortige Gewerbeimmobilienmarkt weist gefährliche Krisenzeichen auf. Der Brand kann schnell auf den Bankensektor überspringen. Stärkt oder schwächt das den Dollar? Eine Szenario-Analyse.
  • Fuchs plus
  • Engel helfen beim Generationenwechsel im Unternehmen

Business Angel finanzieren Nachfolgen an Betriebsfremde

Unternehmer sollten bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern auch an Business Angel denken. Gerade wenn die eigene Firma an betriebsfremde Nachfolger übergeben werden soll, können die Engel helfen. Sie bringen vielfach wichtige Netzwerke und oft auch Finanzierungen mit.
Zum Seitenanfang