Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1875
Innovation bei Frachtschiffen

Comeback der Segler

Oceanbird von Wallenius. Copyright: wikimedia
Frachtsegler stehen vor einem Comeback. Die schwedische Reederei Wallenius plant den Bau eines großen Autotransporters mit 200m Länge und einer Kapazität von 7.000 Autos, der unter Segel fahren soll. Dabei erfolgt die Reederei ein ganz neues Konzept.

Im Zeichen des Umweltschutzes kommen die Segelschiffe zurück auf die Meere. Die schwedische Reederei Wallenius plant den Bau eines großen Frachtseglers bis Ende 2024. Der Autotransporter soll mit 200 m Länge und einer Kapazität von 7.000 Fahrzeugen der Größe aktueller konventionell angetriebener Autotransportschiffe entsprechen. Vor kurzem verlief der erste Test eines Modells erfolgreich.

Neuartige Segel werden entwickelt

Die weltweit führende Reederei für Autotransporter entwickelt eine ganz neue Segeltechnik. Kooperationspartner ist die  Königliche Technische Universität Stockholm. Auf dem Schiff sollen fünf Segel stehen. Sie sollen aussehen wie aufgestellte Flugzeugflügel. Sie werden aus Stahl und leichten Verbundwerkstoffen wie Glasfaserkunststoff aufgebaut.

Jeder Flügel ist um 360 Grad drehbar. Die Steuerung erfolgt automatisch. Es muss nur ein Kurs eingegeben werden und Ruder und Segel dann automatisch so eingestellt werden, dass sie dem Kurs folgen. Der Arbeitsaufwand für die Schiffscrew ist somit nicht höher als auf einem Motorschiff.

Höhenverstellbare Segel

Die Segel lassen sich teleskopartig ausfahren. Sie können bis auf 20 m Höhe eingefahren werden, um Brücken bei Hafeneinfahrten zu passieren. Voll ausgefahren sind sie 80 m hoch. Damit kann auf einer Passage mit guten Windbedingungen, wie der Nordatlantikroute zwischen Europa und den USA, 90% des Treibstoffs eingespart werden. Die Fahrt dauert eineinhalbmal so lange – 12 Tage unter Segel statt acht Tage mit Motor.

Weitere Segelkonzepte werden wiederentdeckt

Auch andere Segelkonzepte erleben eine Wiederentdeckung. So produziert das finnische Unternehmen Norsepower Flettner-Rotoren. Diese sehen aus wie riesige Schornsteine. Es sind aber leichte, von Elektromotoren angetriebene, rotierende Walzen, die bei Wind Vortrieb erzeugen. Seit 1999 wurden die Rotoren auf acht Handelsschiffen als Zusatzantrieb verbaut.

Die Kraftstoffeinsparung liegt bei etwa 25%. Das Dynarigg besteht aus Stoffsegel, die im Mast wie Gardinen aufgerollt werden können und zum Segeln an den Rahen ausgerollt werden. Auch diese Segel können automatisch gesteuert werden. Bisher wurden zwei Megajachten (Maltese Falcon, 88m lang und Black Pearl, 106m) damit ausgestattet.

Fazit: Segel stehen vor einem Comeback. Die weitgehende automatische Steuerung und hohe Kraftstoffeinsparungen machen sie zu einem günstigen und CO2-armen Schiffsantrieb. In den kommenden Jahren wird die alte Seefahrtstechnik mit moderner Computertechnik kombiniert zurückkommen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang