Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2183
Deutsche Bahn will Effizienz-Potenzial heben

Digitale Automatische Kupplung erfunden

Präsentation Digitale Automatische Kupplung. Copyright: Deutsche Bahn AG / Oliver Lang
Die Deutsche Bahn schickt sich an, den Schienenverkehr deutlich effizienter zu machen. Sie hat eine Digitale Automatische Kupplung (DAK) erfunden. Auch in den USA haben wir eine vielversprechende Innovation entdeckt.

Zwei Innovationen im Bahnwesen könnten den Schienenverkehr deutlich effizienter machen. Zum einen wurde unter Mitarbeit von DB Cargo eine Digitale Automatische Kupplung (DAK) erfunden. Das mag wenig spektakulär klingen, ist aber eine der größten Neuerungen der Zuggeschichte. Denn seit Erfindung des Zuges werden Güterwaggons nach wie vor manuell an- und abgekoppelt - in Handarbeit. Das kostet enorm viel Zeit, braucht geschultes Personal.

Schneller aus dem Bahnhof raus, schneller unterwegs

Die DAK ermöglicht das An- und Abkoppeln von Waggons auf Knopfdruck und ohne Rangierpersonal. Zudem werden alle Waggons digital miteinander verbunden. Dadurch können sie besser bremsen. Effizientere Bremssysteme erhöhen wiederum die zulässige Geschwindigkeit der Züge. 

Nach vielversprechenden Tests in Deutschland geht die Kupplung nun auf "Europa-Tournee". Dabei soll sie ihre Praxistauglichkeit auf diversen Anforderungsprofilen (unterschiedliche Höhen, Kurven und andere klimatische Bedingungen) erproben und beweisen. Bei diesen Tests soll auch der genaue Zeitvorteil ermittelt werden. Zu diesem Punkt wollte sich die Bahn gegenüber FUCHSBRIEFE noch nicht mit konkreten Zahlen äußern.

Konkrete Wirtschaftlichkeitsrechnungen

Die Umrüstung eines Güterwagens wird von DB Cargo auf 15.000 bis 17.000 Euro geschätzt. Die Umrüstung aller deutschen Güterwagen und Lokomotiven würde etwa 1 Mrd. Euro kosten. Für die gesamte EU (+GB, +NO, +CH) werden die Kosten zwischen 6,4 bis 8,6 Mrd. Euro taxiert. Der gesamtwirtschaftliche Nutzen liegt europaweit bei geschätzt 760 Mio. Euro pro Jahr. Unter der Annahme, dass die Einführung 2023/24 startet, könnten bis 2030 alle Züge umgerüstet werden. Neue Wagons könnten künftig gleich mit der neuen DAK ausgestattet werden.

Autonome Batterie-Züge aus den USA

Auch eine Innovation aus den USA scheint für die Schiene aussichtsreich. Das US-Startup Parallel-Systems produziert Züge, die aus Transportmodulen bestehen. Das ist "nur" ein Drehgestell mit vier Rädern, das einen eigenen Antrieb, Batterie und eine Steuerung hat. Auf je zwei der Module wird ein Container gestellt. Dann wird das Ziel eingegeben. Durch Kameras kann das Modul auf Verkehr reagieren, etwa, wenn ein Bahnübergang belegt ist. 

Mehrere derartige Waggons können auch zu einem längeren Zug verbunden werden und an Kreuzungspunkten wieder getrennt werden. Die Tragkraft beträgt bis zu 60t, die Reichweite soll bei 800 Km liegen. Erste Tests an Prototypen fanden im Januar statt. In etwa drei Jahren könnten die autonom fahrenden Module in Serie gehen.   

Fazit: Die Schiene spielt eine wichtige Rolle im Logistikbetrieb. Die DAK dürfte helfen, den Bahnbetrieb effizienter und schneller machen. Außerdem wird die Flexibilität steigen, wenn Wagenreihungen nach realem Ladungsbedarf gestellt werden können. Waggons und LKW könnten an Ladepunkten viel flexibler umgruppiert werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang