Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2130
Ein Drache, der Strom statt Feuer speit

Erste Flugwindkraftanlage im Testbetrieb

In Schleswig Holstein wird erstmals eine Flugwindkraftanlage (FWEA) gestestet. Dabei nutzt ein großer Flugdrachen die Windenergie in großen Höhen zur Stromerzeugung. Die Stromgestehungskosten sollen verringert werden.

Weltweit wird in Schleswig-Holstein erstmals eine Flugwindkraftanlage im Betrieb getestet. Der Flugdrachen des Hamburger Unternehmens Sky Sails Power ist über eine Spule mit einem Generator am Boden verbunden. Der Wind zieht das Seil und erzeugt dadurch Energie. Ist das Seil ganz von der Spule abgerollt, wird der Drache in eine Position geflogen, in der er nur geringe Zugkraft hat. Der Generator wird dann als Motor genutzt, der das Seil wieder aufrollt. Dann beginnt eine neue Flugphase zur Stromgewinnung.

Größere und konstantere Stromerzeugung durch größere Höhen vermutet

In der Erzeugungsphase kann etwa doppelt so viel Strom erzeugt werden, wie zur Rückholung benötigt wird. Die Steuerung des Drachens ist vollautomatisch. Derzeit werden Drachen mit 0,2 bis 0,5 MW Nennleistung angeboten, bald sollen solche mit 1 bis 7 MW hinzukommen. Der Hersteller verspricht eine sehr konstante Stromerzeugung mit den Drachen. Das ist aber nicht sicher. Zwar vermuten Meteorologen, dass die Winde in Höhen von 800 m, in denen der Drachen fliegen soll, konstanter und stärker sind als am Boden. Aber genaue Zahlen gibt es noch nicht.

Großes Erzeugungspotenzial in Deutschland

Stimmen die Vermutungen, werden schon jetzt die aktuellen Preise bei der Stromerzeugung aus Windkraft erreicht. Sie liegt bei 4-8 ct/ kWh, also ähnlich wie Kohlekraftwerke. Flugwindkraftanlagen können auf etwa 4,8% der deutschen Fläche genutzt werden. Damit kann ein erheblicher Anteil des deutschen Strombedarfs gedeckt werden. Zum Vergleich: konventionelle Windkraftanlagen könnten 65% des deutschen Strombedarfs decken, wenn 2% der deutschen Landfläche mit ihnen bebaut würden.

Fazit: Eine interessante Technik zur erneuerbaren Stromerzeugung. Durch die Nutzung größerer Höhen wird die Stromerzeugung alternativer Energien stetiger.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang