Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1353
Zukunftsweisendes Infrastrukturprojekt soll Transport beschleunigen

Norwegen will Tunnel unter Wasser schweben lassen

Das neue Infrastrukturprojekt soll die schwierigen Verkehrbedingungen in den norwegischen Fjorden verbessern. Copyright: Picture Alliance
Norwegen plant mit einem weltweit einmaligen Projekt, die Reisegeschwindigkeit im Lande zu verdoppeln. In Kooperation mit der erfahrenen Öl-Industrie prüft das Land die Möglichkeit, schwebende Unterwasser-Tunnel zu errichten. Das würde helfen, die vielen extrem tiefen Fjorde schneller passierbar zu machen.

Norwegen plant ein gigantisches Infrastrukturprojekt, um den Transport stark zu beschleunigen. Auf der sogenannten Westroute zwischen Kristiansand und Trondheim sollen künftig diverse Tunnel die vielen Fjorde schneller passierbar machen und bis zu sieben Fähren ersetzen.

Die technische Idee ist faszinierend. In Kooperation mit der norwegischen Öl-Industrie prüfen Ingenieure bereits wie es möglich ist, einen jeweils zweispurigen Autotunnel in etwa 30 Metern Wassertiefe an schwimmende Beton-Pontons zu hängen. Damit könnten die Bauherren das Problem der extrem tiefen Fjorde umgehen, die den Bau von Brücken oder unterirdischen Tunneln nahezu unmöglich machen. Obendrein wollen die Norweger mit den schwebenden Unterwasser-Tunneln gleich noch Energie erzeugen (Prinzip Wellenkraftwerk).

Für den Bau der Tunnel könnten in den nächsten Jahren bis zu 37 Mrd. Euro ausgegeben werden. Der Aufwand könnte sich aber lohnen. Bisher benötigen Fahrzeuge für die 1.200 Kilometer lange Strecke locker über 20 Stunden. Können Sie die unter Wasser schwebenden Tunnel nutzen, würde sich die Zeit auf knapp über 10 Stunden verkürzen. Die Transportkosten würden sich dann glatt halbieren, so die Prognose der norwegischen Verkehrsplaner.

Fazit: Das weltweit einmalige Projekt ist noch Zukunftsmusik, aber äußerst interessante. Eine Realisierung ist durchaus möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vom Wert der Kunst

Corona macht Deutschland Kunst-ärmer

Ein Blick auf die Verdienste von Künstlern zeigt Erschreckendes. Kunst ist weiterhin für die Allermeisten die Mutter der brotlosen Künste. Für die überwiegende Mehrheit der Künstler ist das Einkommen "zum Sterben knapp zu viel". Was bedeutet das langfristig für den Kunstmarkt?
  • Fuchs plus
  • Unternehmensmarkt zieht kräftig an

Billig-Geld überspült M&A-Markt

Der Unternehmensmarkt hat die akute Corona-Krise hinter sich gelassen. Nun überspült die milliardenschwere Billig-Liquidität den Markt. Das zeigt sich an der Entwicklung der M&A-Transaktionen.
Zum Seitenanfang