Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1265
Zukunftsweisendes Infrastrukturprojekt soll Transport beschleunigen

Norwegen will Tunnel unter Wasser schweben lassen

Das neue Infrastrukturprojekt soll die schwierigen Verkehrbedingungen in den norwegischen Fjorden verbessern. Copyright: Picture Alliance
Norwegen plant mit einem weltweit einmaligen Projekt, die Reisegeschwindigkeit im Lande zu verdoppeln. In Kooperation mit der erfahrenen Öl-Industrie prüft das Land die Möglichkeit, schwebende Unterwasser-Tunnel zu errichten. Das würde helfen, die vielen extrem tiefen Fjorde schneller passierbar zu machen.

Norwegen plant ein gigantisches Infrastrukturprojekt, um den Transport stark zu beschleunigen. Auf der sogenannten Westroute zwischen Kristiansand und Trondheim sollen künftig diverse Tunnel die vielen Fjorde schneller passierbar machen und bis zu sieben Fähren ersetzen.

Die technische Idee ist faszinierend. In Kooperation mit der norwegischen Öl-Industrie prüfen Ingenieure bereits wie es möglich ist, einen jeweils zweispurigen Autotunnel in etwa 30 Metern Wassertiefe an schwimmende Beton-Pontons zu hängen. Damit könnten die Bauherren das Problem der extrem tiefen Fjorde umgehen, die den Bau von Brücken oder unterirdischen Tunneln nahezu unmöglich machen. Obendrein wollen die Norweger mit den schwebenden Unterwasser-Tunneln gleich noch Energie erzeugen (Prinzip Wellenkraftwerk).

Für den Bau der Tunnel könnten in den nächsten Jahren bis zu 37 Mrd. Euro ausgegeben werden. Der Aufwand könnte sich aber lohnen. Bisher benötigen Fahrzeuge für die 1.200 Kilometer lange Strecke locker über 20 Stunden. Können Sie die unter Wasser schwebenden Tunnel nutzen, würde sich die Zeit auf knapp über 10 Stunden verkürzen. Die Transportkosten würden sich dann glatt halbieren, so die Prognose der norwegischen Verkehrsplaner.

Fazit: Das weltweit einmalige Projekt ist noch Zukunftsmusik, aber äußerst interessante. Eine Realisierung ist durchaus möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang