Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2188
Die H2-Wirtschaft expandiert hinaus auf die Nordsee

Wasserstoffproduktion auf hoher See

Ein Nordsee-Strand mit anrollenden Wellen. Copyright: Pixabay
Die Wasserstoffwirtschaft kommt in Schwung – und das nicht nur zu Lande, sondern perspektivisch auch auf hoher See. Dafür wirbt nun das Bundeswirtschaftsministerium. Auch für KMU tun sich dadurch interessante Geschäftsperspektiven auf.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) will die Wasserstoffproduktion auf dem Meer vorantreiben. Bisher findet die Wasserstoff-Elektrolyse ausschließlich auf dem Land statt. Um das zu ändern, wurden nun die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen und eine Förderung von 50 Mio. Euro ab 2022 beschlossen.

Vergabe durch Ausschreibung

Die Fläche auf hoher See wird durch eine Ausschreibungsrunde vergeben. Die soll laut BMWi erstmals 2022 stattfinden. Weitere werden folgen. Pro Ausschreibungsrunde erwartet das BMWI drei Gebote – von denen nur eines erfolgreich sein kann. Die Kosten, die durch das Vergabeverfahren entstehen (für Angebotserstellung, Lohn, Sicherheitsleistungen), schätzt das BMWi auf 450.000 Euro. Die werden aber durch die stattlichen Subventionen wieder kompensiert.

Fest steht bereits jetzt, dass es sich bei der betroffenen Fläche um ein Gebiet in der Nordsee handeln soll. Zuständig für die Flächenvergabe ist das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.

Grüner Wasserstoff als Projekt-Ziel

Wie der Strom zur Wasserstoff-Erzeugung Offshore produziert werden soll, steht dem erfolgreichen Bieter prinzipiell offen – Öko-Strom-Bezieher werden natürlich bevorzugt. Am ehesten bietet sich Windkraft an, Gezeiten- oder Wasserkraftwerke sind prinzipiell auch möglich. Weitere Kriterien sind etwa die Technologiereife oder die Skalierbarkeit des Projekts. Eine vollständige Auflistung finden Sie in der Verordnung SoEnergieV.

Fazit: Die Wasserstoff-Wirtschaft tritt in die Offshore-Produktion ein. Auch für diejenigen, die nicht aktiv mitbieten (können), ergeben sich interessante Perspektiven als Zulieferer, Abnehmer, Baudienstleister oder Anrainer.

Hinweis: Die Zuständigkeit für das Vergabeverfahren liegt beim Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. Eine Kontaktstelle gibt es noch nicht. Die Bundesbehörde wird auf Ihrem Webauftritt zu gegebener Zeit darüber informieren.

Website: Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang