Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
879
Tarifrunde 2018 mit mehreren Schlachtfeldern

Arbeitszeit statt Prozenten

Die Tarifrunde 2018 wird vom Streit um die Flexibilisierung der Arbeitszeit überlagert. Den Vorreiter bildet hier die IG Metall. Die Metallarbeitgeber haben bereits reagiert und eigene umfassende Vorstellungen vorgelegt.

Die Tarifrunde 2018 wird von der Arbeitszeitthematik überlagert. Stichwort: mehr Flexibilität. Die IG Metall will eine teilweise Verkürzung der Arbeitszeit von 35 auf 28 Stunden. Die Verkürzung soll für bis zu zwei Jahre gelten. In Anspruch nehmen könnten sie Schichtarbeiter, Eltern mit Kindern unter 14 Jahren oder pflegebedürftigen Angehörigen; die Arbeitgeber sollen einen Teil des Lohnausfalls ersetzen.

Arbeitgeber geben sich eisern

Die Arbeitgeber fordern im Gegenzug die Möglichkeit zur Arbeitszeitausweitung. Bisher dürfen nur 13% der Beschäftigten individuell bis zu 40 Stunden arbeiten. Diese Grenze wollen die Arbeitgeber zumindest teilweise aufheben – und natürlich Mehrarbeit bezahlen.

Das Arbeitgeberlager sperrt sich gegen gleichen Lohn für weniger Leistung. „Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben!", unterstreicht Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger die Haltung der Arbeitgeber.

Drei vor dem Komma wahrscheinlich

Bei den Lohnabschlüssen wird voraussichtlich die 3 vor dem Komma stehen. Die Tarifabschlüsse sahen in den meisten Branchen für 2017 Steigerungen zwischen 2,0 und 3,0% vor. Dabei wurden vielfach mehrjährige Laufzeiten vereinbart. In etlichen Branchen gibt es deshalb 2018 noch zwischen 1,7 und 2,5% plus.

Ein Sonderkapitel ist der öffentliche Dienst. Hier sind im Frühjahr die finanzklammen, aber streikanfälligen Kommunen und der Bund (ohne neuen Haushalt) die Verhandlungspartner. Das sieht nach einer Hängepartie bis in den Mai/Juni aus ... Die Landesbediensteten bekommen – schon vereinbarte – 2,35%.

Fazit: In Sachen Arbeitszeit gibt es mehr Flexibilität – nach oben und unten – aber keinen Lohnausgleich bei Arbeitszeitverkürzung. Ein Tarifjahr mit einem Schmankerl. Übertriebene Abschlüsse und lange Massenarbeitskämpfe bleiben den Arbeitgebern erspart.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang