Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1165
Tarifrunde 2018 mit mehreren Schlachtfeldern

Arbeitszeit statt Prozenten

Die Tarifrunde 2018 wird vom Streit um die Flexibilisierung der Arbeitszeit überlagert. Den Vorreiter bildet hier die IG Metall. Die Metallarbeitgeber haben bereits reagiert und eigene umfassende Vorstellungen vorgelegt.

Die Tarifrunde 2018 wird von der Arbeitszeitthematik überlagert. Stichwort: mehr Flexibilität. Die IG Metall will eine teilweise Verkürzung der Arbeitszeit von 35 auf 28 Stunden. Die Verkürzung soll für bis zu zwei Jahre gelten. In Anspruch nehmen könnten sie Schichtarbeiter, Eltern mit Kindern unter 14 Jahren oder pflegebedürftigen Angehörigen; die Arbeitgeber sollen einen Teil des Lohnausfalls ersetzen.

Arbeitgeber geben sich eisern

Die Arbeitgeber fordern im Gegenzug die Möglichkeit zur Arbeitszeitausweitung. Bisher dürfen nur 13% der Beschäftigten individuell bis zu 40 Stunden arbeiten. Diese Grenze wollen die Arbeitgeber zumindest teilweise aufheben – und natürlich Mehrarbeit bezahlen.

Das Arbeitgeberlager sperrt sich gegen gleichen Lohn für weniger Leistung. „Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben!", unterstreicht Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger die Haltung der Arbeitgeber.

Drei vor dem Komma wahrscheinlich

Bei den Lohnabschlüssen wird voraussichtlich die 3 vor dem Komma stehen. Die Tarifabschlüsse sahen in den meisten Branchen für 2017 Steigerungen zwischen 2,0 und 3,0% vor. Dabei wurden vielfach mehrjährige Laufzeiten vereinbart. In etlichen Branchen gibt es deshalb 2018 noch zwischen 1,7 und 2,5% plus.

Ein Sonderkapitel ist der öffentliche Dienst. Hier sind im Frühjahr die finanzklammen, aber streikanfälligen Kommunen und der Bund (ohne neuen Haushalt) die Verhandlungspartner. Das sieht nach einer Hängepartie bis in den Mai/Juni aus ... Die Landesbediensteten bekommen – schon vereinbarte – 2,35%.

Fazit: In Sachen Arbeitszeit gibt es mehr Flexibilität – nach oben und unten – aber keinen Lohnausgleich bei Arbeitszeitverkürzung. Ein Tarifjahr mit einem Schmankerl. Übertriebene Abschlüsse und lange Massenarbeitskämpfe bleiben den Arbeitgebern erspart.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Deutsches Weininstitut kürt Weingastronomien

Deutsche Weine an besonderen Locations

Weinflaschen mit Korken. © MmeEmil / Getty Images / iStock
Gerade zum Jahresausklang beginnt die Suchen nach guten Locations für Weihnachtsfeiern oder Neujahrsfeste. Wer ganz besonders gute Weingastronomien sucht, kann sich jetzt an den vom Deutschen Weininstitut gekürten Siegern orientieren. FUCHSBRIEFE stellt die Gewinner vor.
  • Deutsche Privatbank auf Rang 1 im Markttest TOPS 2024

Weberbank auf Rang 1 im Private-Banking-Markttest TOPS 2024

Die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum 2024 stehen fest. © envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Insgesamt 9 Anbieter mit sehr guter Gesamtleistung; Digitale Beratungsformen auf dem Vormarsch; Nachhaltigkeit in der Flaute
  • Fuchs plus
  • Die Ausgezeichneten in TOPS 2024

Neunmal Gold und sechsmal Silber

© Kristina Ratobilska / Getty Images / iStock
Wir wollen es nicht gleich eine Zeitenwende nennen. Aber im Private Banking im deutschsprachigen Raum zeichnet sich eine sichtliche Veränderung ab: keine Verschiebung, jedoch eine Angleichung der Kräfteverhältnisse auf Länderebene. Das spricht für gesunden Wettbewerb in einem beinahe identischen europäischen Rechtsrahmen. Und für mehr Auswahl auf Kundenseite.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Deflation und die Auswirkungen auf unsere Preise

Wie lange profitiert der Westen von importierter Deflation?

Aufgestapelte Container, linker Stapel mit chinesischer Flagge, rechter mit US-Flagge. © narvikk / Getty Images / iStock
Die Preisentwicklung in den USA und im Euroraum hängt maßgeblich von der konjunkturellen Entwicklung Chinas ab. Der Rückgang der Preissteigerungsraten in den vergangenen Monaten liegt zu einem Gutteil an „importierter Deflation“. Davon werden beide Währungsräume voraussichtlich auch 2024 profitieren. Doch auf mittlere Sicht ist Vorsicht geboten. Das Pendel dürfte zurückschlagen.
  • Fuchs plus
  • Der Anlagevorschlag in TOPS 2024

Lackmustest für die Beratung

Der Anlagevorschlag ist der Lackmustest jeder Beratung. Er zeigt, ob der Kunde richtig verstanden wurde, ob dessen zentrale Wünsche vom Berater korrekt erfasst worden sind und ob sie passgenau umgesetzt werden. Hier hat es in diesem Jahr oftmals gehapert.
  • Fuchs plus
  • Chancen in der unterbewerteten Krone

Norges Bank hat noch Handlungsbedarf

Banknoten, 200 Norwegische Kronen. © Norges Bank
Anleger, die nach einer aussichtsreichen Anlagewährung Ausschau halten, sehen sich die Norwegische Krone an. Denn die Inflationsrate, die Konjunkturdaten und sogar die Lachs-Preise liefern eine interessante Indikation, meint FUCHS-Devisen.
Zum Seitenanfang