Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1286
Tarifrunde 2018 mit mehreren Schlachtfeldern

Arbeitszeit statt Prozenten

Die Tarifrunde 2018 wird vom Streit um die Flexibilisierung der Arbeitszeit überlagert. Den Vorreiter bildet hier die IG Metall. Die Metallarbeitgeber haben bereits reagiert und eigene umfassende Vorstellungen vorgelegt.

Die Tarifrunde 2018 wird von der Arbeitszeitthematik überlagert. Stichwort: mehr Flexibilität. Die IG Metall will eine teilweise Verkürzung der Arbeitszeit von 35 auf 28 Stunden. Die Verkürzung soll für bis zu zwei Jahre gelten. In Anspruch nehmen könnten sie Schichtarbeiter, Eltern mit Kindern unter 14 Jahren oder pflegebedürftigen Angehörigen; die Arbeitgeber sollen einen Teil des Lohnausfalls ersetzen.

Arbeitgeber geben sich eisern

Die Arbeitgeber fordern im Gegenzug die Möglichkeit zur Arbeitszeitausweitung. Bisher dürfen nur 13% der Beschäftigten individuell bis zu 40 Stunden arbeiten. Diese Grenze wollen die Arbeitgeber zumindest teilweise aufheben – und natürlich Mehrarbeit bezahlen.

Das Arbeitgeberlager sperrt sich gegen gleichen Lohn für weniger Leistung. „Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben!", unterstreicht Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger die Haltung der Arbeitgeber.

Drei vor dem Komma wahrscheinlich

Bei den Lohnabschlüssen wird voraussichtlich die 3 vor dem Komma stehen. Die Tarifabschlüsse sahen in den meisten Branchen für 2017 Steigerungen zwischen 2,0 und 3,0% vor. Dabei wurden vielfach mehrjährige Laufzeiten vereinbart. In etlichen Branchen gibt es deshalb 2018 noch zwischen 1,7 und 2,5% plus.

Ein Sonderkapitel ist der öffentliche Dienst. Hier sind im Frühjahr die finanzklammen, aber streikanfälligen Kommunen und der Bund (ohne neuen Haushalt) die Verhandlungspartner. Das sieht nach einer Hängepartie bis in den Mai/Juni aus ... Die Landesbediensteten bekommen – schon vereinbarte – 2,35%.

Fazit: In Sachen Arbeitszeit gibt es mehr Flexibilität – nach oben und unten – aber keinen Lohnausgleich bei Arbeitszeitverkürzung. Ein Tarifjahr mit einem Schmankerl. Übertriebene Abschlüsse und lange Massenarbeitskämpfe bleiben den Arbeitgebern erspart.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang