Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1629
Richter bauen Altersdiskriminierung vor

Befristung hat Grenzen

Älteren Arbeitslosen will das Teilzeit- und Befristungsgesetz helfen, wieder in Beschäftigung zu kommen. Das Instrument dafür: ein sachgrundloser, auf fünf Jahre befristeter Arbeitsvertrag. Doch die Gerichte bauen Grenzen für die Nutzung der Regelung ein.

Auch für Arbeitnehmer, die 52 Jahre oder älter sind, gilt: Eine Befristung der Anstellung „ohne Sachgrund" ist beim selben Unternehmen nur einmal möglich. Das entschied das Arbeitsgericht in Köln (ArbG Köln, Urteil vom 08.11.2017, Az. 9 Ca 4675/17). Bisher war unklar, ob die Befristungsregelung mehrfach hintereinander angewendet werden kann. Eine mehrfache Inanspruchnahme durch denselben Arbeitgeber führe zu einer unzulässigen Altersdiskriminierung und sei daher mit EU- Recht unvereinbar, so die Richter.

Grundsätzlich können ältere Arbeitnehmer bis zu fünf Jahren eine befristete Beschäftigung erhalten. Grundlage ist § 14 Abs. 3 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Sie müssen allerdings unmittelbar zuvor mindestens vier Monate lang arbeitslos oder Transferkurzarbeitergeld-Bezieher oder in einer öffentlich geförderten Beschäftigungsmaßnahme gewesen sein.

Gesetzlich ist aber nicht klar geregelt, ob die Befristungsmöglichkeit auch mehrmalig hintereinander möglich ist. Das Urteil muss also nicht das letzte Wort in der Sache gewesen sein. Bis zur Gesamtdauer von fünf Jahren ist zumindest eine mehrfache Verlängerung des Arbeitsvertrags erlaubt.

Fazit: Es besteht die Gefahr, dass auf § 14 Abs. 3 TzBfG gestützte befristete Beschäftigung unwirksam ist. Der Arbeitgeber sollte mit diesem Instrument sehr sorgfältig umgehen. Ob die Rechtsprechung älteren Arbeitnehmern wirklich hilft, sei dahingestellt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang