Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1879
Richter bauen Altersdiskriminierung vor

Befristung hat Grenzen

Älteren Arbeitslosen will das Teilzeit- und Befristungsgesetz helfen, wieder in Beschäftigung zu kommen. Das Instrument dafür: ein sachgrundloser, auf fünf Jahre befristeter Arbeitsvertrag. Doch die Gerichte bauen Grenzen für die Nutzung der Regelung ein.

Auch für Arbeitnehmer, die 52 Jahre oder älter sind, gilt: Eine Befristung der Anstellung „ohne Sachgrund" ist beim selben Unternehmen nur einmal möglich. Das entschied das Arbeitsgericht in Köln (ArbG Köln, Urteil vom 08.11.2017, Az. 9 Ca 4675/17). Bisher war unklar, ob die Befristungsregelung mehrfach hintereinander angewendet werden kann. Eine mehrfache Inanspruchnahme durch denselben Arbeitgeber führe zu einer unzulässigen Altersdiskriminierung und sei daher mit EU- Recht unvereinbar, so die Richter.

Grundsätzlich können ältere Arbeitnehmer bis zu fünf Jahren eine befristete Beschäftigung erhalten. Grundlage ist § 14 Abs. 3 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Sie müssen allerdings unmittelbar zuvor mindestens vier Monate lang arbeitslos oder Transferkurzarbeitergeld-Bezieher oder in einer öffentlich geförderten Beschäftigungsmaßnahme gewesen sein.

Gesetzlich ist aber nicht klar geregelt, ob die Befristungsmöglichkeit auch mehrmalig hintereinander möglich ist. Das Urteil muss also nicht das letzte Wort in der Sache gewesen sein. Bis zur Gesamtdauer von fünf Jahren ist zumindest eine mehrfache Verlängerung des Arbeitsvertrags erlaubt.

Fazit: Es besteht die Gefahr, dass auf § 14 Abs. 3 TzBfG gestützte befristete Beschäftigung unwirksam ist. Der Arbeitgeber sollte mit diesem Instrument sehr sorgfältig umgehen. Ob die Rechtsprechung älteren Arbeitnehmern wirklich hilft, sei dahingestellt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang