Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2499
Tariflöhne steigen deutlich, Inflationsraten bekommen nächsten Schub

Preis-Lohn-Spirale kommt in Gang

Fahne der IG Metall. © Alex Heinl / dpa / picture-alliance
Was die USA bereits größtenteils eingepreist haben, steht zumindest in Deutschland (und auch Europa) noch bevor: der lohnbedingte Inflationsschub.

Die Preis-Lohn-Spirale ist in Gang gekommen. Sind nimmt jetzt Schwung auf. Die jüngsten Tarifabschlüsse zeichnen den Weg vor. So steigen die Löhne in der Passagierabfertigung zwischen 14% und 26% schon innerhalb der nächsten sechs Monate. Und auch weniger exponierte Branchen wie etwa die Medien kalkulieren fürs nächste Jahr mit Gehaltssteigerungen um die 5%. Das liegt weit über dem, was im vergangenen Jahrzehnt üblich war. Die EVG fordert für ihre Bahnbeschäftigten ein Plus von 12%. Bei DHL Home Delivery gab’s einen Aufschlag von bis zu 8,6%. Im Laufe der Jahre 2022 und 2023 steigen die Löhne und Gehälter der Beschäftigten hinter dem Verkaufstresen und in der Backstube in Berlin und Brandenburg um mindestens 18 bis maximal 44 Prozent. Bei Exxon gibt’s zwischen 5,5 und 11% mehr Geld.

Das nächste wichtige Signal kommt aus der Metallbranche. Die IG Metall fordert für die 3,8 Millionen Beschäftigten der Branche 8% mehr Geld. Die Verhandlungen starten Mitte September. FUCHSBRIEFE hatten bereits in der Weihnachtsausgabe (FB vom 23.12.21) angekündigt, dass es zu einem ungemütlichen Tarifjahr mit Inflationswirkungen kommen wird.

Dann sind wieder die Unternehmen an der Reihe – und der Enegriepreisschub kommt erst noch

Die Folge: Die Unternehmen werden versuchen, die Lohnsteigerungen über Preiserhöhungen wieder reinzuholen, um die Marge zu halten. Das wird im kommenden Jahr erneut Begehrlichkeiten wecken (die aktuellen Tarif-Laufzeiten liegen meist um ein bis 1,5 Jahre). Zumal 2023 die extremen Kosten der Energiepolitik für die Privathaushalte (und Unternehmen) sichtbar werden.

Beides wird noch einmal enormen Druck auf alle Beteiligten (Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände) ausüben. Und 2023 ist ein noch viel gewichtigeres Tarif Jahr als 2022. Im Dezember startet die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst (ver.di). Auch der Tarifvertrag für die Pflege läuft nur bis Ende 2022. Er wurde vor den, laut Verdi „extremen Preissteigerungen“ ausgehandelt. Einzelhandel, Kfz-Gewerbe und Bauhauptgewerbe kommen Ende 22/Anfang 23 ebenfalls an die Reihe. Auch hier wird es satte Lohnforderungen geben.


 
Fazit: Entgegen einer unter Ökonomen weit verbreiteten Ansicht, werden die Inflationsraten nicht so schnell und schon gar nicht deutlich sinken.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang